Home // Archiv

Wetterdaten April 2014


Samstag, 26. April 2014
10.12 Uhr
plus 15,25 Grad
Himmel zu etwa 80%
bei durchscheinender Sonne
diesig bedeckt.
Leichter Wind aus Westen,
kein Regen.
Abends gegen 21.45 Uhr
Gewitter.


Freitag, 25. April 2014
7.20 Uhr
plus 4,75 Grad celsius
Himmel gelblich leicht grau blau,
nach Südwesten hin zu 20% blau.
'Laues Lüftchen',
kein Regen.
Um 14.12 Uhr plus 21,25 Grad
bei blau(-diesigem) Himmel
mit sonnen-beschienenen
Gewitterwolken am westlichen
Horizont.
Ab etwa 17.oo Uhr aufziehend
dunkle Gewitterwolken.
Ab etwa 18.30 Uhr kurzer
Regen.

Donnerstag, 24. April 2014
- heute vor 4 Monaten stand
Heiligabend im Kalender -
8.50 Uhr
plus 12,25 Grad celsius
Himmel wolkenlos
kein Regen, kein Wind.
Um 15.50 Uhr plus 21,5 Grad;
Hinnmel zu etwa 75-89% blau,
sonst einige helle Wolken
- in Bewegung von Südwest.
'Laues Lüftchen'.


Mittwoch, 23. April 2014
6.30 Uhr
plus 1,5 Grad
Himmel - außer wenigen
Schleierwölkchen im
Nordosten - wolkenlos.
Kein Regen, kein Schneefall,
kein Wind.
Tau auf den Wiesen - Rest
von Raureif?


Dienstag, 22. April 2014
7.25 Uhr
plus 6,5 Grad celsius
Himmel großenteils bewölkt
- vor allem nach Westen
größere blaue Flächen.
Kein Regen, kein Schneefall,
kein Wind.
Um 7.30 Uhr zeigt der Niederschlags-
messbecher knapp ein Liter.
Gegen 14.30 Uhr plus 17,5 Grad;
Himmel schäfchen-wolken-ähnlich
bedeckt mit nur wenigen
blauen Flächen.
Wind aus Norden.
Kein Regen.



(Oster-)Montag, 21. April 2014
9.30 Uhr
plus 8,5 Grad
Himmel fast komplett bewölkt.
Ein oder anderer vereinzelter
Nieseltopfen.
Kein Schneefall, kein Wind.


(Oster-)Sonntag, 20. April 2014
10.23 Uhr
plus 5,25 Grad celsius
Himmel gleichmäßig grau bedeckt
(nicht mal 'bunt grau).
Ganz leicht nebel-ähnlicher, nieseliger
Niederschlag - auf nackten Oberarmen
kaum zu spüren.
Kein Wind.
Ab etwa 13.30 Uhr scheint immer
mehr die Sonne.
Abends gegen 20.oo Uhr
zeitweise Regen.


(Oster-)Samstag, 19. April 2014
10.45 Uhr
plus 3 Grad
Himmel mehr oder minder
durchgehend grau bewölkt
Nieselregen.
Der Niederschlags-Messbecher
zeigt 14 Liter an.
Bis etwa 13.oo Uhr ist der
Schnee vom Freitagnachmittag
eindeutig 'von gestern': weg-
geschmolzen.
Ab 14.oo Uhr zeigt sich ganz
leicht der Sonnenball. Danach
immer mehr Sonnenlicht bis
16.oo Uhr.


(Kar-)Freitag, 18. April 2014
11.30 Uhr
plus 9,5 Grad
Himmel mehr oder minder gleichmäßig
grau bedeckt.
Leichter Wind eher aus Westen.
Kein Regen, kein Schneefall.
Ab 12.30 Uhr Regen und mehr Wind.
Um 16.42 Uhr bei plus 2,5 Grad
Schneefall - bis zu 2 cm hoch.


Grün-Donnerstag, 17. April 2014
7.55 Uhr
minus 2,5 Grad celsius
Himmel wolkenlos - abgesehen
von Kondensstreifen einiger
Flugzeuge.
'Laues Lüftchen' eher aus Norden.
Raureif.
Kein Regen, kein Schneefall.



Mittwoch, 16. April 2014
gegen 7.50 Uhr
minus 2 Grad celsius
Himmel wolkenlos
'laues Lüftchen' eher aus
Norden.
Kein Regen, kein Schneefall.
Um 13.20 Uhr herrschen plus
10 Grad bei Ostwind
unter zu etwa einem
Drittel bewölkten Himmel.



Dienstag, 15. April 2014
gegen 7.15 Uhr
0 Grad celsius
Himmel wolkenfrei
- abgesehen von einigem
grauen Wolken am östlichen
Horizont.
Kein Regen, kein Schnee, kein
Wind.
Gegen 8.oo Uhr mehr Wolken aus
Westen, aber sonnig trocken.


Montag, 14. April 2014

Mit Datum vom 14. April 1414
erschien die Rotismühle erstmals
auf einem Schriftstück.

6.35 Uhr
plus 3 grad celsius
Himmel zu etwa zwei Dritteln blau-(gau);
einige graue Wolken im Westen.
Kein Regen, kein Schneefall,
'laues Lüftchen'.
Gegen 14.15 Uhr eher starker
Regen - aber nur so kurz, dass um 15.30
Uhr der Niederschlags-messbecher knapp
0,5 Liter anzeigt.
(West-)Wind.
Abends beeindruckend schöner
Himmel mit wenigen Wolken.


Sonntag, 13. April 2014
12.23 Uhr
plus 15,5 Grad celsius
Himmel zu etwa 95 unterschiedlich
grau bewölkt.
Die Sonne zeigt sich durch
die Wolken gut sichtbar.
Kein Regen, kein Schneefall,
'laues Lüftchen'.


Samstag, 12. April 2014
plus 6,25 Grad celsius
Himmel zu etwa einem Drittel
blau-grau, sonst locker bewölkt.
Kein Regen, kein Schneefall,
kein Wind.
Ab 9.30 Uhr Schauer mit Stark-
regen.


Freitag, 11. April 2014
gegen 6.30 Uhr
plus 0,(2)5 Grad celsius
Himmel wolkenlos
leichter Raureif
lau'est)es Lüftchen
kein Regen, kein Schneefall.
Gegen 12.30 Uhr plus 17 Grad
celsius bei leichtem Nordwind
unter blauem Himmel - von
Flugzeug-Kondensstreifen abgesehen.


Donnerstag, 10. April 2014
14.15 Uhr
plus 12 grad celsius
Himmel bewölkt
tröpfelnder Regen
(vormittags nicht)
kaum Wind.


Mittwoch, 9. April 2014
7.40 Uhr
plus 3,25 Grad celsius
Himmel zu etwa 40 bewölkt
- nach Norden weniger, nach
Süden mehr.
Kein Regen, kein Schneefall,
'lau(est)es Lüftchen'.
Der Niederschlags-Messbecher
zeigt 16 Liter, die seit
Dienstagmorgen abregneten.
Um 13.oo Uhr plus 12,5 Grad,
windig, Himmel zu rund 50% von
bewegten Wolken bedeckt;
sonnenhell.

Dienstag, 8. April 2014

Bis 7.30 Uhr unterschiedlich grauer,
leicht bläulicher Himmel.
Von Westen her bedecken dunklere
graue Wolken etwa ein Drittel der
sichtbaren Himmelsfläche.
Kein Regen, kein Schneefall, kaum
Wind.
Etwa 9 Grad celsius.
Ab 7.30 Uhr beginnt es zu regnen.
Der Niederschlagsmessbecher zeigt
um 8.30 Uhr 1,5 Liter.
Gegen Mittag gewitter-ähnlicher
Starkregen.
Um 12.30 Uhr liegt die
Marke im Niederschlagsmessbecher
bei 15 Liter.
Plus 9 Grad celisus.
Gegen 13.(30) Uhr hört es zu regnen auf.
Um 14.15 Uhr wirkt manche Bodenplatte
teils trocken.
Um 15.15 Uhr wieder Regen.
Ab 15.36 Uhr Starkregen aus von
(Nord-)Westen herziehenden Wolken
für einige Minuten; dann kurze Pause
und wieder ein Starkregen-"Schütter".
Gegen 15.40 Uhr endet der Regen.
Von Nordwesten her zeigt sich die
Bewölkung heller.
So auch um 16.05 Uhr, als wieder
leichter Regen beginnt.
Aprilwetter?
Gegen 16.30 Uhr lässt der Regen nach.
Gegen 17.(30) Uhr bläst der
Wind Löcher in den Bewölkung
- kleine blaue Flächen am hellen
Himmel; Wolken bewegt.
Der Niederschlags-Messbecher
zeigt um 18.45 Uhr 16 Liter.


Wetter-Archiv


Freitag, 31. Januar 2014
gegen 9.20 Uhr
minus 1,5 Grad celsius
Himmel ganz leicht diesig, ansonsten
aber zu 95% wolkenlos
sonnig;
kein Regen, kein Schneefall.


Donnerstag, 30. Januar 2014
gegen 8.30 Uhr
minus 5 Grad
Himmel hochnebel-ähnlich bewölkt,
teils bläulich.
'Laues Lüftchen' aus Osten.
Raureif.
Gegen 9.30 Uhr zeigt sich im
Osten der Sonnenball.

Mittwoch, 29. Januar 2014
12.11
sonnig.
Mehr hoffentlich noch heute.
Undzwar: gegen 15.30 Uhr
plus 0,25 Grad
Himmel zu etwa 90% wolkenfrei,
leicht diesig.
Gegen 16.oo Uhr zeigen sich am
westlichen Horizont des Tals
dichter graue Wolken.


Dienstag, 28. Januar 2014
9.42 Uhr
minus 0,25 Grad zelsius
Himmel von Westen blau, sonst zu
zwei Dritteln locker bewölkt
kein Regen- und Schneefall.
Um 8.oo Uhr waren noch
Schneeflocken locker-behaglich
niedergeschwebt.
Leichte, 'pderzucker-ähnlicher'
Schneebedeckung.
Um 13. oo Uhr zeigt sich bei
plus 5 Grad celsius der Himmel
zu rund 80% blau. Schnee-reflektierend
helles Sonnenlicht.


Montag, 27. Januar 2014
8.44 Uhr
um die 0 Grad
weitgehend bedeckt
nachlassender, graupeliger Schneefall,
der ab etwa 9.oo Uhr mal ganz endet.
Der Nierschlags-Messbecher zeit 6 Liter an.
Gegen 11.45 Uhr zeigen sich die Sonne
und am Himmel auch vereinzelt blaue Flächen.
Wolken von West nach Ost bewegt.



Sonntag, 26. Januar 2014
morgens eher grau bewölkt,
nachmittags sonnig.
Wegen Arbeitsüberlastung
vergisst Rotismühle-Wetterchronist
Julian Aicher, Temperaturen ab
zu lesen.


Samstag, 25. Januar 2014
nachmittags sonnig.
Wohl weit über dem
Gefrierpunkt.

Freitag, 24. Januar 2014
6.07 Uhr
minus 0,76 Grad celsius
Schneefall
2 bis 3 Zentimeter Schneedecke
kein Stern am Himmel erkennbar.

Donnerstag, 23. Januar 2014
meist bewölkt
bei Tageslicht kaum Regen
oder Schneefall.

Mittwoch, 22. Januar 2014
7.43 Uhr
knapp unter 0 Grad celsius
Himmel grau bewölkt.
Aus den Wolken fallen wenige
Tropfen (später eher keine mehr).
Sonst kein Schneefall und kein Wind.
Der Niederschlags-Messbecher zeigt
2.2 Liter an.
Gegen 16.15 Uhr bei plus 1,5 Grad
weitgehend bewölkt, Wolken aber
teils hell angeleuchtet. Durch
einige freie Bereiche in der
Bewölkung strahlt Sonnenlicht.
Wenige blaue Flächen am Himmel.


Dienstag, 21. Januar 2014
7.36 Uhr
leichter Regen
grau bewölkter Himmel.
Um 12.10 Uhr plus 1,5 Grad
celsius bei leichtem Regen
und durchgehend grau bedcktem
Himmel.
Der Niederschlagsmessbecher zeiigt
um 12.12 Uhr 9,5 Liter an.


Montag, 20. Januar 2014
8.38 Uhr
minus 0,25 Grad celsius
Himmel hochnebelartig graub
bedeckt.
Kein Regen, kein Schneefall, kein
erkennbarer Wind.

Sonntag, 19. Januar 2014
Meist grau bewölkt, (vor)mittags
zeitweise vom Sonnenlicht durch-
drungene Bewölkung.


Samstag, 18. Januar 2014
gegen 9.oo Uhr
minus 3,5 Grad celsius
Himmel blau-grau, teils hochnebel-
ähnlich diesig.
Raureif.
Hochnebel und Raureif sind auch
um 11.oo Uhr noch zu sehen.
Kein Regen, kein Schneefall, kein
Wind.


Freitag, 17. Januar 2014
6.54 Uhr
plus 1,26 Grad celsius
keine Sterne am Himmel erkennbar
leichter Landregen (fast nieselnd)
leichter Wind aus Westen.

Donnerstag, 16. Januar 2014
9.31 Uhr
plus 0,75 Grad celsius
Himmel bedeckt mit Schäfchenwolken
kein Regen, kein Schnee, 'lauer' Wind.

Mittwoch, 15. Januar 2014
gegen 7.49 Uhr
minus 1.25 Grad celsius
Himmel durchgehend grau bedeckt
kein Regen, kein Schneffall, 'leichtes
Lüftchen' eher aus Westen.
Aus jenen 2 Zentimeter Schnee, die
bis Mon tagabend (14. Januar) fielen,
ragen Grashalme raus.
Gegen 13.oo Uhr plus 5 Grad
bei zu etwa 60% blauem Himmel.
Gegen 16.15 Uhr plus 1 Grad bei
größtenteils bewölktem, aber
auffällig hellem Himmel.
Kein Regen, kein Schneefall,
leichter Westwind gegen 13.oo Uhr.


Dienstag, 14. Januar 2014
8.06 Uhr
plus 1,5 Grad celsius
Himmel hochnebelartig gleichförmig
grau bedeckt
nieselig-landregen-ähnlicher Regen
kaum Wind, kein Schneefall.
Der Niederschlags-messbecher zeigt
4. Liter.
Gegen 11.20 Uhr geht der Regen in
Schneeflocken über.


Montag, 13. Januar 2014
gegen 8.20 Uhr
plus 1,25 Grad celsius
Himmel - abgesehen von
ein paar Schäfchenwolken -
blau (teils etwas diesig).
Kein Regen, kein Schneefall,
leichter Wind (der gegen 8.35 Uhr
etwas zunimmt).
Die Windräder, die auf dem
Weg von Legau nach Rotis zu
sehen sind, drehen sich alle.


Sonntag, 12. Januar 2014
11.04 Uhr
plus 4,5 Grad celsius
Himmel großenteils hochnebelartig
bewölkt - danach langsam Aufhellung
von (Süd-)Osten.
Kein Regen, kein Schneefall,
kaum Wind.
Ab 11.45 Uhr scheint meist
die Sonne erkennbar durch
Wolkenlücken.


Samstag, 11. Januar 2014
11.30 Uhr
plus 5 Grad celsius
Himmel teils blau, teils diesig.
Später etwas blau-heller, dann
gegen 12.30 Uhr wieder grauer.
Kein Regen, kein Schneefall,
kein Wind.
Am morgen hatte sich etwas
Raureif auf Wiesen gezeigt.
Ab etwa 15.oo Uhr immer wieder
Regen bis etwa 17.30 Uhr.

Freitag, 10. Januar 2014
gegen 8.30 Uhr
plus 0,5 Grad celsius.
Himmel unterschiedlich stark bewölkt.
Nach abgeklungenem Schneeregen
kein Regen- und Schneefall.
Der Niederschlags-Messbecher
zeigt 11 Liter.
In der Nacht vom gestrigen Donnerstag
auf heutigen Freitag (wohl eher nach
Mitternacht) fielen rund 2-5 Millimeter Schnee,
so dass Grashalme heute vormittag
noch aus dem Winter-Weiß ragen.
Ab 9.oo Uhr erhellt die Sonne die
von Westen nach Osten ziehenden
Wolken. Dazwischen kleine blaue
Flächen am Himmel. Kein
Regen, kein Schnee, etwas Wind.



Donnerstag, 9. Januar 2014
7.55 Uhr
plus 1,5 Grad celsius
Himmel eher grau als blau
- im unterschiedlich wirkenden
(Vor-Sonnen-Aufgangs-)Licht
noch schwierig genau
feststellbar.
Leichter Raureif auf einigen
Wiesenstücken.
Kein Regen, kein Schneefall.
Wenig Wind.
Gegen 8.45 zeigt sich der Himmel
zusehends blauer - dieser Dunst
löst sich langsam auf.

Mittwoch, 8. Januar 2014
7.58 Uhr
plus 4,5 Grad celsius
Himmel wechselnd bewölkt,
wenige blaue Flächen,
Wolken von (Süd-)West nach
(Nord-)Ost in Bewegung.
Kein Regen, kein Schneefall,
'laues Lüftchen' aus Westen.
Gegen 9.oo immer blauerer
Himmel.
Gegen 12.50 Uhr bei plus
11.5 Grad celsius weitgehend
blauer, teils leicht diesiger
Himmel.
Nach wie vor weder Regen
noch Schneefall. Leichter
Wind.
Gegen etwa 11.40 Uhr waren
'drei Tropfen' Regen gefallen.


Dienstag, 7. Januar 2014
8.18 Uhr
plus 2,5 Grad
Himmel unterschiedlich stark bedeckt
- kaum ein Zehntel der Firmaments-Fläche
zeigt sich blau.
Wolken bewegen sich langsam von
Westen nach Osten.
Kein Regen, kein Schneefall;
eher 'laues Lüftchen' von west.
Nach 9.oo Uhr zusehends sonniger.
Gegen 14.oo Uhr bei plus 10 Grad
im (Süd-)Westen teils locker
(Schäfchen-)bewölkt, nach Nord(osten)
eher blauer Himmel.



Montag, 6. Januar 2014
gegen 8.30 Uhr
minus 2,5 Grad
Rahreif
Himel zu gut 70% blau
- nach Westen (Ringleswald)
eher diesig. Diese Bewölkung
breitet sich danach mehr und
mehr aus. Trotzdem beeindruckend
heller Sonnenaufgang.
Kaum Wind, kein Regen.
Auf den Wiesen des Anwesens
Rotismühle noch wenig Schnee-
flecken, sonst weitgehend
schneefrei.

Sonntag, 5. Januar 2014
gegen 9.30 Uhr
plus 1 Grad celsius
Himmel durchgehend grau bedeckt
Regen.
Dieser wird nachmittags schwächer und
hört schließlich auf.
Abends Sonnenlicht am westlichen
Horizont.


Samstag, 4. Januar 2014
6.16 Uhr
minus 1 Grad celsius
kein Stern am Himmel erkennbar.
Kein Regen, kein Schneefall,
kaum Wind.


Freitag, 3. Januar 2014
gegen 9.oo Uhr
minus 4,5 Grad celsius
Himmel mal diesig grau,
vereinzelt blaue Flächen
kein Regen, kein Schneefall,
leichter Wind aus (Süd-?-)west.


Donnerstag, 2. Januar 2014
gegen 8.30 Uhr
minus 1,5 Grad celsius
Himmel mehr oder minder
durchgehend grau bewölkt.
Kein Regen, kein Schneefall,
kein Wind.
Auf Wiesen liegt teils Raureif.
Trüber Morgen: Es wirkt, als ob
die Sonne 'verschlafen' habe.
Auf einigen Teilen des Anwesens
Rotismühle liegt immer noch etwas
Schnee - sonst viel Land
schneefrei.
Gegen 16.oo Uhr Sonne am
westlichen Horizont.

Mittwoch, 1. Januar 2014
gegen Mittag
plus 5 Grad celsius
Himmel teils wolkig, teils blau.
Kein Regen, kein Schneefall.
Leichter Wind aus Südwesten?


Dienstag, 31. Dezember 2013
9.19 IUhr
minus 5 Grad zeslius
wolkenfrei blauer Himmel
Raureif
kein Regen, kein Schneefall
kein Wind.

Montag, 30. Dezember 2013
7.55 Uhr
minus 1 Grad celsius
Himmel durchgehend grau bedeckt
kein Regen, kein Schneefall, kein
Wind.
Bodenplatten weitgehend trocken.
Ab etwa 8.22 Uhr einige Wolken
leicht sonnig erhellt.
Auf einigen Flächen des Anwesens
Rotismühle liegt noch etwas
Schee - mit draus stehenden
Grashalmen.


Sonntag, 29. Dezember 2013
gegen 16.15 Uhr
plus 2 Grad celisus
Himmel zu etwa 70% wolkig
- aber bei 'flach stehender'
Sonne beachtliches Licht.
Kein Regen, kein Schneefall,
kein Wind.
Gegen 12.oo Uhr zeigte der
Niederschlags-Messbecher
2,5 Liter an.
Da (Mittag) war's sehr sonnig
und windig (aus West).


Samstag, 28. Dezember 2013
gegen 9.20 Uhr
minus 1 Grad celsius.
Himmel teils diesig, teils blau.
Sonnig. Leichter Wind wohl eher
aus Südwesten.
Kein Regen, kein Schneefall.
Um 11.oo Uhr plus 2 Grad und
sonniger.

Freitag, 27. Dezember 2013
8.27 Uhr
minus 2,5 Grad celsius
Himmel wolkenfrei.
Bodenpflaster teils
spiegelglatt.
Dier Niederschlags-Messbecher
zeigt gegen 12 Uhr 9 Liter an.

Donnerstag, 26. Dezember 2013
gegen 10.oo Uhr
plus 1,5 Grad celsius
Himmel durchgehend grau bedeckt
trübe
Nieselregen.
Gegen etwa 11.Uhr lockerer Schneefall.


Mittwoch, 25. Dezember 2013
1. Weihnachtsfeiertag
13.07 Uhr
olus 7 Grad
Himmel unterschiedlich grau
bewölkt
kein Regen, kein Schneefall.
Danach nach Süden mehr blaue
Flächen am Himmel.
Wolken ziehen von Südwest nach
Nord(ost).

Dienstag, 24. Dezember 2013
5.67 Uhr
minus 2,5 Grad celsius
Himmel - soweit im nächtlichen
Dunkel erkennbar - wolkenfrei
mit vielen sichtbaren Sternen.
Kein Regen, kein Schneefall,
kein Wind zu spüren.
Gegen 10.oo Uhr zeigt sich
zwischen den 'fahrenden' Wolken
mehr und mehr die helle Sonne.


Montag, 23. Dezember 2013
gegen 7.08 Uhr
plus 3 Grad
Himmel locker bewölkt
kein Regen, kein Schneefall, kein
Wind erkennbar.
Bodenpflaster nass.
(Mindestens) ein Stern am
Himmel zu sehen.
Gegen 13 Uhr bei plus 10 Grad
celsius zu etwa 95% wolkenfreier
Himmel - kein Regen, kein
Schneefall; leichter Wind von
Westen.

Sonntag, 22. Dezember 2013
11.38 Uhr
plus 5 Grad celsius
Tauwetter
Himmel großenteils locker mit
'Schäfchenwolken' bedeckt.
Wind eher aus Südwesten.
Kein Regen, kein Schneefall.

Samstag, 21. Dezember 2013
9.16 Uhr
minus 4,5 Grad celsius
Himmel - bis auf Dunst an den
Horizonten und Kondensstreifen -
weitgehend wolkenlos.
Kein Regen, kein Schneefall,
kein Wind. Ein beschaulich
heller Wintermorgen.
Den Sonnenuntergang am
Samstag-Spätnachmittag/abend
im Rotiser Achtal fand ein
Mitarbeiter der gegenwärtigen
Sanierung Stauwehr Rotismühle
als so schön, dass er meinte:
"Danke für diesen tollen
Arbeitsplatz!"

Freitag, 20. Dezember 2013
8.14 Uhr
minus 1 Grad celisus
Himmel mehr oder minder gleichmäßig
grau bedeckt.
Kein Regen, kein Schneefall, ganz
leichter Wind.
Glätte.


Donnerstag, 19. Dezember 2013
5.43 Uhr
minus 5 Grad celsius
Himmel weitgehend wolkig wirkend
(noch Nacht), zwei Sterne und der
Mond sichtbar.
Kein Regen, kein Schneefall,
l'laues Lüftchen' aus Südwesten.


Mittwoch, 18. Dezember 2013
13.30 Uhr
plus 5,5 Grad celsius
Himmel zu etwa 70% mit
Schäfchenwolken bedeckt.
Im Westen teils größere blaue
Flächen am Himmel.
Kein Regen, kein Schneefall,
ganz leichter Wind aus Westen.

Dienstag, 17. Dezember 2013
gegen 7.30 Uhr
minus 7,5 Grad.
Keine Wolken, kein Regen, kein
Schneefall erkennbar.
Um 9.oo Uhr bei minus 6.25
Grad wolkenloser Himmel
- abgesehen von wenigen
waagerechten Wolkenbändchen
am östlichen Horizont.

Montag, 16. Dezember 2013
8.07 Uhr
minus 6,5 Grad celsius
Himmel wolkenfrei (abgesehen von
Kondensstreifen);
kein Regen, kein Schneefall,
kein Wind.
Gegen 13.30 Uhr plus 5 Grad, gegen
15.30 Uhr etwa 0 Grad celsius
- stets bei meist komplett wolkenlosem
(oder mal mit wenigen Wolken im Süd-
westen) bedeckten Himmel.
Ohne Niederschlag und Wind.
Gegen 19.oo Uhr etwa 3 cm
starker geschlossene Schneedecke
gemessen.

Sonntag, 15. Dezember 2013
7.58 Uhr
minus 3 Grad celsius
Himmel zu 80% bedeckt
Wolken von der aufgehenden Sonne
schön beleuchtet.
Kein Regen, kein Wind, kein Schneefall.


Samstag, 14. Dezember 2013
nach 9.oo Uhr
minus 1,25 Grad celsius
Himmel zu etwa 3/4 blau
- von Westen her Wölkchen
(ähnlich Schäfchenwolken).
Dann zusehens wolkiger.
Ab etwa 11.30 Himmel grau.
Ab etwa 12.20 Uhr mal Schneefall,
mal (Niesel)-Regen.


Freitag, 13. Dezember 2013
7.47 Uhr
minus 7 Grad
Himmel wolkenfrei
Bäume und Gräser Reif-behangen;
kein Regen, kein Schneefall, kein Wind.
Um 12.35 Uhr außen (unter wolkenlosem
Himmel) plus 2.5 Grad celsius, im Haus-
innern plus 22,5 Grad celsius.

Donnerstag ,12. Dezember 2013
7.42 Uhr
minus 4,25 Grad celisius
Himmel hochnebel-ähnlich dunstig
- abr zu etwa einem Fünftel blau.
Kein Regen, kein Wind, kein Schneefall.
Gegen 8(30) Uhr immer weniger Wolken
und klar erkennbar aufgehende Sonne.


Mittwoch, 11. Dezember 2013
7.34 Uhr
minus 7,25 Grad celisus
Himmel wolkenlos - in der Morgen-
dämmerung leicht dunstig wirkend.
Witterung frostig - Raureif.
Kein Regen, kein Schneefall, kein Wind.
Ab etwa 8.oo Uhr klar heller
Sonnenaufgang.
Außer unter Bäumen, auf Wegen und
Pflastern liegt in der Rotismühle
eine weitgehend geschlossene
Schneedecke.
Gegen 15.40 Uhr herrschten wohl
plus 1,25 Grad unter weitgehend
wolkenlosem Himmel. Ab
etwa 17.00 Uhr zunehmend
dunstiger.

Dienstag, 10. Dezember 2013
8.15 Uhr
minus 4,25 Grad celsius
Himmel wolkenfrei - abgesehen
von etwas Dunst am Horizont im
Osten und Süden.
Kein Regen, kein Schnee, kein
Wind.
Um 12.oo Uhr bei plus 5 Grad celsius
wolkenloser Himmel - 'laues
Lüftchen'.


Montag, 9. Dezember 2013
gegen 7.18 Uhr
minus 5,25 Grad celsius
ein heller Stern in der Morgen-
dämmerung erkennbar.
Kein Wind spürbar.
Kein Regen, kein Schneefall.
(Die Schneedecke ist seit gestern
etwas gesunken, aber großenteils
geschlossen.)
Gegen 8.oo Uhr weitgehend
wolkenlos.
Gegen 18.oo Uhr weitgehend
unbewölkt bei minus 1,25 Grad.
Julian Aicher, der sich heute ausnahmsweise
berufsbedingt von 8.15 bis 17.15
außer Haus aufhielt, fand trotzdem
im Niedrig-Energie-Gebäude
(offenbar sonnen-gewärmte)
Innenräume mit plus 19 Grad vor
- ohne Ofenheizung.



Sonntag, 8. Dezember 2013
gegen 10.oo Uhr
eher plus 0,25 Grad als 0 Grad
Himmel zu etwa 70% blau
'laues Lüftchen
kein Regen- oder Schneefall
tropfende Dachrinnen.
Um 11.30 Uhr - abgesehen
von kaum erkennbaren Wölkchen
ganz unten am östlichen Horizont:
Himmel wolkenfrei blau bei plus
2,5 Grad und etwas spürbarerem Wind.
Um 15.30 Uhr bei plus 2,45 Grad
celsius wolkenfreier Himmel
(abgesehen von Kondensstreifen
der Flugzeuge).


Samstag, 7. Dezember 2013
gegen 11.oo Uhr
plus 1 Grad
Himmel großenteils bedeckt - von Westen
her aufhellend (damit rund ein Fünftel des
Himmels blau)
leichter Wind aus Westen
kein Regen, kein Schneefall.
Später mehr Wolken - aber von der
Wintersonne erkennbar durchschienen.




Freitag, 6. Dezember 2013
8.18 Uhr
Thermometer vom Wind in eine
Regen-Abluss-Rinde befördert.
Dort zeigt er minus 1 Grad an.
Himmel unterschiedlich bewölkt
- Wolken teils grau, teils sonnig
beschienen und in Bewegung von
West nach Ost.
Etwa 20-30% des Himmel sind blau.
Westwind - eher leicht.
Kein Regen- und Schneefall.
Wohl rund 1 cm Neuschnee - etwas
reif-ähnlich angefroren.

Donnerstag, 5. Dezember 2013
6.48 Uhr
minus 1,25 Grad celisus.
Am Himmel keine Sterne sichtbar.
Schnee eher nass wirkend.
Kein Regen, kein erkennbarer
Schneefall, leichter Wind (vermutlich
aus Westen).
Etwa gegen 8.oo Uhr gleiche Temperatur
bei grauem Himmel - kein Niederschlag.
Gegen 15.(30?) Uhr/16.oo zunehmend
heftigerer Wind aus Westen.
Kurz nach 19.oo Uhr stärker windig
bei plus 1 Grad.


Mittwoch, 4. Dezember 2013
8.09 Uhr
minus 5 Grad celsius
Himmel (abgesehen von wenigen
Kondens-Streifen und Dunst am
Horizont) wolkenfrei.
Leichter Wind - vermutlich aus Südwesten.
Kein Schneefall, kein Regen.
Um 14.12 Uhr bei plus 3 Grad sonnig;
kaum Wind, kein Niedersc



Samstsg, 30. November 2013
11.oo Uhr
plus 0,5 Grad celsius
Himmel zu etwa einem Drittel blau,
sonst hochnebel-ähnlich helllgrau
bei immer mehr Sonnenlicht.
Neuschneedecke: 10 cm.
Kein Schneefall, kein Regen, kein Wind.


Freitag, 29. November 2013
7.36 Uhr
minus 2,5 Grad celsius
Himmel mehr oder minder
gleichmäßig grau bedeckt.
Kein Regen, kein Schneeefall,
kein Wind.
Schneedecke leicht geschmolzen?
Um 14.14 Uhr bei unterschiedlich
starker, teils von Sonnenstrahlen
durchschienener Bewölkung und
leichtem (Süd-)Westwind
plus 2,5 Grad. Schneedecke
erkennbar schmilzend.


Donnerstag, 28. November 2013
10.39 Uhr
minus 3,5 Grad celsius
Himmel fast gleichmäßig grau bedeckt
(an einigen Flächen etwas heller),
kein Wind, kein Regen, kein
Schneefall.
Die Schneehöhe scheint seit dem
gestrigen Mittwoch unverändert.

Mittwoch, 27. November 2013
7.48 Uhr
minus 11,5 Grad celsius
Himmel blau-grau
(gegen 6.50 Uhr waren noch die
Sterne zu sehen).
Kein Wind, kein Regen, kein Schneefall.
Geschlossene Schneedecke (etwa 3 cm)
mit herausragenden Grashalmen.
Um 11.Uhr bei minus 4 Grad celsius
Himmel zu wohl über 90% wolkenlos
- schnee-helle Wintersonne.


Dienstag, 26. November 2013
8.07 Uhr
minus 5 Grad
Himmel eher grau
- nachdem er kurz vor 7.oo Uhr
fast wolkenlos (Mond und Sterne) schien.
Kein Wind, kein Regen.
Schneedecke von vielleicht
0,5 Zentimeter Höhe.


Montag, 25. November 2013
7.44 Uhr
minus 4 Grad celsius
Himmel unterschiedlich stark bedeckt
gegen 8.oo Uhr und danach Wolken
teils bunt von der aufgehenden Sonne
beschienen.
'Puderzucker'-ähnliche Schneedecke
in so geringer Höhe, dass es sich nicht
in Centimetern messen lässt.
Kein Wind.
Der Niederschlagsmessbecher zeigt
2 Liter Eis an.
Gegen 17.oo Uhr zu etwa 80%
wolkenfreier Himmel bei minus 3 Grad
celsius.
Abends ab etwa 20.oo Uhr leichter
Schneefall.



Sonntag, 24. November 2013
11.32 Uhr
plus 1,5 Grad celsius
Himmel gleichmäßig grau
nieselnder Regen
leichter Nord(ost)wind.
Um 12.14 Uhr zeigt der Niederschlags-
messbecher 11,5 Liter.


Samstag, 23. November 2013
10.51 Uhr
plus 1,75 Grad celsius
Himmel gleichmäßig grau bedeckt
kein Wind
eher nieselnder Regen
tropfende Dachrinne.

Freitag, 22. November 2013
7.08 Uhr
plus 12 Grad celsius
Himmel im Morgendunst grau bewölkt
nieselnder Regen
Dachrinnen-Tropfen.
Kein Wind erkennbar.
Um 8.37 Uhr zeigt der Niederschlags-
messbecher 5 Liter.
Gegen 17.00 Uhr zeigt sich im
Westen etwas Sonnenlicht.


Donnerstag 21. November 2013
8.09 Uhr
minus 1,25 Grad
Himmel unterschiedlich stark bewölkt
- Wolken teils von der aufgehenden
Sonne beleuchtet; wenige blaue
Flächen am Himmel.
Auf den Wiesen teils 'Pudrzucker'-
ähnlicher Schnee.
Kein Regen, kein Wind.
Gegen 16.oo Uhr plus 1,25 Grad,
kein Schnee mehr auf den Wiesen,
kein Regen, kein Wind.
Himmel weitgehend grau bedeckt,
nach Nord(ost)en zu etwas heller.


Mittwoch, 20. November 2013
9.05 Uhr
plus 0,5 Grad
Himmel unterschiedlich (nicht
hochnebelartig) bedeckt.
Tropfende Dachrinne.
Kein Regen, kein Wind.


Dienstag, 19. November 2013
8.07 Uhr
minus 1,15 Grad celsius
Himmel hellgrau hochnebelartig
bedeckt.
Bodenplatten trocken.
Kein Regen. Kein Wind.
Kurz nach 15.oo Uhr bei
plus 1.5 Grad celsius nach wie
vor hochneblig-grauer Himmel
bei 'lauem Lüftchen' aus West.
Ab etwa 18 Uhr leichter Regen.
Auf der Straße Legau-Rotis
keine Glätte erkennbar
(beim Fahrradfahren).

Montag, 18. November 2013
gegen 8.30 Uhr
minus 1,5 Grad celsius
blauer, wolkenloser Himmel.
Kein Regen, sein Schnee, kein Wind
- ein wunderschön sonniger
Morgen.
Gegen 17.oo Uhr plus5 Grad.
Um etwa 18.oo Uhr wunderschöner
Mondaufgang über Legau.


Sonntag, 17. November 2013
13.32 Uhr
plus 2 Grad celsius
Himmel durchgehend grau bedeckt
- novembergrau -
kein Regen, kein Wind.


Samstag, 16. November 2013
etwa 11.30 Uhr
plus 2,5 Grad celsius
Himmel gleichemäßig hochnebelartig
graub bedekt.
Bodenplatten und Straßen feucht.
Kein Regen, kein Wind


Freitag, 15. November
kühl und grau.
Kein Regen, kein Wind
und heute auch mal keine
Temperaturmessung (ähnlich
kühl wie Donnerstag).


Donnerstag, 14. November 2014
7.37 Uhr
plus 2 Grad celisus
Himmel grau, eher hochnebelartig bewölt
leicht nieselig
kein Regen, kein Schnee, kein Wind.


Mittwoch, 13. November 2013
16.23 Uhr
plus 2.5 Grad celsius
Himmel großenteils bewölkt,
Wolken ziehen von West nach Ost.
Sonnenstrahlen t






Samstag, 27. Juli 2013
gegen 11.oo Uhr
plus 29 Grad celsius
bei wolkenfreiem Himmel.
Um 15.07 Uhr plus
33 Grad celsius.

Freitag, 26. Juli 2013
7.48 Uhr
plus 15.5 Grad celsius
wolkenloser Himmel
kein Regen, kein Wind.


Donnerstag, 25. Juli 2013
8.05 Uhr
plus 15,5 Grad
wolkenloser Himmel
kein Wind.
Gegen 15.oo Uhr plus 29 Grad,
bei nur zu etwa einem Viertel
blauem Himmel. Sehr schwül.
Kein Regen, Kein Wind.
Gewiterwolken im Westen.
Bis etwa 17.oo Uhr
klart der Himmel auf-
mehr Wind aus unterschiedlichen
Richtungen - um 16.53 Uhr
aus Westen.

Mittwoch, 24. Juli 2013
723 Uhr
plus 15 Grad
Himmel zu etwa 25% bewölkt
leichter Wind aus Westen
kein Regen.
Trockener Boden (= in der
Nacht zuvor kein Regen).
Ab etwa 13.oo Uhr Wolken-be-
deckter Himmel. Mehr Wind,
leichters Donnern. Ab circa
14.00 Uhr leichter Regen, der
nach einer halben Stunde
endet, um dann gegen 15.oo
Uhr wieder tröpfelnd zu
beginnen.
Ab etwa 18.oo Uhr starker
Gewitterregen.
Als die Wolken abziehen und
sich die Abendsonne wieder
zeigt (etwa 20.oo Uhr ?)
zeigt der Niederschlagsmess-
becher knapp 7 Liter.


Dienstag, 23. Juli 2013
7.09 Uhr
plus 12,5 Grad celsius
wolkenloser Himmel
kein Regen, kein Wind.
Gegen etwa 12.30 Uhr zeigen
sich Gewitterwolken am
Horizont Richtung Oberallgäu.
Danach immer mehr Wolken
am Himmel - bei durch-
scheinender Sonne.
Ab (spätestens) 13.oo Uhr
plus 30,5 Grad celsius.
Ab etwa 15.oo Uhr sinkt
die Temperatur langsam
(15.28 Uhr: plus 29 Grad
celsius) und den Himmel
verschleiern schlierige
Wolken. Mehr Wind von
Norden.

Dienstag, 12. November 2013
7.29 Uhr
minus 0,75 Grad celsius
Raureif auf den Wiesen
Himmel in der Dämmerung eher
hochnebelartig
kein Regen, kein Wind, kein Schnee.
Ab eta 10.00 Uhr Himmel zu
etwa 30 unbewölkt - herrlicher
Sonnenschein.




Montag, 22. Juli 2013
9.26 Uhr
plus 21,5 Grad celius
wolkenloser Himmel
kein Wind.
Um 13.32 etwas Wind aus
Osten, ganz wenige Wolken
am (zu 90% blauen) Himmel
und plus 28,5 Grad celsius.
Ab etwa 15.30 Uhr plus
30 Grad celsius bei leichtem
Wind. Um 18.oo Uhr auch noch.
Am Horizont Richtung Oberallgäu
Gewitterwolken gut erkennbar.
Sonst leicht diesig, aber blauer
Himmel. Kein Regen.

Sonntag, 21. Juli
15.18 Uhr
plius 29,5 Grad celsius
Himmel zu gut 90% unbedeckt
sonst helle Wolken
kein Regen, leichter Wind
aus Westen.

Samstag, 20. Juli 2013
6.18 Uhr
plus 12,5 Grad celsius
Himmel wolkenfrei
kein Regen, kein Wind.


Freitag, 19. Juli 2013
6.27 Uhr
plus 11,5 Grad celsius
wolkenloser Himmel
kein Regen, kein Wind.
Um 16.41 Uhr herrschen
bei Wind aus Osten und zu
rund 80% unbedecktem Himmel
plus 28 Grad celsius.
Kein Regen.


Donnerstag, 18. Juli 2013
Himel zu etwa 60-70% ohne Wolken,
sonst eher Schleierbewölkung.
Noch keine Temperaturmessung.
Über die vergangene Nacht
vom 17. auf 18. Juli kein
Regen.
Um 13.45 Uhr bläst bei plus 28,5 Grad
celsius und und zu mindestens zwei
Dritteln mit 'Schäfchenwölken'
bedecktem Himmel ein zügiger
Ostwind. Kein Regen.


Mittwoch, 17. Juli 2013
8.17 Uhr
plus 14,5 Grad celsius
Himmel wolkenfrei
kein Wind.
Bis 8.50 zeigen sich einige, kaum
auffallende, dünne Wolkenschleier
am Himmel.


Dienstag, 16. Juli 2013
10.40 Uhr
plus 24 Grad
Himmel wolkenfrei
leichter Wind (eher aus Osten?)
kein Regen.
Um etwa 15.oo Uhr plus
28 Grad celsius. Leichter Wind.



Montag, 15. Juli 2013
6.29 Uhr
plus 11.5 Grad celsius
Himmel - abgesehen von
schlierigen Stellen - fast komplett
wolkenfrei;
kein Regen, kein Wind.




Sonntag, 14. Juli 2013
9.33 Uhr
plus 19,5 Grad celisus
wolkenloser Himmel
kein Wind.



Samstag, 13. Juli 2013
14.17 Uhr
plus 25 Grad celsius
Himmel zu etwa 90% unbewölkt
kein Regen, 'laues Lüftchen'
vermutlich aus Osten.


Freitag, 12. Juli 2013
8.11 Uhr
plus 11,5 Grad celsius
wolkenfreier Himmel
kein Regen, kein Wind.
Um 12.02 Uhr: plus
22,25 Grad celsius,
kaum eine Wolke,
leichter Wind aus Osten,
trocken.


Donnerstag, 11. Juli
6.57 Uhr
plus 14.5 Grad zelsius
Himmel eher bedeckt, kaum
blaue Flächen erkennbar.
Wolken ziehen von West nach
Ost.
Kein Regen. 'Laues Lüftchen'
aus nicht feststellbarer
Himmelsrichtung.



Mittwoch, 10. Juli 2013
8.18 Uhr
plus 17,5 Grad celsius
Himmel leicht bewölkt - zu etwa
70 bis 80% seiner Fläche
blau.
Kein Regen. 'Leichtes Lüftchen'
- so leicht, dass noch kaum
ein Baum-Blatt in ihm 'winkt'.


Dienstag, 9. Juli 2013
11.21 Uhr
annähernd plus 25 Grad celsius
Himmel weitgehend unbedeckt
leichter Wind aus (Nord?-)Ost
kein Regen.


Montag, 8. Juli 2013
7.43 Uhr
plus 15.5 Grad celsius
Himmel mit von Morgen-
-Sonnen-Licht beschienenen
Wolken bedeckt. Sie sehen
Hochnebel-Schwaden ähnlich
und ziehen von Ost nach West.
Gegen 8 oo Uhr zunehmend
mehr blaue Flächen am Himmel.
Kein Regen. 'Laues Lüftchen'
aus Osten.



Sonntag, 7. Juli 2013
6.28 Uhr
plus 12,75 Grad celsius
Himmel teils blau, teils
hochnebe-ähnlich bewölkt.
Kein Regen.
Um 9.27 Uhr bedecken bei
plus 18,5 Grad celsius,
keinem Regen (7
(Tau-?)Tropfen im Nieder-
schlags-Messbecher)
und Nord-Ostwind hochnebel-
ähnliche Wolken zunehmend
den vorher eher besonnten
Himmel.
Gegen Mittag zeigt sich der
Himmel blauer - zu etwa
75% seiner Fläche. Bis etwa
14.oo Uhr legt der Ostwind
noch etwas zu.


Samstag, 6. Juli 2013
9.11 Uhr
plus 20 Grad celsius
wolkenloser Himmel
leichter Wind aus Westen
(etwas mehr als ein
'laues Lüftchen').
Im Lauf des Vormittags bis
etwa 1111 Uhr plus 23,5 Grad
celsius bei etwas zunehmendem
Westwind. Einige wenige Wolken
ziehen vorbei.


Freitag, 5. Juli 2013
7.42 Uhr
plus 14,5 Grad celsius
Himmel größtenteils grau bedeckt.
Kein Regen, kein Wind.


Donnerstag, 4. Juli 2013
gegen 5.oo Uhr regnet es kurz
stärker.
6.17 Uhr: plus 13,75 Grad celsius
Himmel mehr oder minder
bewölkt - auch mit Regen-
wolken.
Kein Regen, kaum Wind.
Um 7.29 Uhr zeigt der
Nieerschlags-Messbecher
7.75 Liter.
Tagsüber kein (?) Regen.
Abends gegen 2.0.30 Uhr
leichtes Tröpfeln.





Mittwoch, 3. Juli 2013
7.04 Uhr
plus 14.75 Grad celsius
Himmel größtenteils aber
unterschiedlich grau bewölkt.
Kein Regen, kein Wind.
Um 7.52 Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbecher
0,5 Liter.
Ab 8.30 Uhr beginnt es
zu tröpfeln.


Dienstag, 2. Juli 2013
7.54 Uhr
plus 11 Grad celsius
Himmel zu etwa 80-90% unbedeckt
kein Regen, kein Wind.
Danach verziehen sich
die enigen Wolken mehr
und mehr.
Um 11.10 Uhr knapp plus
15 Grad celsius, Himmel
stellenweise etwas diesig,
sonst blau. Kein Regen.
Wind aus west.
Abends ab etwa 21.25 Uhr
fällt ein (vergleichsweise
leichter) Geswitterregen.
(Siehe Niederschlags-Daten
am Mittwochmorgen 3. Juli
2013.)


Montag, 1. Juli 2013
6.14 Uhr
plus 16,5 Grad celsius
wolkenloser Himmel
kein Regen, kein Wind.
Im Niederschlags-Messbecher
vier (Tau-)Tropfen.
Um etwa 14.oo Uhr zeigt
das Thermometer plus 23,5
Grad celisius - unter zu
rund 85-90% wolkenfreiem
Himmel und in einem
'laufen Lüftechen'.



Sonntag, 30. Juno 2013
Locker bewölkt
kein Regen, kaum Wind.
Vermutlich um die plus
15 bis 20 Grad celsius
- genaue Messwerte hier
nicht rechtzeitig eingegeben.



Samstag, 29. Juno 2013
8.27 Uhr
plu 9,5 Grad celsius
Himmel durchgehend grau bewölkt
leichter Landregen
schwacher Wind.
Um etwa 16.30 Uhr herrschen
bei leichtem, fast hochnebel-ähnlichem
Nieselregen plus 12,5 Grad celsius.
Später immer wieder stärkerer Regen.



Freitag, 28. Juni 2013
8.41 Uhr
plus 9 Grad celisus
kein Regen, kein Wind
unter von Westen aufklarendem
Himmel.
Um 8.217 Uhr befanden
sich im Niederschlags-Messbecher
4 Liter.
Um 1718 Uhr scheint die
Sonne durch die (eher wenigen)
Wolken bei plus 18 Grad
celsius. Kein Regen - Wind
von Westen.


Donnerstag, 27. Juno 2013
6.28 Uhr
plus 7,5 Grad celsius
Himmel unterschiedlich grau
bewölkt
kein Regen kein Wind
im Niederschlagsmessbecher
zwei Tropfen



Mittwoch, 26. Juno 2013
5.58 Uhr
plus 8,5 Grad celsius
Himmel grau-blau
kein Regen
kein Wind
Bodenplatten noch nass
von wohl vergangenem Regen.
Um 15.39 Uhr:
plus 13 Grad, wolkig mit
durchscheinender Sonne.
Im Niederschlags-Messbecher
wohl 2 Liter.

Dienstag, 25. Juno 2013
8.12 Uhr:
plus 10 Grad celsius
Himmel zu etwa 90% grau
bedeckt, sonst teils blaue
Flächen oder angeleuchtete
Wolken
wenige Regentröpfchen
schwacher Wind aus Westen.
Im Niederschlags-Messbecher
befinden sich um 7.39 Uhr
16 Liter.





Montag, 24. Juno 2013
7.52 Uhr
plus 10 Grad celsius
Himmel zu etwa 95% locker
bewölkt - beleuchtet von
der Morgensonne.
Kein Regen, leichter Wind
aus Westen.
teils feuchte Bodenplatten.
Um 8.08 Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbecher
8,5 Liter.
Mittags (12.oo Uhr)
regnet es.









Sonntag, 23. Juno 2013
8.08 Uhr
plus 16.5 Grad
Himmel hell bewölkt
mit wenigen blauen Flächen,
durch die das Licht der
Morgensonne hell scheint.
Kein Regen.
Wind aus westen.
Im Westen dunkle Gewitter-
wolken.



Samstag, 22. Juno 2013
9.53 Uhr
plus 13,5 Grad celsius
Himmel fast hochnebelartig
grau bedekt
Nieselregen.

Freitag, 21. Juno 2013
7.47 Uhr: plus 16 Grad celsius
Himmel leicht bewölkt
kein Regen
leichter Wind aus westen.
Im Niederschlags-Messbecher
(der am morgen des 20.
Juni zuletzt geleert
worden war): 6,5 Liter.


Donnerstag, 20. Juni 2013
7.29 Uhr
plus 16.5 Grad
wolkenfrei Blauer Himmel
kein Wind und kein Regen.
Ab 9.oo Uhr leichter
Wind aus west.
Abends gegen 20.oo Uhr:
plus 20 Grad.
Zuvor zog offenbar in
Abwesenheit des Wetterberichters
ein Gewitter durch - mit
2 Liter im Niederschlags-
-Messbecher.






Mittwoch, 19. Juni 2013
6.58 Uhr
plus 14,5 Grad zelsius
bis auf ein fast hauch-
dünn kleines Wölkchen
wolkenfrei blauer Himmel.
Leichtes 'Lüftchen' aus
Ost.
Dachrinne tropft, Boden-
pflaster größtenteils
trocken.
Um 7.29 Uhr zeigt der
Niederschlags-Mesbecher
knapp 6 Liter an.
Um etwa 15. Uhr zeigt das
Thermometer plus 32 Grad
zelsius, um 18.15 Uhr
29 Grad.
Himmel am Nachmittag
teils blau, teils mit
schlieriger verbreiterten
Wolken. Schwül.



Dienstag, 18. Juni 2013
5.29 Uhr
plus 16 Grad
Himmel (abgesehen von
Kondensstreifen der Luftfahrt)
weitgehend wolkenfrei.
Kein Wind, kein Regen.
Um 10.30 Uhr: fast plus
30 Grad, wolkenfreier Himmel,
leichter Wind aus Ost.
Termometer um 15.44 Uhr:
plus 36 Grad zelsius.
Leichter Ostwind.
Gegen 16.30 Uhr zeigen sich
am südlichen Horizont
vereinzelt Gewitterwolken.
Ab etwa 20.00 Uhr
immer wieder Donnergrollen
wie das 'Kegeln der Apostel'
aus Süd und West.
Kurz nach 21.oo Uhr
Blitze und (eher leichter)
Gewitterregen. Siehe Nieder-
schlags-Angaben zum 19.
Juni. Angenehme
Abkühlung.

Montag, 17. Juno 2013
6.25 Uhr
plus 13,5 Grad zelsius
wolkenfreier Himmel.
Um 12.08 Uhr herrschen
bei wolkenfreiem Himmel
plus 30,2 Grad Außentemperatur.
Im Haus Rotis 5-2 (Küche)
26 Grad.
Um 15.03 Uhr zeigt das
Thermometer plus 32 Grad.
Ab und zu zieht ein Wölkchen
vorbei.
Der Tag bleibt bis zur Nacht
regenfrei.


Sonntag, 16. Juno 2013
Himmel zu 80% wolkenfrei.
Kein Regen.
Da an diesem Sonntag
Eva Aichers 60ster Geburtstag
in Rotis gefeiert wird, vergisst
Wetterberichter Julian Aicher
den Eintrag hier.


Samstag, 15. Juno 2013
5.10 Uhr
plus 10 Grad zelsius
leichte Schäfchenwolken
am Himmel, sonst blau.
Kein Regen, kein Wind.
Im Niederschlagsmessbecher
10 Liter.
Nach Regen am frühen
Vormittag zeigt sich das
Wetter meist warm und
trocken.

Freitag, 14. Juno 2013
Wegen zweier Lesungen
(13. Juno in Murnau und
14. Juni in Partenkirchen)
aus Christine Abele-Aichers
Titel "Die sanfte Gewalt
Erinnerungen an Inge
Aicher-Scholl" halten sich
die Buchherausgeberin
und ihr Mann am 14. Juni
nicht in Rotis auf - und sind
erst am 15. Juni um
1.oo Uhr wieder hier.
Daher kein Wetterbericht.


Donnerstag, 13. Juno 2013
5.10 Uhr
plus 9 Grad zelsius
Himmel größeren teils
bläulich, teils auch Hoch-
Nebel-ähnlich, aber auf-
hellend in der Morgen-
dämmerung. Kein Regen,
kein Wind.
Der Niederschlags-Messbecher
enthält keinen Tropfen.
Gegen 7.oo Uhr zeigt sich
dann der Himmel zusehends
tief blau.
11.14 Uhr: wolkenloser Himmel
bei plus 24 Grad zelsius und
ganz leichtem Wind - aus
Nordost?



Mittwoch, 12. Juno 2013
5.29 Uhr
plus 7 Grad zelskus
Himmel wolkenfrei
- hochneblig wirkend, aber
blau.
Kein Regen, kein Wind.
Ab etwa 6.30 Uhr zunehmende
Bewölkung ('Schäfchen'?) von
Westen.
Um 7.50 Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbecher
0,75 Liter.
Um 14.18 Uhr: plus 24
Grad zelsius unter durch
Wolken durchscheinender
Sonne. Kein Regen,
leichter Wind.



Dienstag, 11. Juno 2013
6.39 Uhr
plus 11. Grad zelsius
grau bedeckter, beinahe
hochnebelartig wirkender
Himmel. Leichter Wind
aus Nord.
Kein Regen.
Die Luft wirkt indes feucht,
die Bodenplatten sind eher
nass, aus frei abfließenden
Dachrinnen tropft es etwas.
Um 7.17 Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbecher
18 Liter an.
Die ruhigen Wasserflächen
der nahen Pfützen verraten:
Es regnet augenblicklich
nicht.
Ab 11.09 Uhr zeigen
sich erste blaue Flächen
von Westen am Himmel.
Kein Regen.
Um 12.09 Uhr zeigt unter
zu etwa einem Fünftel des
Himmels blauer Fläche
ohne Regenfall der
Nierschlags-Messbecher
0,5 Liter an.
Danach zeigt sich zunehmend
Sonnenicht.
Ab etwa 16.oo Uhr wieder
Regentropfen.



Montag, 10. Juno 2013
7.32 Uhr
plus 11,75 Grad zelius
Himmel durchgehend grau bedeckt,
teils eher dunkelgrau (Horizont)
dichter Landregen.
Der Niederschlagsmessbecher
gibt 26 Liter an.
Gegen 9.oo Uhr scheint die
starke Regendichte etwas
aus zu dünnen.
Gegen 11.30 Uhr fast nur
noch nieselnder Regen.
Um 12.17 Uhr bei plus
12 Grad zelsius und
einer Mischung aus
Niesel- und Landregen
15 Liter im Niederschlags-
Messbecher. Grauer Himmel.
Um 13.45 Uhr zeigt eine
frei auslaufende Dachrinne
nur noch einzelne Tropfen.
Dann beginnt es wieder zu
tröpfeln.
Bis etwa 17.oo Uhr scheint
der Regen beinahe auf zu
hören. Danach dann zeitweise
wieder beinahe gewitter-ähnlich
heftiger Niederschlag.
Um 18.45 Uhr zeigt der
Nierschlags-Messbecher
knapp 8 Liter an.

Sonntag, 9. Juno 2013
7.23 Uhr
plus 14,75 Grad zelisus
Himmel zu etwa 30-30 blau
- ansonsten von von der
Sonne angeleuchteten Wolken
bedekt
Wind aus Westen
kein Regen.
Im Niederschlagsmessbecher
kein Tropfen.
14.40 Uhr: es tröpfelt bei
plus 21,5 Grad zelsius;
leichter Westwind.


Samstag, 8. Juno 2013
7.28 Uhr
etwa plus 10,75 Grad zelsius
wolkenloser Himmel
fast nicht wahrnehmbar
leichte Luftbewegung.
Im Niederschlags-Messbecher
kein Regenwasser.

Freitag, 7. Juno 2013
7.39 Uhr
plus 11,5 Grad zelsius
komplett wolkenloser Himmel
kein Regen, ein Wind
kein Tropfen im
Niederschlags-Messbecher.
Gegen (späten) Vormittag dann
und wann eine Wolke. Ab etwa
16.oo Uhr mehr Wolken
- zieht ein Gewitter auf?


Donnerstag, 6. Juno 2013
6.52 Uhr
plus 5,5 Grad zelsius
komplett blauer Himmel
kein Regen, kein Wind.


Mittwoch, 5. Juno 2013
6.27 Uhr
plus 4.5 Grad zelsius
Himmel wolkenfrei
kein Regen, ganz 'laues
Lüftchen' an einigen Ecken.
Aus dem Niederschlags-Mess-
becher fallen 5 (Tau-?)
Tropfen.
Gegen 13.40 Uhr
herrschen plus 21 Grad
zelsius unter etwa 70%
blau-diesigem Himmel
bei leichtem Wind aus
Nord(.Ost); es fällt kein
Regen.

Dienstag, 4. Juno 2013
6.32 Uhr
plus 5.5 Grad zelsius
Himmel größtenteils bedeckt
kein Regen, kein Wind.
Der Nierschlags-Messbecher
zeigt 1,5 Liter.
Um etwa 7.30 zeigen sich
am Himmel größere blaue
Flächen.
Um 14.18 Uhr scheint
bei etwa 30% blauem Himmel
die Sonne bei plus 16,5 Grad
zelsius. Kein Regen, leichter
Wind.

Montag, 3. Juno 2013
6.56 Uhr
plus 6,5 Grad zelsius
kein Regen
Bodenpflaster weitgehend
trocken
'laues Lüftchen' aus Norden (?).
Der Niederschlagsmessbecher
zeigt 0,10 Liter an.
Ab etwa 8.15 Uhr zeigt
sich leicht die Sonne.
Um 16.oo Uhr tröpfelt
es etwas. Ebenso um 17.18 Uhr
bei plus 7,5 Grad und
leichtem Wind.
Gegen 18.oo Uhr scheint
die Sonne durch die Wolken
'durchdrücken' zu wollen.

Sonntag, 2. Juno 2013
4.50 Uhr
grau bewölkt, kein Regen.
Haus Rotis 5 - 2 und ein
weiteres Gebäude der
Rotismühle nächst zum
Bachufer hin sind zu großen
Teilen von Wasser umspült.
Gegen 5.oo Uhr sinkt der
Wasserspiegel der Hofser Ach
unter die Unterkante Brücke
Kreisstraße Leutkirch/Legau.
Danach scheint annährend
die Hälfte jener Wasserfläche,
die die beiden Bauten umgab,
innerhalb weniger Minuten
abgeflossen.
Um 5.40 Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbecher
6 Liter an.
Um 7.30 Uhr herrschen
plus 7 Grad zelsius.
Gegen 8.oo Uhr beginnt es
wieder zu regnen.
Bis dahin ist das Nass der
Überschwemmung weitgehend
von Wiesen und Wegen im
Anwesen Rotismühle verschwunden.
Gegen Mittag immer weniger
Tropfen - zeitweise scheint
sich dann beinahe die Sonne
zu zeigen. Bei plus 12 Grad
zelsius und weitgehend grauer
Bewölkung mit etwas Wind
zeigt der Niederschlagsmessbecher
um etwa 15.15 Uhr 4,5 Liter
- nachdem nur noch einige
wenige Tropfen gefallen waren
und zeitweise gar kein Regen
mehr spürbar ist. Zeitweise
scheint sogar die Sonne
'durchdrücken' zu wollen.
30 Sandsäcke, mit denen
Christine Abele-Aicher,
Julian Aicher, Freunde und die
Hofser Feuerwehr die Erd-
geschoss.Eingänge von Rotis
5 - 2 geschützt haben, dichten
zwar viel ab, verhindern aber
nicht ganz, dass sich eine
sandig-bräunliche Schicht
in den ebenerdigen Räumen
auf 5 bis 10 Zentimeter Höhe
ausbreitet. 5-6-Stunden,
Ausräumen, Absprühhen, Kehren.
Außerdem ist eine Fichte auf
dem Damm des Wasserkraftwerks
auf die gegenüberliegende Orts-
straße gekippt.
Langeweile kommt da bestimmt
keine auf ...


Wetter-Archiv


Samstag, 10. Dezember 2011
mild Über 0 Grad), stark regnerisch
bewölkt

Sonntag, 11. Dezember 2011
bewölkt, eher trübe, weitgehend niederschlagsfrei
gegen 16.30 Uhr zunehmend sonnig

Montag, 12. Dezember 2011
8 15 Uhr
weitgehend bewölkt
niederschlagsfrei
Wiesen mit leichtem Rreifbelag
+ 2 Grad zelsius
(von den Gehöften im Ort Rotis oberhalb
Berge mit Fönsicht erkennbar)

Dienstag, 13. Dezember 2011, 6.oo Uhr
+ 0,75 Grad zelsius
Himmel etwa zur Hälfte sternklar
von Westen leichte Bewölkung
niederschlagsfrei
Beim Dämmern ab 7.15 Uhr zeigt sich
Reif auf den Wiesen - Wasserpfützen
auf Wegen sind gefroren.


Mittwoch, 14. Dezember 2011,
8.25 Uhr
+ 7 Grad zelsius
niederschlagsfrei
Himmel zu etwa 70% unbedeckt
kein Niederschlag
2 Stunden später hat eine graue Wolkendecke
dem Himmel überzogen


Freitag, 16. Dezember 2011
11.oo Uhr
+ 7 Grad zelsius
leichter Regen
zweitweise eher stark windig


Samstag, 17. Dezember 2011
10.00 Uhr
Neuschnee in einer Höhe, dass noch
Granshälmchen 'rausragen.


Sonntag, 18. Dezember 2011, 9.19 Uhr
+ 0,75 Grad zelsius
leichter Schneefall
(die Flocken scheinen eher zu schweben
als zu fallen)
bis zu 8 cm Schneehöhe
gegen Mittag stellenweise Sonne
danach wieder stärker bewölkt mit
dichterem Schneefall


Montag 19. Dezember 2011
9.00 Uhr
- 4 Grad zelsius
Himmel zu etwa 60-70% unbedeckt,
leichte, zunehmende Schleierwolken von Westen
kein Niederschlag
Schneehöhe: bis zu 1 cm

Dientag, 20. Dezember 2011
8.08 Uhr
- 2,5 Grad zelsius
Himmel grau bedeckt
leichter, eher zunehmender Schneefall
Schneehöhe: wie 19. Dezember
20.00 Uhr: bedeckt, Schneefall,
+ 2 Grad zelsius, 16 cm Schneehöhe

Mittwoch, 21. Dezember
8.18 Uhr
bedeckter Himmel, Schneefall
'fette Flocken'
Schneehöhe: über 20 cm
+ 2 Grad zelsius
Tagsüber schneit es weiter bis etwa
20.00 Uhr


Donnerstag, 22. Dezember 2011
8.30 Uhr
+ 2 Grad
leichter Schneefall
tendenziiell eher Tauwetter
ab 16.oo Uhr leichter Nieselregen


Freitag, 23. Dezember 2011
17.37 Uhr
+ 2 Grad zelsius
leichter Regen
Schneehöhe: bis zu 6 cm
Im Bach/Hofser Ach: die von
Julian Aicher "übliches Weihnachtshochwasser"
genannte fülllige Flut (ohne Überschwemmung
von Umland)


Samstag, 24. Dezember 2011
13.32 Uhr
+ 5 Grad zelsius
bedeckt
abgesehen von ganz vereinzelten
nieselnden Tröpfchen kein Niederschlag

Sonntag, 25. Dezember 2011
11.00 Uhr
plus 2 Grad zelsius
zunehmend blauer Himmel
kein Niederschlag
vor dem Haus von Wetterberichter
Julian Aicher noch großenteils
geschlossene Schneedecke,
ansonsten im Tal der Hofser Ach
weitgehend 'grüne' Wiesen
Ab 15.30 Uhr zunehmende
Bewölkung

Montag, 26. Dezember 2011
13.oo Uhr
plus 5 Grad zelsius
kein Niederschlag
weitgehend sonnig
abends schöner Sonnenuntergang

Dienstag, 27. Dezember 2011
9.45 Uhr
- 1 Grad zelsius
klarer Himmel
Raureif


Mittwoch, 28. Dezember 2011
stellenweise leicht bewölkt
niederschlagsfrei
spürbar über 0 Grad zelsius plus


Donnerstsg, 29. Dezember 2011
9.40 Uhr
plus 4 Grad zelsius
augenblicklich niederschlagsfrei,
zunehmend sonnig.
Zehn Minuten zuvor zeigte sich der
Himmel grau und ließ dichten
Nieselregen, dann Graupel fallen.
Der Boden wirkt gefroren.


Freitag, 30. Dezember 2011
8.30 Uhr
plus 2 Grad zelsius
5 cm geschlossene, 'pappige' Schneedecke
Schneefall, mal mehr, mal weniger

Samstag, 31. Dezember 2011
8.30 Uhr
bedeckt, Schneefall
plus 1,5 Grad zelsius
9 bis 10 cm Schneehöhe
ab 13.30 Uhr 'nieselnder' Regen

Sonntag, 1. Januar 2012
14.30 Uhr
+ 10 Grad zeslisus
niederschlagsfrei
kaum noch Schnee auf den Wiesen
in der Nacht davor hat es bis
vermutlich 2.oo Uhr etwa 20 Liter
Regen pro Quadratmeter gegeben
(Messbecher ungenau, da sich am
31 12 11 noch Eis in diesem
Messbecher befand)

Montag, 2. Januar 2012
12.oo Uhr
plus 11 Grad zelsius
leicht bedeckt,
ab etwa 13.oo Uhr zunehmend sonnig
ab 14.30 Uhr dann wieder eher bewölkt
und mehr und mehr regnerisch
Schnee liegt im Achtal fast keiner
mehr.

Dienstag, 3. Januar 2012
8.20 Uhr
plus 4 Grad zelsius
niederschlagsfrei
bei Sonnenaufgang zunehmend wolkenlos
kaum noch Schnee zu finden.


Mittwoch, 4. Januar 2012
12.20 Uhr
plus 5 Grad zelsius
kurz danach (?) Beginn von Schneefall
im Rahmen eines leichten Wintergewitters
später wieder zeitweise Sonnenschein
- eher als "Aprilwetter" empfindbar.


Donnerstag, 5. Januar 2012
20.oo Uhr
plus 2 Grad zelsius
Schneefall
am Nachmittag gingen Gewitter
mit Sturm und anschließendem
Schneefall über die Rotismühle weg.
(Baum)schäden einstweilen unbekannt.


Freitag, 6. Januar 2012
9.19 Uhr
- 1 Grad zelsius
leichter Schneefall
geschlossene Schneedecke
(die meist nur unter Bäumen
Grashalme raus'schauen' lässt.
Im Tagesverlauf kaum Sonnenschein.


Samstag, 7. Januar 2012
18.08 Uhr
plus 3 Grad zelsius
augenblicklich kaum Niederschlag
nach zeit- und stellenweise Schneefall
tagsüber.


Sonntag, 8. Januar 2012
14.oo Uhr
plus 5 Grad zelsius
Himmel bewölkt, kein direkter Sonnenstrahl erkennbar
kein Niederschlag
(schmilzende) Schneedecke: 5-6 cm hoch
Straßen und Wege frei;
abends (18.oo Uhr) Graupel- und dann
Schneefall


Montag, 9. Januar 2012
7.40 Uhr
+ 2,5 Grad zelsius
niederschlagsfrei
bewölkt
um etwa 8.20 Uhr wirken manche Wolken
im Osten leicht sonnenbeleuchtet
Tauwetter (Straßen und gepflasterte
Hoff-Flächen schneefrei).


Dienstag, 10. Januar 2012
8.20 Uhr
plus 4 Grad zelsius
niederschlagsfrei
bewölkt, durchgehend grau
erkennbare Schneeschmelze.
Nasse Straßen lassen vermuten,
dass es nachts zuvor mehrmals
geregnet hat.



Mittwoch, 11. Januar 2012
7.35 Uhr
wolkenfreier Himmel
nach sternklarer Nacht
minus 1,25 Grad zelsius.
Straßen und Wege scheinen
größtenteils trocken. Wo sie nass
sind, Eisglätte.
Ab etwa 12(30) Uhr dann eher
neblig - aber niederschlagsfrei.


Donnerstag, 12. Januar 2012
8.00 Uhr
minus 0,75 Grad zelsius
hochnebelartig bewölkt
für Rotiser Verhältnisse vergleichsweise
starker Raureif - vor allem auf Bäumen,
Büschen und hohen Gräsern.

Freitag, 13. Januar 2012
8.oo Uhr
-o,75 Grad (?) zelsius
um 15.oo Uhr weitgehend wolkenloser Himmel
leichter Westwind


Samstag, 14. Januar 2012
14.00 Uhr
plus 4 Grad zelsius
kaum Wolken am Himmel - diese
in leichter Bewegung
kein Niederschlag


Sonntag, 15. Januar 2012
12.oo Uhr
plus 1 Grad zelsius
blauer wolkenloser Himmel
eisig wirkender Wind.
Es liegt kaum noch Schnee.


Montag, 16. Januar 2012
8.08 Uhr
minus 5 Grad zelsius
wolkenloser Himmel
auf den Wiesen leichter Raureif

Dienstag, 17. Januar 2012
8.30 Uhr
minus 4,25 Grad zelsius
kein Niederschlag
Himmel zu etwa zwei Dritteln mit
Schäfchenwolken bedeckt.


Mittwoch, 18. Januar 2012
8.08 Uhr
minus 5 Grad zelsius
klarer Himmel

Donnerstag, 19. Januar 2012
9.45 Uhr
plus 4,25 Grad zelsius
grauer durchgehend bewölkter Himmel
leichter Regen
windig

Freitag, 20. Januar 2012
7.45 Uhr
plus 5,5 Grad zelsius
kaum Regen, windig
nach einer eher stark stürmischen
Nacht mit zeitweiligen Regengüssen
zeigt der Niederschlagsmessbecher
an, dass in Rotis während der
letzten 45 Stunden 10 Liter
Regen gefallen sein sollen.
Ab 9.15 Uhr dann dichter
Schneefall; Donner.
Ab 10.15 Uhr dann ruhigerer
Schneefall. Er endet vor 11.oo Uhr.
Ab 12.30 scheint stellenweise
helles Sonnenlicht durch Wolken.


Samstag, 21. Januar 2012
eher über als unter 0 Grad zelsius
Schneefall
dazwischen stellenweise Tauwetter


Sonntag, 22. Januar 2012
10.oo Uhr
plus 5 Grad zelsius
nach einer eher stürmischen Nacht
mit teilweisen Regengüssen
niederschlagsfrei und windig.
Der Schnee im Achtal ist (abgesehen
von wenigen Stellen) weggeschmolzen.


Montag, 23. Januar 2012
Der heute orstabwesende Rotismühlen-Wetterchronist
erfährt aus der Nachbarschaft übers Netz:
"Regnerisch nasskalt".


Donnerstag, 26. Januar 2012
19.15 Uhr
minus 1 Grad zelsius
sternenklar
leichter Schnee auf den Wiesen
Wege und Straßen frei


Freitag, 27. Januar 2012
12.17 Uhr
plus 5 Grad zelisus
durchgehend 'grau' bewölkt
kein Niederschlag
Schneeschmelze
Straßen und Wege frei, Grunstücke
und Bäumen meist auch.


Samstag, 28. Januar 2012
12.oo Uhr
plus 5 Grad zelsius
leichter Schneefall
geschlossene Schneedecke
Straßen weitgehend Schnee-frei.

Sonntag, 29. Januar 2012
8.40 Uhr
0 Grad zelsius
stellenweise ganz leicht neblig-nieselnd
stellenweise Glatteis
grauer, nebliger Himmel.


Montag, 30. Januar 2012
17.30 Uhr
minus 0,25 Grad zelsius
bedeckter Himmel
kein Niederschlag
Schneehöhe: rund 7 cm
auf geräumten Wegen weitgehend
trocken.


Dienstag, 31. Januar 2012
7.34 Uhr
minus 1 Grad zelsius
grauer Himmel
Schneefall.
Ab 9.23 Uhr linst der Sonnenball
leicht durch die ansonsten geschlossen
wirkende Wolkendecke.
Dabei niederschlags-frei.
Ab 11.00 Uhr setzt sich mehr und
mehr Sonnenlicht durch.
Ab etwa 13.oo Uhr wieder Schneefall
mit Wind aus Richtung Nord(ost).
Innenraumtemperatur bei
Christine Abele-Aicher und Julian
Aicher (Haus 5/2, ehemals
Gebäude Nummer 17): plus 21,2 Grad
zelsius (aus einem einzigen Stückholzofen
für etwa 120 Quadratmeter).
18.40 Uhr: minus 2 Grad zelsius
leichter Schneefall.


Mittwoch
1. Februar 2012
4.30 Uhr
minus 6,5 Grad zelsius
einige Sterne am Himmel zu sehen
vereinzelt fallen kleine Schneeflocken
Bei plus 16 Grad Innenraumtemperatur
im Haus 5/2 (ehemals Gebäude 17)
beginnt dort im über Nacht erloschenen
Stückholzofen das Feuer.
12.42 Uhr: minus 5 Grad zelsius Außentemperatur.
Himmel bedeckt.
Ganz leichter Schneefall.


Donnerstag, 2. Februar 2012
8.oo Uhr
minus 8 Grad zelsius
grauer Himmel, geschlossene Wolkendecke
leichter, von Nord(ost)wind getriebener Schneefall
Im Windschatten der Gebäude 'schweben' die kleinen
Schneeflocken manchmal auffällig lange in der Luft.
Ab etwa 9.oo 'linst' die Sonne durch die Wolkendecke.
13.40 Uhr: "Die Sonne scheint - ein bißchen",
sagt die so erhellte Christine Abele-Aicher.
Der 2. Februar: Maria Lichtmess.
Lichtmess galt in den Vieh-Gebieten des Allgäus
noch vor 60 Jahren fast als Jahresbeginn.
Knechte und Mägde durften um dieses Datum
die Hofstelle wechseln (und mussten es
manchmal auch ...).


Freitag, 3. Februar 2012
7.17 Uhr
minus 11 Grad zelsius
klarer Himmel.
11.40 Uhr: minus 10 Grad zelsius
blauer Himmel


Samstag, 4. Februar 2012
21.32 Uhr
minus 13 Grad zelsius
sternenklar


Sonntag, 5. Februar 2012
15.27 Uhr
minuus 8,5 Grad zelsius
blauer Himmel

Montag, 6. Februar 2012
8.37 Uhr
minus 15,5 Grad zelsius
blauer wolkenloser Himmel

Dienstag, 7. Februar 2012
7.12 Uhr
-minus 12 Grad zelsius
Schneefall
15.30 Uhr: grauer Himmel,
kaum Schneefall,
minus 10 Grad zelsius


Mittwoch, 8. Februar 2012
7.23 Uhr
minus zehn Grad
leicht bewölkt - stellenweise blauer Himmel
leichter Schneefall (dünne Flocken).
13.14 Uhr: minus 7 Grad zelsius,
blauer Himmel
ab etwa 15.oo Uhr wieder leichter
Schneefall und bewölkt.


Donnerstag, 9. Februar 2012
8.oo Uhr
minus 14 Grad zelsius
blaugrauer Himmel.


Freitag, 10. Februar 2012
7.48 Uhr
minus 8,25 Grad zelsius
grauer Himmel mit teils bläulichen Bereichen
leichter Schneefall.
Seit 9. Februar mittags dürften etwa
5 cm Neuschnee liegen geblieben sein.


Samstag, 11. Februar 2012
12.12 Uhr
minus 9 Grad zelsius
bedeckt mit stellenweise lockerer
Bewölkung, durch die Sonne 'linst'
niederschlagsfrei, Nord(ost)wind.


Sonntag, 12. Februar 2012
16.oo Uhr
minus 8 Grad zelsius
wolkenfrei.



Montag, 13. Februar 2012
nachmittags
minus 7 Grad zelsius (?)


Dienstag, 14. Februar 2012
nicht mehr so kalt,
leichter Schneefall
keine Temperaturbeobachtung

Mittwoch, 15. Februar 2012
7.30 Uhr
plus 0,25 Grad zelius
starker Schneefall
Schneesturm
je nach Lage rund 20-25 cm Schneehöhe

Donnerstag, 16. Februar 2012
8.30 Uhr
plus 2 Grad zelsius
großenteils niederschlagsfrei
rund 25-30 cm Schneehöhe
leicht bewölkt
gegen mittag zeigt sich zeitweise
die Sonne.



Freitag, 17. Februar 2012
19.10 Uhr
plus 2 Grad zelsius
niederschlagsfrei

Samstag, 18. Februar 2012
Föhnig
kein Temperatureintrag

Sonntag, 19. Februar 2012
16.43 Uhr: plus 4 Grad zelsius
bedeckt
niederschlagsfrei
gegen 17.40 Uhr leichte Aufhellung von Westen.

Montag, 20. Februar 2012
8.30 Uhr
0 Grad (?) zelius

Donnerstag. 6. Dezember 2012
5.48 Uhr
plus 0,9 Grad zelsius
65% Luftfeuchtig
Schneefall.
Ab etwa 8.oo Uhr fast wolkenlos
blauer Himmel, danach bis etwa 9.03 Uhr
zeitweise Wolken von West aber
kein Schneefall mehr.

Freitag, 7. Dezember 2012
9.09 Uhr
minus 8 Grad zelsius
60% Luftfeuchtigkeit
Himmel grau bedeckt mit
immer hellerer Sonnenseinstrahlung
kein Schneeffalll.

Samstag, 8. Dezember 2012
18.43 Uhr
minus 4,2 Grad zeslius
60% Luftfeuchtigkeit
Himmel größtenteils bedeckt
kein Schneefall.
Um etwa 23 Uhr sinkt das
Thermometer unter minust 10 Grad
zelsius - bei kaum bewölktem Himmel.

Sonntag, 9. Dezember 2012
8.17 Uhr
minus 6,2 Grad zelsius
60% Luftfeuchtigkeit
kein Schneefall.
Himmel weitgehend bedeckt, doch
leuchtet die aufgehende
Sonne teils den Wald an.

Montag, 10. Dezember 2012
6.38 Uhr
wegen Schneeverwehung des
Temperaturmessers am Fenster
keine genaue Temperaturangabe;
Wind, Schneefall
je nach Verwehung zwischen
10 cm und 35 cm Schneehöhe.


Dienstag, 11. Dezember 2012
7.3 Uhr
minus 4 Grad zelsius
weitgehend grau bedeckter Himmel
mit teils leicht rose Farbtönung,
kein Schneefall
13 bis 31 cm Schneehöhe.
Messungen der Schneestärke an
verschiedenen Stellen im Areal
Rotismühle ergeben Schneehöhen
von 25 bis 31 Zentimeter.


Mittwoch, 12. Dezuember 2012
7.08 Uhr
minus 12 Grad zelsius
zu über 90% (Stern-)klarer Himmel
kein Regen, kein Schneefall, kein Wind.
Ein Bilderbuch-Wintermorgen?

Donnerstag, 13. Dezember 2012
7.43 Uhr
minus 15 Grad zelisus
großenteils bewölkt
gegen 18.oo Uhr: minus 3 Grad zelius

Freitag, 14 Dezember 2012
14.21 Uhr
plus 5 Grad zelius
teils bewölkt, teils blauer Himmel
kein Schneefall, kein Regen, kein Wind.

Samstag, 15. Dezember 2012
7.53 Uhr
Regen
grauer Himmel
noch keine Temperaturfeststellung.

Sonntag, 16. Dezember 2012
17.43 Uhr
plus 1 Grad
Himmel teils wolkenfrei - Sterne gut erkennbar.
Kein Regen.
Vormittags hatte es etwas geregnet.


Montag, 17. Dezember 2012
7.03 Uhr
plus 1 Grad zelsius
kein Regen, keine Sterne, kein
(starker) Wind.
Ab etwa 11.oo Uhr zeigt sich
zeitweise die Sonne bei plus
2 Grad zelsius.
Von Sonntag bis Montagmorgen gibt
der Messbecher 9 Liter Niederschlags-
menge an.

Dienstag, 18. Dezember 2012
6.41 Uhr
plus 0,5 Grad zelsius
kein Regen, kaum Wind, keine Sterne
erkennbare Schneeschmelze.


Nach Regenfällen in der Nacht
vom Samstag, 22. Dezember auf
Sonntag, 23. Dezember - vermutlich
auch Schneeschmelze in den
oberallgällgäuer Zuläufen der Hofser
Ach Starkwasser.
Die in den letzten zwei bis drei
Wochen errichteten Betonmauern an
und um's Stauwehr Rotismühle
(=Sanierung des Bestandes)
bleiben davon erkennbar unverändert.

Montag, 24. Dezember 2012
sonnig, warm
wegen Beschädigung am Messgerät
keine genaue Temperaturmessung.

Dienstag, 25. Dezember 2012
plus 11,3 Grad zelsius
weitgehend sonnig.

Mittwoch, 26. Dezember 2012
14.37 Uhr
plus 6,4 Grad zelsius
Himmel zu etwa 75% wolkenlos
kein Regen, kein Schneefall,
etwas Wind.
Danach eher wolkiger.
In der Nacht vom 25. auf 26. Dezember
waren um die Rotismühle gut 8 Liter
Regen pro Quadratmeter gefallen.

Freitag, 28. Dezember 2012
11.42 Uhr
plus 5,9 Grad zelsius
64% Luftfeuchtigkkeit
bewölkt mit bewegten Wolken
wenige blaue Flächen am Himmel
nachmittags sonnig(er)
beeindruckender Vollmondaufgang.

Samstag, 29. Dezember 2012
14.03 Uhr
Ein Außenthermometer an der Rotismühle zeigt
plus 7,5 Grad zelsius
der andere
plus 9,4 Grad zelsius
und 60% Luftfeuchtigkeit.
Himmel zu etwa 709-80% wolkenfrei
kein Regen, kein Schneefall, kein Wind.

Sonntag, 30. Dezember 2012
8.36 Uhr
Thermometer I*:
plus 2,5 Grad zelsius
Thermometer II**:
plus 5,2 Grad zelsius
fast gleichartig grauer Himmel
Regen
leichter Wind
ab etwa 9.oo Uhr von Westen
etwas helleres Grau am Himmel.
Gegen Nachmittag/Abend sonnig
beschienener Himmel mit einigen Wolken.

Montag, 31. Dezember 2012
9.24 Uhr
Thermometer I*:
minus 0,25 Grad zelsius.
Thermometer II*:
plus 2,9 Grad zelsius
55% Luftfeuchtigkeit.
Bewälkter Himmel
- doch 'drückt' in Folge
von Osten die Sonne durch;
ab etwa 10.30 Uhr teils auch
blaue Flächen am Himmel.
Kein Regen, kein Schneefall,
kein Wind.

Dienstag, 1. Januar 2013
8.41 Uhr
Thermometer I*:
minus 1,25 Grad zelsius
Thermometer II**:
plus 2,5 Grad zelsius
Raureif auf Wiesen
Himmel bedeckt, Wolken teils
leicht hell beschienen;
kein Regen, kein Schneefall,
kein Wind.

In der Nacht vom Dienstag, 1. Januar
auf Mittwoch, 2. Janoar 2013 regnet es.
Nach Messbecher: knapp 14 Liter
bis 8.oo Uhr am morgen des 2. Januar.

Donnerstag, 3. Januar 2013
meist bewölkt, grau, kurzer
Graupel-Schauer.


Freitag, 4. Januar 2013
8.oo Uhr
Thermometer I*:
plus 1,25 Grad zelsius
Thermometer II**:
plus 4,3 Grad zelsius
62% Luftfeuchtigkeit
durchgehend grau bewölkt
(Niesel-)Regen
leichter Wind
seit 2. Januar morgens
fielen 4 Liter Regen.

Ziemlich genau 8 Monate hat
ein 'digitales' Wettermessgerät
am Außenfenster gehalten,
dann löste sich sein Saugkleber.
Erwärmt der Klebestreifen, der
das Gerät jetzt hält, die
Temperatur?


Samstag, 5. Januar 2013
Grauer Himmel. Es regnet einmal
- mehr oder weniger unterschiedlich
stark. Um 1.oo Uhr befindet sich
das Röhrchen des Niederschlagsmessers
bei 14 Litern.
Abeds eher nachlassender Regen.
Kein Schneefall.
Temperaturen wohl ähnlich wie am
4. Januar 201


Sonntag, 6. Dezember 2013
15.45 Uhr
Thermometer I*: plus 2 Grad zelsius
Thermometer II**: plus 5,2 Grad zelsius
70% Luftfeuchtigkeit
grau bewölkt
nieselig.


Montag, 7. Januar 2013
7.49 Uhr
Thermometer I*: plus 1,25 Grad zelsius
Thermometer II**: plus 5 Grad zelsisus
Himmmel grau bewölkt
ganz leicht nieselig
kein Wind, kein Regen, kein Schneefall.
Seit Sonntag, 6. Januar 12.oo Uhr sind
0,5 Liter Niederschlag im Messrohr
verzeichnet.
Ab etwa 9.15 Uhr lichtet sich die
Bewölkung nach und nach - um etwa
16.oo Uhr zeigt sich auch die Sonne selbst.

Dienstag, 8. Januar 2013
6.30 Uhr
Thermometer I*: plus 0,5 Grad zelsius
Thermometer II*: plus 2,5 Grad zelsius
65% Luftfeuchtigkeit
kein Regen, kein Schnee, leichter Wind
keine Sterne erkennbar
Wegepflaster trocken.
Um 14.42 Uhr
Thermometer I*: plus 3,5 Grad zelsius
Thermometer II*: plus 7 Grad zelsius
kein Regen, etwas Wind, wenige
blaue Felder am Himmel
zunehmend mehr Sonnenlicht
erkennbar.


Mittwoch, 9. Januar 2013
7.28 Uhr
Thermometer I*: minus 1 Grad zelsius
Thermometer II**: plus 2,4 Grad
64% Luftfeuchtigkeit
kein Regen, kein Schnee, kein Wind
Landschaft weiterhin schneefrei
Pflastersteine weitgehend trocken
Hochnebel bei bei 50 bis 100 Meter
Sichtweite.

Donnerstag, 10. Januar 2013:
16.02 Uhr
Thermometer I*:
0 Grad zelsius
Thermometer II**: plus 2,1 Grad
62% Luftfeuchtigkeit
grauer Himmel
Schneelfall
leichter Wind.
Schneedecke bis zu 2 cm.


Freitag, 11. Januar 2013
7.50 Uhr
leicht bewölkt
kurz vor den ersten erwartbaren
Sonnenstrahlen
noch keine Temperaturmessung.
Wahrscheinlich nachmittags.
Straßen teilweise glatt.

Samstag, 12. Januar 2013
10.23 Uhr
Thermometer I*:
minus 1,5 Grad zelsius
Thermometer II**
plus 1,4 Grad zelsius
62% Luftfeuchtigkeit
teils bewölkt, teils hell sonnig
leichter Schneefall
rund 2 cm Schneehöhe
Christine Abele-Aicher:
"Rotis zeigt sich mal wieder
von seiner Schokoladenseite."
Weiße Schokolade ...


Sonntag, 13. Januar 2013
14.38 Uhr
Thermomether I*: minus 2 Grad zelsius
Thermometer II: plus 2,7 Grad zelsius
57% Luftfeuchtigkeit
Himmel großenteils grau bedeckt - im
Südosten gelegentlich heller.
Schneeflocken sinken eher als sie fallen.
Wenige Schneeflocken.
3 cm Schneedecke.

Montag, 14. Januar 2013
11.01 Uhr
Thermometer I*: minus 1,5 Grad zelsius
Thermometer II**: plus 2,2 Grad
59% Luftfeuchtigkeit
Himmel hellgrau an Hochnebel
erinnernd bedeckt
ganz leichter, puderzucker-
-ähnlicher Schneefall
3 cm Schneedecke
kein Wind.


Dienstag, 15. Januar 2013
7.28 Uhr
Thermometer I*: minus 4,5 Grad zelsius
Thermometer I**: - minus 2,5 Grad zelsius
52% Luftfeuchtigkeit
Himmel teils leicht trübe
nach sternklarer Nacht
kein Regen, kein Schneefall, kaum Wind.

Mittwoch, 16. Januar 2013
8.07 Uhr
Thermometer I*: minus 4,5 Grad zelsius
Thermometer II**: minus 2.3 Grad zelsius
52 % Luftfeuchtigkeit
leicht bewölkter Himmel, Sonnen(aufgangs-)
licht teils erkennbar.
Über nacht hat es (fast nicht) geschneit.


Donnerstag, 17. Januar 2013
11.32 Uhr
Thermometer I*: minus 4,5 Grad
durchgehend nebel-ähnlich bewölkt
Schneefall.
Bis abends, 19.40 Uhr sind rund
18 Zentimeter Schnee gefallen.


Vom Freitag, 12. April bis Mittwoch,
17. April reisen Christine Abele-Aicher
und Julian Aicher nach Bédarieux in
Südfrankreich: die Partnerstadt von
Leutkirch. Karl-Heinz Schweigert vom
deutsch-französischen Freundschafts-
verein hatte dazu folgende Möglichkeit
entdeckt: Am 11. April waren zwei
Busse mit Schülerinnen und Schülern
von Bédarieux nach Leutkirch gefahren.
Damit die Busse nicht leer zurückrollen
mussten, vermittelte Schweigert die
günstige 'Mitfahrgelegenheit' für etwa
20 Interessierte. In umgekehrter Richtung
funktionierte das Ganze am 17. April
dann zügig und sicher von Bédarieux nach
Leutkirch.
Christine Abele-Aicher und Julian Aicher
nutzten diese sechs Tage so: einen Tag
Hinfahrt (gut 12.5 Stunden) und einen Tag
Rückfahrt (etwa 13 Stunden); einen Tag
Besichtigung von Wasserkraftwerken samt
Spätnachmittag in der Festungsstadt Carcasonne;
einen Spätnachmittag mit dem 'Agenda-21'-Be-
auftragten von Bédarieux und schließlich
knapp drei Tage ('langes Wochenende')
meist mit den hervorragenden Angeboten
auf Vermittlung des Partnerschaftsvereins
von der örtlichen Weinprobe über Besuche
am Mittelmeer bis zu Abenden in ausgesuchten
Restaurants. Eine rundum gelungene Mischung
also aus Erholung (Regenerierung) und
grenzüberschreitender Verbindung für
regenerative Energien. Der erste Urlaub
in einem nicht-deutschsprachigen Ausland
seit mindestens 5 Jahren. In Frankreich
fast immer unter rein blauem Himmel.



Donnerstag, 11. April 2013
10.21 Uhr
plus 6,5 Grad zelisus
Himmel durchgehend grau bedeckt
eher starker Landregen.
Der Regen setzt in dieser
Dichte gegen 8,30/9.oo Uhr
ein. Bis dahin sind seit
10. April 9.oo Uhr 2 Liter
Regen gefallen.


Mittwoch, 10. April 2013
9.38 Uhr
plus 7,5 Grad zelsius
Himmel zu etwa 20% blau
sonst erkennbar 'fliegende'
Wolken
Kein Regen, kein Schnee
(seit Dienstag, 9. April
9,.oo Uhr fielen 2 Liter
Regen)
teils starker Wind.
Danach mal mehr mal
weniger Wolken ohne Regen.


Dienstag, 9. April 2013
7.38 Uhr
plus 1,25 Grad zelisus
Himmel zu etwa 90% bedeckt
mit vom Sonnenaufgang beleuchteten
von West nach Ost bewegten Wolken.
Rund ein Zehnten der Himmelsfläche
blau.
Leichter Wind aus Westen.
Kein Regen, kein Schnee.
Der Niederschlags-Messbecher
zeigt um 7.40 Uhr knapp
2 Liter.
Danach ab etwa 8.oo Uhr
beeindruckendes durchdringendes
Sonnenlicht.
Später immeer wieder weitgehend
sonnig.
Um etwa 20.30 Uhr herrschen
noch plus 3 Grad zeslius.

Montag, 8. April 2013
7.30 Uhr
minus 2.5 Grad zelsius
Himmel blau-grau,
teils hochnebel-ähnlich
bewölkt;
kein Niederschlag, kein
Wind.
Leichter Raureif auf den
Wiesen.
Später, vor 9.oo Uhr, 'drückt'
die Sonne gut sichtbar
durch Wolken.
Gegen Mittag 'drückt_ die erkennbare
Sonne nach wie vor durch Wolken-
schleier - bei plus 7 Grad zelsius.


Sonntag, 7. April 2013
gegen Mittag
plus 1,5 Grad zelsius
Himmel grau bedeckt
unterschiedlicher Wolkendichte
- eher mehr hochnebelartig.
Kein Niederschlag.


Samstag, 6. April 2013
10.11 Uhr
plus 1 Grad zelisus
Himmel bewölkt in
unterschiedlichem Grau,
kein Niederschlag.
Manche Bereiche auf den
Wiesen im Anwesen
Rotismühle wirken
leicht grün wachsend.


Freitag, 5. April 2013
10.14 Uhr
minus 0,5 Grad zelsius
Himmel grau bedeckt
kein Nieerschlag
'Laues Lüftechen' eher aus
Nord(osten).
Die Wiesen im Anwesen
Rotismühle sind zu etwa
80% Schneefrei, das
Land um das Areal zu etwa
95%.

Donnerstag, 4. April 2013
0 Grad zelsius
Himmel grau bedeckt
kein Niederschlag.
Bereits vor 10.30 Uhr zeigt
sich Leutkirch-Kernstadt
etwas die Sonne.
Um 15.30 Uhr werden
im Anwesen Rotismühle bei
Sonne und leicht diesigem
Himmel plus 6 Grad gemessen.

Mittwoch, 3. April 2013
7.14 Uhr
minus 0,25 Grad zelsius
grau bedeckt (hochneblig)
kein Regen, kein Schnee
trockenes Pflaster.
Abends um 23 Uhr herrschen
0 Grad zelsius.


Dienstag, 2. April 2013
7.47 Uhr
minus 2,25 Grad zelsius
Himmel ziemlich gleichmäßig
grau bedeckt.
Kein Regen, kein Schneefall.
Pflastersteine vor Haus 5 - 2 trocken.
Um 16.41 steht der Thermometer
bei knapp über 0 Grad zelsius.
Himmel gleichmäßig grau.

Montag, 1. April 2013
etwa 9.28 Uhr
minus 4 Grad (?) zelsius
Himmel wolkenfrei.
Gegen 14.oo Uhr steigt
das Thermometer auf plus 6 Grad
zelsius. Es zeigen sich einzelne
Wölkechen - gegen abend eher
diesig, aber trocken.


Sonntag. 31 März 2013
morgens dichter Schneefall
- aber der Schnee scheint
nicht liegen zu bleiben.
Kein Temperatureintrag.


Samstag, 30. März 2012
10.14 Uhr
plus 2,5 Grad zelsius
Himmel (Hell)grau bedeckt
kein Regen, kein Schneefall,
Scheedecke bis zu 10 cm hoch.


Freitag, 29. März 2013
kurz vor 11.oo Uhr
plus 6,25 Grad zelsius.
Kein Regen, kein Schneefall.
Duch 'diesig' bewölkten Himmel
'drückt' die Sonne durch.


Donnerstag, 28. März 2013
etwa 11.30 Uhr
plus 8,25 Grad zelsius
Himmel leicht bewölkt
- etwa 20% der Himmelsfläche
wirken blau.
Kein Regen, kein Schneefall.
Am Vormittag zuvor hat es teils
heftig geschneit.

Mittwoch, 27. März 2013
VORSICHT: GLÄTTEWARNUNG!
7.55 Uhr
minus 5 Grad zelsius
Himmel hochnebel-ähnlich
grau bedeckt,
kein erkennbarer Schneefall,
kein Regen,
kein spürbarer Wind.
Schnedecke von bis zu
8 cm Höhe.
Gegen 16.30 Uhr herrschen
etwa plus 0,25 Grad zelsius
und um 17.oo Uhr sind Richtung
Horizont im Westen sonnig
angeleuchtete Wolken
erkennbar.
Ab etwa 17.30 Uhr zeigt
sich klar der Sonnenball
und die Wolken 'verziehen'
sich.

Dienstag, 26. März 2013
7.38 Uhr
minus 4 Grad zelsius
Schneefall (kleine, dichte Flocken)
bei etwa 5 cm Schneedecke
(nicht mit Meterstab gemessen)
Wind wohl von Westen.

Montag, 25. März 2013
7.42 Uhr
minus 3 Grad zelsius
hochnebel-ähnlich grauer
Himmel kein Regen, kein Schneefall
leichter, kalter Wind
Pflaterflächen teils
vom kurzen Eisregen der ver-
gangenen Nacht gefroren-glatt.

Sonntag, 24. März 2013
8.03 Uhr
minus 3,5 Grad zelsius
Himmel gleichmäßig grau bedeckt
leichter Wind aus Nord(ost)
kein Regen, kein Schneefall,
Straßen trocken.


Samstag, 23
23. März 2013
kein Wettereintrag
- ähnlich wie Sonntag, 24. März
zeitweise sonnig.


Freitag, 22. März 2013
15.39 Uhr
plus 9 Grad zelsius
Himmel blau - leicht diesig,
kein Regen, kein Wind.
Im ("Niedrigenergie"-)Haus
in Rotis ohne heizender
Stückholzofen: plus 25 Grad.


Donnerstg, 21. März 2013
7.40 Uhr
0 Grad, eher minus 0.2 Grad zelsius
größtenteils grau bedeckt.
Kein Niederschlag.
Später mal Sonne, mal
Schnee- oder Graupelschauer.
Um 14.28 Uhr plus 5 Grad zelsius.


Mittwoch, 20. März 2013
8.56 Uhr
minus 1 Grad zelius
Raureif auf den Wiesen
trocken
Himmel grau bedeckt.
Ab etwa 9.00 Uhr zeigt sich
von Westen her zunehmend
blauer Himmel - gegen Mittag
manchmal fast wolkenfrei.
Nachmittags dann zunehmend
bewölkt - ab etwa 15.oo Uhr
fast herbstlich grau, zeitweise
Regen.


Dienstag, 19. März 2013
8.47 Uhr
minus 0,25 Grad
(also 'leicht unter null Grad')
Westwind
Schneefall.
Der Schnee bleibt nicht liegen.
Um 9.oo Uhr ist er schon wieder
vorbei.
Seit gestern, 19.oo Uhr fielen
etwa 1,5 Liter Niederschlag.
Ab 9,oo Uhr zeigt sich zusehends
blauer Himmel - gegen Nachmittag
zeitweise fast wolkenfrei und
windig.


Montag, 18. März 2012
7.40 Uhr
plus 1 Grad zelsius
Himmel grau bedeckt,
kein Wind.
(An noch trockenem
Pflaster erkennbar) gerade
beginnender, fast nieselnder
Regen, teilweise schneeflocken-
-ähnliche Gebilde dabei.

Sonntag, 17. März 2013
gegen 10.30 Uhr
plus 2,25 Grad zelsius
bewölkt
leichter Wind eher aus
Nord(ost)en.
Zwischen etwa 9.oo und
10.00 Uhr schneite es etwas.
Ab 14.oo Uhr wird es etwas
sonniger.

Samstag, 16. März 2013
9.43 Uhr
plus 5 Grad zelsius
wolkenfreier Himmel
kein Wind erkennbar.

Freitag, 15. März 2012
9.03 Uhr
minus 4 Grad zelsius
leichter Schneefall
leichter Nord(ost)wind
Himmel großenteils eher
locker gewölkt.
Schneedecke bis zu
10 Zentimeter.
Ab etwa 9.30 Uhr sonniger.


Donnerstag, 14. März 2013
8.46 Uhr
minus 4 Grad zelsius
blauer Himmel
kein Niederschlag.


Mittwoch, 13. März 2013
8.47 Uhr
minus 1 Grad zelsius
Himmel durchgehend grau bedeckt
leichter Schneefall
Schneehöhe etwa 2 Millimeter
leichter Wind aus Westen.
Straßen weitgehend schneefrei.
Um 13.oo Uhr scheint mehr
Schnee auf den Wiesen
geschmolzen zu sein
(grüne Flächen) als liegenbleibt.
Ab etwa 15.00 Uhr bleibt
der Schnee dann auf Wiesen
liegen.

Dienstag, 12. März 2013
7.46 Uhr
minus 1,25 Grad zelsius
kein Regen, kein Schneefall
kein Wind.
Himmel zu etwa 40% blau,
sonst hochnebelartig diesig,
Licht der Morgensonne
gut erkennbar.

Montag, 11. März 2013
7.18 Uhr
plus 3 Grad zelsius
Himmel grau bedeckt
kein Regen, kein Wind spürbar.
Um etwa 18.30 Uhr
herrschen plus 4 Grad zelsius
ohne Regen. Schnee und bei
kaum Wind. Der Himmel ist
augenblicklich zu zwei Dritteln
blau, zieht sich aber zusehends
mit Wolken zu.

Sonntag, 10. März 2013
14.23 Uhr
plus 11,25 Grad zelsius
Himmel zu etwa einem Viertel
der Fläche blau
sons helle erkennbar bewegte Wolken
Wind aus Westen,
kein Regen.
Es hat aber heute schon gelegentlich
getröpfelt, als Christine Abele-Aicher
und Julian Aicher draußen saßen.

Samstag, 9. März 2013
8.21 Uhr
plus 5 Grad zelsius
Himmel großenteils unbedeckt
kein Niederschlag, winstill.
In der Nach von Freitag auf den
heutigen Samstag fielen wohl
5,5 Liter Regen.

Freitag, 8. März 2013
6.15 Uhr
minus 1,5 Grad zelsius
Himmel größtenteils wolkenfrei,
teils diesig
kein Niederschlag, kein Wind.
Bis 8.15 steigt das Thermometer
auf plus 0,5 Grad zelsius.
Um 11.30 Uhr: plus 12 Grad,
sonnig.


Donnerstag, 7. März 2013
8.30 Uhr
teils bedeckt, teils blauer Himmel
bei
plus 5 Grad zelsius.
Bis 9.39 Uhr steigt die Temperatur
dann auf plus 10 Grad zelsius
bei fast wolkenlosem Himmel.
Kein Niederschlag, kein Wind.
Nachmittags gegen 15.oo Uhr
plus 13 Grad zelsius.
Gegen 14.oo Uhr essen Christine
Abele-Aicher und Julian Aicher
erstmals im Jahr 2013 draußen
'in der Sonne'.


Mittwoch, 6. März 2013
7.18 Uhr
minus 4 Grad zelsius
kein Regen, kein Schnee
Himmel zu etwa einem Drittel
blau; erkennbar von Westen
bewegt vorbeiziehende Wolken.
Vor 9.oo Uhr liegt das Thermometer
bei etwa 0 Grad.
Gegen 15.oo Uhr herrschen dann plus 10 Grad.

Dienstag, 5. März 2013
7.50 Uhr
minus 7,5 Grad zelisus
blauer Himmel
kein Niederschlag, kein Wind.
Um 13.33 Uhr herrschen
plus 10 Grad


Journal "Jetzt" - Archiv


Arbeit seit 24. Juno:
Es soll mal eine Zeit gegeben haben,
da galten Samstag und Sonntag als
f r e i e s "Wochenende".
Insofern hat Julian Aicher am Samstag
einige Elektro-Pöste versandt und in Rotis
mit der Sense gemäht.
Einige kleine Arbeiten (Aufräumen)
an der Überlauf-Wehr-Baustelle.
Außerdem Aktualisierung dieser Seite.
Dies ebenfalls (Wetterdaten) am heutigen
Sonntagmorgen, 29. Juni.
Wenn es zu den Arbeiten eines Fach-
-Pressesprechers gehört, sich aktuell zu
informieren, so tat Julian Aicher dies
am heutigen Sonntagvormittag zwischen
7.30 Uhr und 10.oo Uhr - nicht zuletzt
mit der Lektüre von Bigi und Franz Alts
"Sonnenseite"
www.sonnenseite.com

Am Freitagmittag, 27. Juni durfte Julian
Aicher eine Gruppe Stromhändler durchs
beeindruckende Illerkraftwerk Martinszell
führen. Zuvor dort wohl ergiebiges
Gespräch mit dem Allgäuer "Windpapst"
Wendelin Einsiedler.
Anschließend wunderbares
Mittagessen mit Energiepionier Friedrich
Schmid (über 30 Megawatt Photovoltaik
und mehr) im "Adler"-Garten Martinszell.
Mit Gesprächen nicht zuletzt
darüber, was aus dem Chaos gemacht
wird, das fast zur gleichen Zeit in Berlin
einige Hundert Leute als Bundestags-
abgeordnete stiften - mit ihrer Zustimmung
zur "Novelle des 'Erneuerbare Energien
Gesetzes'" (EEG). Die meisten derjenigen,
die sich als Volksvertreterinnen und
Volksvertreter im Berliner Reichstags-
gebäude verstehen, stimmten über
einen Gesetzestext ab, zu dessen
Entwurf sie zwei Abende zuvor
noch mal eben Änderungsvorschläge auf
200 Seiten vom "Wirtschaftsministerium"
erhalten hatten. Sprich: die Bundestags-
abgeordneten gaben ihre Stimme wieder
mal für 'was, was sie nicht wirklich kannten.
Einer vor ihnen hatte zuvor schon bekannt:
"Nach der Reform ist vor der Reform".
Der größte Teil der Kraftwerke, die mit
Erneuerbaren Energien betrieben werden,
gehören (wie Martinszell) privaten Bürgerinnen
und Bürgern. Insofern scheint jetzt wichtiger,
was diese entscheiden und tun. Die Polit-
-Clownereien in Berlin, Stuttgart und
München wirken da nicht allein entscheident.
Danach Arbeiten im WLan im Martinzseller
"Adler".
Abends noch freundliche Post von
Dr. Lutz Dietrich Herbst (Mühlenstraße
Oberschwaben).




Donnerstag 26. Juni
Neufassung eines Textes für die
"Blickwinkel"
(am Freitag angekommen),
Terminabsprachen.
Adresse-Info für einen Münchner
Gewässerökologen
Julian Aicherschreibt einige Briefe
und arbeitet an den letzten
Kapiteln der Druckschrift
"Strom für Millionen 2"
www.strom-fuer-millionen.de
sowie dem
Kartenplakat "Kreis Ravensburg
regenerativ 2014" weiter
www.kreis-ravensburg-regenertiv.de.

Am Mittwochabend erste ödp-Kreistags-Fraktions-
-Sitzung in Vogt mit schöner Landpartie
im Auto von Prof.Dr. Wolfgang Dieing.
Anschließend Ausklang mit
Christine Abele-Aichers Yoga-Gruppe
in der Jahrhunderte alten Dorfwirtschaft
"Traube" in Frauenzell.



Montag, 30. Juni 2014:
Nur noch ein quadratisches Inserate-Feld
(9 cm mal 9 cm)
im Entwurf zur Druckdatei zum geplanten
Karten-Plakat
"Kreis Ravensburg regenrativ 2014"
könnte 'frei geschaulfelt' werden.
Darauf möchte Julian Aicher denkbare
Inserentinnen und Inserenten aufmerksam
machen. Idealerweise soll das Plakat dann
noch in der ersten Monathälfte Juli zur
Druckerei.
Bis dahin bei der Druckerei sein soll auch
die Datei zur DIN-A-4-Broschüre "Strom
für Millionen. Potenziale preiswerten
Wasserkraft-Ausbaus in Deutschland
Heft 2."
Dazu heute vormittag/morgen einiges
Material (Bilder?) zum Grafiker.
Schließlich Kontrolle des Steuer-Beleg-Ordners
und möglichst denselben zur Steuerberaterin
nach Leutkirch (per Fahrrad).


Dienstag, 1. Juli
ab 6.12 Uhr Kaffee auf Heiz-Herzplatte,
Temperaturen ablesen,
Wetterdaten eingeben
eMail-Diskussion mit "Fachverband Biogas"
zum Thema 'nach dem Erneuerbare Energien
gesetz' fortsetzen,
Briefentwu(e)rf(e) von gestern nochmals
korrigierende lesen.
Und Hoffentlich bald zum Ausdrucken versenden.
Überweisungen kontrollieren.
Ab und zu in Sommer-Landschaft
unter der Morgensonne schauen.
So der Eintrag hier am Dienstagmorgen.
Mittwochmittag erfreulich in der Post:
Wasserkraft-Artikel im IHK-Magazin
"Wirtschaft zwischen Alb und Bodensee".
Mittwochabend vor 18.oo Uhr hatte
Julian Aicher (unterwegs mit seinem
'herrenlosen' Damenfahrrad) sowohl
den Belegordner für die Steuerberaterin
als auch zwei Briefe zur Post gebracht.
Hoffentlich zur Freude der Adressatinnen
in Garmisch-Partenkirchen, Leutkirch und
Ulm.

Mittwoch, 2. Juli 2014.
Ab 8.oo Uhr hat Julian Aicher einen
womöglich Interessierten auf das
Verkaufsangebot "Ulmer Hocker"
(siehe: Otl-Aicher-Möbel auf dieser
Internetseite www.rotismuehle-aktuell.de)
aufmerksam gemacht (wie Montag/Dienstag
schon mit weiteren eMails).
Zwei Photovoltaik-Firmen haben sich
für heute in Rotis angesagt.
Geplant: Weitere Briefe und weitere
Text.
Im Verlauf des Tages gibt es von Rotis aus
noch das Angebot zum Kauf eines
Einzelstücks der Designgeschichte:
betreff 'rotiser loch'.

Donnerstag, 3. Juli
weitere Angebote mit Gegenständen deutscher
Design-Geschichte.
Heute abend steht ein für Julian Aicher
wichtiges Treffen mit einem bekannten Kollegen
an.
Die Geschwister-Scholl-Schule Leutkirch hat
heute auf Vermittlung Julian Aichers eine
Bücherspende von Herausgeberin Christine
Abele-Aicher erhalten. Februar/März 2015
liest Christine Abele-Aicher in Kempten.


Freitag, 4. Juli ab 6.30 Uhr
frischer ajurvedischer Kaffe.
In der Dusche viel versprechende Ideen.
12-Tages-Plan.
Viele eMails.
Umbruch-(Lay-out)-Aufbau
"Strom für Millionen 2" in
Leutkirch (dorthin per Fahrrad).
Abends Treffen mit Franz Alt
am Bahnhof Kempten.
Erstmals mit gegenwärtig
glücklichen Nutzern eines
Eelektro-"Renault Kango"
gesprochen.
Beschaulicher (Fußbal-Nachguck-)
Abend und 2 Flaschen "Härle gold"
vor Haus 5 - 2 in Rotis.


Samstag, 5. Juli 2014
Vorstandssitzung
"Arbeitsgemeinschaft Wasserkraft-
werke Baden-Württemberg eV".
Gegen 6.15 in Rotis los.
Zurück kurz vor 24.oo Uhr.
Darunter etwa 8 Stunden im
Auto unterwegs.
Vor und bei der Sitzung in
Bad Friedrichshall erfahren:
Das "novellierte" "Erneuerbare
Energien Gesetz" (EEG) lässt
sich derzeit vollständig noch
nirgends öffentlich nachlesen.
Die Bundestagsabgeordneten
haben also über ein angeblich
öffentlich bekanntes Gesetz
abgestimmt, das sie in Wirklichkeit
nicht kennen. Dürfen sich solche Leute
ersthaft noch Demokratinnen und
Demoraten nennen?
Nach der Vorstandssitzung: Besichtigung
der "Heuchlinger Mühle". Ein Sprecher
des wunderschönen neu errichteten
Kraftwerk (mit Fischpass) an altem
Jagst-Stau-Standortlberichtet, seit 2012
Elektrizität ins Netz der EnBW ein zu
speisen - und seither von der EnBW
nichts dafür bezahlt bekommen zu haben.
Dies - wohlgemerkt - in einem Land, dessen
Regierungsparteien sich als "grün/rot" bezeichnen
lassen und eine "Energiewende" hin zu
erneuerbaren Energiequellen zu betreiben
vorgeben. Oder: Lieber "Heuchlinger Mühle"
als Heuchler in Berlin und Stuttgart.


Mittwoch, 9. Juli 2014
eMails versenden, Briefe schreiben
(manangels gegenwärtig funktionierendem
eigenen Gerät) Ausdruck in Legau.
Ein Legauer holt Julian Aicher am
späten nachmittag ab. Die Poststation
Legau - meist sehr freundlich - sagt:
Einiges ist noch weg gegangen.
Der 'Fahrer' zeigt Julian Aicher
Tobel mit - verglichen mit dem stark
regnerischen Wetter - fast trockenen
Bachläufen - und Brennensseln. Anschließend
Fahrt zum Gas-Tanken nach Leutkirch und
bemerkenswerte Gespräche über Autos.
Ergebnis: Vergleichsweise 'umweltfreundliche'
Personenkraftwagen (mit Gas = mindestens
ein Drittel wengier Kohlendioxid-Belastung
der Luft) können sehr günstig sein - gebraucht
aber funktionierend teils schon für wenige
Hundert Euro zu erwerben.


Donnerstag, 10. Juli 2014
Morgens noch 'schnell' dies und das.
Ein Brief an ein Leutkircher Unternehmens-'Gestein'
zum Stromsparen dank Sonne - und mit weniger
Heizkosten als Folge: danke Wärmepumpe.
Um 12.oo Uhr treffen sich Christine Abele-Aicher
und Julian Aicher in der ehemaligen und von
Anja Maier wieder wachgeküssten Mensa der
einstigen "Hochschule für Gestaltung" (HfG).
Starke jüngere Frauen scheinen dort zu
'übernehmen' - einige Gestalter-Gesichter,
deren Inhaber Design-Geschichte schrieben,
scheinen sich am Leben in den Ex-HfG-Hallen
zu freien. Christine Abele Aicher und Julian
Aicher führen dort zwei für sie sehr wichtige
Gespräche. Wunderbares veganes Essen!"
Eines der Gespräche hat mit gutem Geschmack
zu tun, das andere mit guter Energie -
Sonnenstrom im Megawattbereich.
Ab 14.40 Uhr soll, darf, kann, muss Julian
Aicher vor der unverputzten Mauer im
'Réduit"-Turm des "Dokumentationszentrums
Oberer Kuhberg. KZ-Gedenkstätte eV" (Fort
Oberer Kuhberg) eine gefühlte 'gute halbe
Stunde' über seine Erinnerungen an die
Erinnerungen Älterer zum Krieg berichten.
Hochsträß (Oberer Kuhberg in Ulm
- ein Ort, an dem es fast unvermeidbar
scheint, dass jemand Julian Aicher fragt:
"Sind Sie der Sohn vom Otl Aicher?".
Abends: die ernst zu nehmenden politischen
Nachrichten - freudig vermittelt von
Markus Barwasser namens "Pelzig"
in "You-Tube" (seit 19. März 2014 in der
Rotismühe nutzbar).


Freitag, 11. Juli 2014
"Herr Aicher, wir sind da sehr daran
interessiert". Morgens kurz vor 9 oo Uhr
der Anruf eines Mannes, von dem Julian
Aicher schon den Eindruck gewann: "Den
kannst Du ernst nehmen."
Telefonate (und eMails) mit vier Windkraft-Aktiven.
Erfreuliche (kleine) Finanznachricht.
Weitere eMails in Sachen Einzelstück
deutscher Gestaltungs-Geschichte.
Telefonate mit Windkraftwerks-Betreibenden
und einer Wasserkraft-Firma.


Samstag, 12. Juli 2014
drei Briefe (Windkrafft/Wasserkraft) zur Post.
Wiese sensen und mit der Gabel Gras
abtragen.
Cigarillo paffen.
Christine Abele-Aicher und Julian Aicher
abends mit Rosina Salzgeber im Gasthof
"Obere Mühle" Ausnang.


Dienstag, 15. Juli 2014
Windkraft hat es in Süddeutschland bestimmt nicht
leicht. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer
bremst vielerorts in seinem Freistaat große
Windtürme aus. Nach dem neuen "Erneuerbare
Energien Gesetz" scheint Windkraft am Binnenland
weniger einträglich.
Umso mehr Grund also, 'die Öffentlichkeit' über
"Windkraft im Süden" (WiS) zu informieren.
Mit einem handlichen Faltblatt, das in jede
Hemd- und Jackentasche passt? Also
DIN-A-3 beidseitig bedruckt und so gefalzt,
dass daraus 16 Postkarten-formatige Flächen
entstehen? So was änliches brachte Julian Aichers Büro
rio's (www.rio-s.de) am 23. November mit Titel
"Wasserkraft im Kreis Ravensburg" 'raus.
Und dieses Faltblatt erntete so unerwartet viel Lob.
Auch vom Allgäuer 'Windpapst' Wendelin Einsiedler.
Er bekannte am 27. Juno: "Des g'fallt mir."
Bezahlt hatten das Faltblatt "Wasserkraft im
Kreis Ravensburg" unter anderem 10
Wasserkraftler - mit je 376 Euro.
Deshalb hat Julian Aicher bis 14. Juli 2014
8 Winkdrafler (einschließlich Einsiedler) in
Bayern und Baden-Württemberg angeschrieben
und ihnen vorgeschlagen, gleich zu handeln wie
die Wasserkraftler aus dem Kreis Ravensburg.
Zeigt sich mindestens die Hälfte der Angeschriebenen
wach genug, gleich jetzt - Mitte Juli -
besagte 376 Euro zu berappen, kann die konkrete
Arbeit am Falblatt "WiS - Windkraft im Süden"
beginnen. Bei rio's gerne so, dass das Faltblatt
rechtzeitig zum 'Sommerloch' bei Zeitungen,
Radios und Fernsehanstalten verteilt werden kann.

Und nachdem Julian Aicher am gestrigen Montagabend
noch die am Sonntag grau grundierten Metallscharniere
für sein Wasserkraft-Klappenwehr schwarz gestrichen
hat, könnten die Teile am Mittwoch auf das bereits
fertige Betonfundament des (unter anderem mit rund
40 Kubikmeter Stahlbeton sanierten) Überlaufwehrs
des Wasserkraftwerks Rotismühle montiert werden.


Mittwoch, 16. Juli 2014
kurz vor 7.oo Uhr

Zum Frühstück Himbeeren vom Anwesen
Rotismühle.

Heute möchten zwei Fachkräfte und Julian Aicher
Metallscharniere und Holz-Dielen-Bretter
des Klappensehrs auf das fertige Betonfundament
schrauben.
Das Klappenwehr soll den Wasserstand höher
bringen - diese Aufgabe hatten bisher zum Teil
'Bigpacks' übernommen.

Um 15.15 Uhr 'steht' das Klappenwehr förmlich
und wirklich.
Nur die Ufer-Ergänzungen sind noch an zu bauen
- und für den heutigen Mittwoch noch geplant.
Diese Ergänzungen sind vor allem am rechten
Ufer notwendig, weil die Betonplatte dort
- der Uferlinie folgend - schräg verläuft und so
dem Umfallen des Klappenwehrs im Weg stünde.
Deshalb dort an der Betonplatte kleine fixe
Holzkontruktion.
Julian Aicher hat auf diesen Augenblick Jahre lang
gewartet. Ein wundervoll.wunderbares Gefühl!

Nach Aufräumen des Werkzeugs um 20.(30) Uhr
sagt der Zimmermann über den seit 8.oo Uhr
bearbeiteten Werktag - bei der Fahrt zum
Bierholen im "Stiefel" Ausnang:
"Heute reicht's wieder."


Donnerstag, 17. Juli 2014
Mal hier und mal da im und um's Haus
- etliches, was die vergangenen Tage
'liegen bleiben' musste (siehe 16. Juli).
Endlich: Der neue Drucker ist da.
Am Wochenende soll er 'aktiviert'
werden.


Freitag, 18. Juli 2014:
Julian Aicher schreibt neuerdings in einem
'Blindband' des ehemaligen "büro aicher" auf,
was wann getan wurde: An wen ging wann
welche eMail raus, wann wurde mit wem
telefoniert, an wen ging mit welchem Brief
die Post ab? Könnte das mehr Struktur,
mehr Überblick schaffen. Heute stehen
über 30 solcher 'Punkte' auf 2 Seiten.
Der Arbetstag endet um 19.30 Uhr beim
Grafiker in Leutkirch - dann Heimfahrt
nach Rotis mit Aichers 'herrenlosem
Damenfahrrad'.


Samstag, 19. Juli 2014
Neben einigen, sehr ergiebig scheinenden
Anrufen stehen heute zwei Punkte an:
Aufstellen und möglichst Einrichten
eines neuen Druckers (vor Ort in
Leutkirch gekauft, obwohl im Netz
'billiger' angeboten) u n d
Verkauf südfranzösischen Weins
aus der Umgebung der französischen
Partnerstadt von Leutkirch, Bédarieux
zugunsten des "Deutsch-französischen
Partnerschaftsvereins" Leutkirch.
Dies während der Eröffnung des
"Kinderfests" am Kornhaus.
Dabei interessante Gespräche
aus der örtlichen Gerüchteküche
zum Umgang mit dem aicher'schen Erbe
und längere Unterhaltung mit
Ortsgeschichtler Albrecht Roth
(siehe: 600 Jahre Rotismühle).
Auf Roths Vortrag in der "rotisserie"
wird Julian Aicher auch an diesem
19. Juli auf der Straße angesprochen.
Hervorragendes Mittagessen aus
Christine Abele-Aichers Wundertöpfen.
Christine Abele-Aicher in der
Leutkircher Innenstadt mit Gästen
aus Bédarieux in ihrem franzöisch-
sprachigen Element (sie hat vier Jahre
in Paris gearbeitet).
Abends wunderbare Kuchen-Rad-Hälfte
mit Rotiser Johannesbeeren - persönlich
überreicht von Gabriele Hirth und ihrem
Mann Florian Aicher aus Anlass des jetzt
stehenden und (Bade-)Wasser stauenden
Holz-Klappenwehrs (siehe Energie).
Wunderbare Abendstunden rund um
Rotis 5 - 2.

Montag, 7. Juli 2014
Geschafft! Briefe, die Julian Aicher per
herrenlosem Damenfahrrad zur Post nach Legau
brachte, würden von dort noch am gleichen
Tag abgehen, hieß es in dem Laden mit
viel gelbem Mobilar. Demnach seien die
Schreiben am Dienstag bei den Adressaten.
Neue Briefmarke mit Ricarda Huch drauf.
Vom angekündigten Regen in Rotis kein
Tropfen.

Dienstag, 8. Juli 2014
Nachmittags Regen. Was wiederum Julian
Aicher nicht daran hindert, bekleidet
mit Regenmantel und Gummistiefeln zur Post
(9 Kilometer) nach Leutkirch zu radeln.


Sonntag, 20. Juli 2014
Ein leicht schwüler, schöner Sommermorgen.
Um 7.55 Uhr setzt sich Julian Aicher auf
sein stabiles Damenfahrrad Richtung Hofs.
Dort am Bushäusle (nahe Rathaus) Betrachten
der Plakate - vor allem 'Ausnanger
Sommerwiese' (oder so ähnlich) ab
1. August mit vielseitiger Blasmusik.
Auf der Hin- und Rückfahrt im Tal
der Hofser Ach gelten die Gebete an diesem
Sonntagmorgen auch den Frauen und Männern
des 20. Juli 1944. Auch einem ziemlich
schnell am Krebs im Alter von etwa 60
gestorbenen Bekannten. U n d dann dem
Wort "Jetzt". Der Augenblick des Morgens,
den einem niemand nehmen kann.
Zwischen etwa 11.oo und 12.20 Uhr
holt Julian Aicher dünnere (2,4 cm starke)
Dachlatten in der "Oberen Mühle" Ausnang
und ersetzt die neun 3 cm starken Dachlatten
am Holz-Klappenwehr durch die dünneren
- damit diese bei Hochwasser auch wirklich
brechen.
Um 14.14 Uhr sind Christine Abele-Aicher
und Julian Aicher in Eisenbolz (westlich
Kemptens) im Wald der alt-katholischen
Gemeinde St. Maria Magdala Kempten.
Dort wird heute der "Besinnungsweg"
eingeweiht.
Danach - ab etwa 18.oo Uhr- weiter
Einrichten des neuen Druckers in
Rotis 5 - 2 durch Harald Häsler.
Abends erstes Antwort-Fax von
Manfred Lüttke - das neue Gerät
scheint tatsächlich zu funktionieren.


Montag, 21. Juli 2014
Kurz nach 6.30 Uhr die beiden 'Bohles'
(Kater) Carlo und Rémis her-gepfiffen
- beide tappsten bald die Treppe rauf.
Wetterbeobachtung,
Kaffe von gestern aufwärmen, dann
neuen ajurvedischen Kaffee vorbereiten
(Gewürze mörsern).
Frühstück: Himbeeren aus Rotis,
gedünstete Äpfel, Wahlnüsse, Quark.
Wunderbar!: Der neue Drucker im Büro
druckt Briefe, die sich jetzt hier selbst
aus dem Gerät winden. Hervorragendes
'Reste'-Mittagessen vom Sonntag.
Da fällt es im Wahrsten Sinn des Wortes
schwer, die über 30 'Arbeitspunkte' (je
eMail, Telefonat, Brief, Arbeitsgang
ein Punkt) bis 16.30 Uhr zu erreichen.
Einer dieser (schriftlich notierten)
'Arbeitspunkte' besteht darin, auf
Anraten von Hermann Biedenbach
- der das Wehr mittags besichtigt hat -
'Sollbruchstellen' in die Dachlatten
zu sägen, die das Holz-Klappenwehr
von gewässer-unterhalb stützen.
Außerdem Anbinden eines Seils,
um einige der Dachlatten vom
festen Fallenstock-Wehr-Rahmen
aus wegreisen zu können (was
am Dienstagmorgen dann so nicht
funktioniert).
Dann Radeln zur Post nach Legau.
Um 19.oo Uhr besuchen Christine
Abele-Aicher und Julian Aicher
die Vernissage eines französischen
Fotografen beim Raumausstatter
Schaible in Leutkirch. Anschließend
Besuch vom Abend von 'Volks'-Musik-
gruppen den Partnerstädten Bédarieux
(Südfrankreich) und Leutkirch (Leutkirch:
"Almarausch"). 'Nebenbei' ein herzlich
erhellendes Gespräch mit zwei alten
Franzosen, die sich für Erneuerbare
Energien begeistern (Christine Abele--
-Aicher tauscht die Adressen aus).
Einer der Gesprächspartner ist blind,
tanzt aber völlig sicher wirkend
- beeindruckend.
Diese Veranstaltungen, mit befördert vom
deutsch-französischen Partnerschaftsverein
in Leutkirch, zeigen, wie lebhaft 'Europa'
wirken kann. Manche der anwesenden
Familien aus Bédarieux und Leutkirch
kennen sich schon seit mehr als einer
Generation. Auch französisch-deutsche Paare
sitzen mit an den Tischen oder tanzen.
Gegen 23 Uhr kaum Regen - 'normaler'
Wasserstand in der Hofser Ach in Rotis.


Dienstag, 22. Juli 2014
Wohl vor 5.oo Uhr fällt Starkregen.
Gegen 6.30 Uhr Julian Aichers Kontrollgang zum
(Stau-)Wehr: die Hofser Ach scheint
randvoll.
Eines der drei Bretter-Felder des (seit 16.
Juli stehenden) Holz-Klappenwehrs (rechtes
Ufer) ist umgefallen. Julian Aicher öffnet sofort
die beiden gewöhnlichen Staufallen. Mit einer
langen, eher dünnen, Holz-Stange gelingt es
ihm, das Bretterfeld des Holz-Klappenehrs
direkt am Fallenstock-Wehr von dessen
erneuerten, renovierten Betonpfeiler aus
zum Umklappen zu bringen (durch Brechen
der drei Dachlatten).
Sprich: Künftige Dachlatten sollten deutlich
'schwächer' (=dünner) sein als diejenigen
vom Sonntag (20. Juli) nach-eingeschobenen;
2,4 cm Stärke.
Nach Öffnen all der Lücken im Wehr:
Eintrag Wetterdaten auf dieser Internet-
präsenz und Hören der "radiowelt" auf
"Bayern 2" samt Genuss von ajurvedischem
Kaffee.
Zumindest bis 15.oo Uhr scheint die Ach
innerhalb ihres Gewässerbetts zu bleiben
- aber dort alles andere als zu schlafen.
Vormittags längeres Telefongespräch mit der
"Ulmer Nachhaltigen Wirtschaft" (UNW):
Gibt es bald einen "Abend mit Wasser und
anderen Getränken" über so kaum bekannte
Möglichkeiten, Wasserkraft stärker zu
nutzen, in Ulm?
Außerdem: Informationen zu 6 Wasserkraft-
werken in Frankreich sind über Julian Aicher
noch zu haben. Diese "Centrales" stehen
zum Verkauf.
Ab etwa 13.oo Uhr zeichnet sich ab,
dass die Wasserstände der Hofser Ach
(die unter der Brücke Rotis-Legau bis rund
50 cm unter deren Unterkante reichten)
langsam sinken. Der Regen lässt nach
- um 14.oo kaum noch welcher.
Als künftiger Kreisrat besichtigt Julian
Aicher per Fahrrad potenzielle Überlauf-
stellen an der Ach von Rotis bis Leutkirch-
-Ausnang. In Rotis selbst fallen bis
14.oo Uhr keine Schäden auf.
(Rad-)Fahrt zur Post nach Legau
um 16.16 Uhr mehr oder minder
tropfenfrei.
Gegen Abend (etwa 17.oo) zeigen sich
sogar einige wenige Sonnenstrahlen.
Ab etwa 17.oo besuchen Erwin Maier
("Das EnergieMehr" Ulm) und Julian
Aicher den Legauer Automechaniker Klaus Kössler.
Bemerkenswerte Gespräche über ruinöse Auswirkungen
von Agrar-Förderungen auf die Landwirtschaft
im Illerwinkel. Oder: Entsteht im Illerwinkel
demnächst eine Werkstatt zur schlichten
Umrüstung von Fahrzeugen mit Benzin- und
Dieselmotoren auf Elektro-Autos? Bei
der Hannover Messe sollen ja Ingenieure
einen 'Benziner'-"Smart" in weniger als
4 Stunden auf Elektroantrieb umgebaut
haben.
Wehr-Besichtigung: Das Klappenwehr
scheint das Starkwasser gut überstanden
zu haben ...
Danach Gemüseschnipseln und -Essen mit
Erwin Maier.
Gegen 22.oo Uhr noch längeres Telefongespräch
mit Buchantiquar Bernhard Wette, Urlau.

Mittwoch, 23. Juli 2014
Zu den 20 Arbeits'punkten' (Versandt
einer eMail/Telefonat/Brief schreiben,
ausdrucken, unterzeichnen und mit
Begleitmaterial eintüten) zählen heute
auch zwei Rad-Fahrten nach Legau (etwa
zur Post) und das Wieder-Aufstellen von
zwei Klappenwehr-Feldern.
Es funktioniert - nicht gewichtslos leicht,
aber in Minuten.
Abends ab 19.oo Uhr fruchtbar wirkendes
Gespräch zur erkennbaren Erhöhung des
öffentlich wahrnehmbaren kulturellen Werts
der Stadt Leutkirch.



Donnerstag, 25. Juli 2014

Ein schöner, sonniger morgen.
Vormittags noch zügig 8 'Arbeitspunkte'
erledigen. Zum Beispiel fürs derzeit
vorbereitete Faltblatt "Regenerativ reisen".
Kurz vor 11.oo Uhr geht's nach Leutkirch
und von dort per Bahn nach Wangen.
Gepäck: Schwere Tasche - etwa mit
rund 90 Heften der Juli-Ausgabe vom
IHK-Magazin "Wirtschaft zwischen
Alb und Bodensee", die Julian Aicher
bei seiner ersten Kreistagssitzung als
gewählter Rat im Bauernhofmuseum
Wolfegg (Kreismittte) verteilt.
Dort ein dreiseitiger Artikel über
Wasserkraft in der Region.
Ebenso die Faltblätter "Wasserkraft
im Kreis Ravensburg" (dargestellt in
www.rio-s.de).
Auf dem Weg 1 Stunde Warten am
Bahnhof Wangen - ein zu deutliches
Beispiel dafür, wie die "Deutsche Bahn"
Bahnhöfe - die sie "Reisezentren"
nennt - zerstört. Obwohl sich zum Beispiel
dort ständig Leute aufhalten, gibt es
keinen Laden 'für den kleinen Hunger
zwischendurch' - beziehungsweise: Er ist
geschlossen. Gut daran: Geld sparen fällt
damit leichter.
Julian Aicher schmunzelt über seine
schwere Tasche, die er außen an die
Bahnhofs-Treppe stellt. Ein Lieferant
des Zigaretten-Automats nebendran
(der im Gespräch mit Julian Aicher
berichtet, 40 solcher Geräte pro Tag
zu bestücken) staunt etwas verwirrt auf
dieses einsame Reisestück. Vermutlich
hat der Fahrer im Auto während der
vergangenen Jahre zu viele Berichte
über gefährliche einsame Reisetaschen
gehört?
In Wolfegg ein angenehmes Start-Ritual
der neuen Wahlperiode. Begrüßungs-
handschlag des Landrats für die
Kreistagsmitglieder. Und dann eine
auffallend zügige Verteilung aller Plätze
in Ausschüssen und Beiräten - vorher
von den Fraktionen und Gruppen schon
gründlich aufgeteilt. Die formalen
Abstimmungen heute wirken fast
maschinell. So endet die Sitzung
gut eine Stunde schneller als geplant.
Also: Warten auf das Abendessen der
"Landfrauen". Da ergeben sich interessante
Gespräche und Gelegenheit, die lobenswerte
Ausstellung des Bauernhaus-Museums zum
I. Weltkrieg an zu schauen. Sie erregt
offenbar großes Interesse bei Schulklassen.
Merhminütiger Sparziergang mit einem
der Ausstellungsmacher.
Der Kreisarchivar spricht Julian Aicher an
- sein Rock-Archiv im Keller der Behörde
wird demnach aktuell genutzt. Erscheint
in der Kreis-Zeitschrift "Im Oberland" gar
bis 2016 ein Artikel über diese Hinter-
lassenschaften aus den 1980ern?
Das Warten auf die Landfrauen lohnt sich:
hervorragend. Dazu ein frisch eingeschenktes
Farny-Christallweizen aus der Hand von
Isnys Bürgermeister Magenreuter.
Die Tasche mit den Heften wirkt auf dem
Heimweg viel leichter. Schöne Tour
heim nach Rotis im Auto von Kreistags-
kollege Prof. Dr. Wolfgang Dieing
- er vermittelt als praktizierender Not-
arzt immer ein besonders sicheres
Gefühl. Mit der schönste Augenblick
des Tages: Christine Abele-Aichers
freudiges Gesicht, als der 'frisch
gebackene' Kreisrat früher als erwartet
heimkommt. Draußen sitzen mit Blick
auf Gewitterwolken im Oberallgäu.
Nach Einbruch der Dunkelheit noch
ein paar Regentropfen.


Freitag, 25. Juli 2014
Bis auf eine kleine Radfahrt im Tal der
Ach bis zur 'Hofser Brücke' (rund 5 km)
fast pausenloser Bürodienst von 8.15 Uhr
bis 18.35 Uhr. 29 'Arbeitspunkte'.
Darunter Austausch mit Vertretern der
Stadt Leutkirch zur kulturellen Aufwertung
derselben. Dafür ist Julian Aicher ungeheuer
dankbar. Mehrere Beteiligte kommen
so zu brauchbaren Ergebnissen.
Gute Nachrichten auch aus Ulm für
das derzeit entstehende Faltblatt
"Regenerativ reisen".
Erfreulich: Eine "Geschwister-Scholl-
Schule" bestellt 15 Bände von
Christine Abele-Aichers "Die sanfte
Gewalt. Erinnerungen an Inge
Aicher-Scholl".
Nicht minder ermutigend: Ein
Freiburger 'Öko-Strom'er weist Julian
Aicher auf eine Kette von Windkraft-Firmen
hin. Genau die richtige Quelle zu
Bezahlung des von Julian Aicher
geplanten Faltblatts "WiS - Windkraft
im Süden" ?
Nachmittags teils wundersame Telefonate
mit Betreibern von Kraftwerken mit
erneuerbaren Energiequellen. Einer
meint zu Julian Aicher: "Was Sie uns
anbieten, hatten wir schon selber vor."
Immerhin - lobenswert.
Aber ein Windkraft-Betreuer aus dem
Oberallgäu erklärt, Windkraft-Vorhaben
sollten am besten gar nicht veröffentlich
werden. Denn "sobald es öffentlich wird,
gibt's Ärger". Da protestiere dann nämlich
meist e i n e r - während alle anderen vor
Ort dafür seien. Auf die Frage Julian
Aichers, ob der Windbauer damit meine,
dass Windtürme heimlich errichtet werden
könnten, kommt die Antwort: "Das diskutiere
ich mit Ihnen jetzt nicht." Immerhin: Der
Angerufene verspricht, das Faltblatt
"Wasserkraft im Kreis Ravensburg" an zu
schauen, das ihm Julian Aicher am 8. Juli
zur Post gebracht hatte. Gelobt von vielen,
darunter einem anderen Oberallgäuer
Windbauer. Ein Unterallgäuer Windkraft-Planer
bestätigt Julian Aicher anschließend, dass
'Öffentlichkeit' wichtig sei. Indes scheint sie
vor allem bei Hätzschelkindern der "Grünen"
- wie Sonnenstrom und Wind - noch sehr
unterentwickelt. Das ist viel Überzeugungs-Kraft
notwendig. Julian Aicher bezieht sie aus
Gottvertrauen, bisherigen Erfahrungen
und so manch erfreulicher gegenwärtiger
Begebenheit - siehe Leutkirch und Ulm.
Der letzte Arbeitspunkt nach 18.oo Uhr:
Vorschlag für eine weitere kulturelle
Aufwertung Leutkirchs. Merkworte:
Literatur in Leutkirch. Erhalt eines
wertvollen Archivs dort. Dafür könnte
Buchantiquar Bernhard Wette stehen.


Samstag, 26. Juli
Ob's der anstrengend-erfreuliche Freitag
zuvor oder die frische Vor-Regen-Luft
oder der Rotwein vom gestrigen Abend
oder von allem ein bißchen waren:
'Ausschlafen' bis 8.08 Uhr.
Da besetzen die beiden 'Bohles'
Carlo und Rémi mit ihren Pfoten das
Bett - genauer: belegen es - und mahnen
eine Fortsetzung der Nachtruhe an.
Trotzdem: 'Durst' auf frischen ajurvedischen
Kaffe und ein netter Besuch, der die bestellten
15 Bücher (plus ein 16. geschenkt von
Christine Abele-Aicher) mit nimmt.
Abendsd nach dem Kino kündigte
"Meteomedia" doch plötzlich noch rund 35
Liter Regen an. Also öffnet Julian Aicher
- be- und erleuchtet von Christine Abele-Aicher
vorsorglich zwei der Wehrklappen und
'zieht die Schützen' (kurbelt also die
Staufallen nach oben). Auch am 'unteren
Wehr' kommt nachts noch ein Brett weg.
Umso gemütlicher das anschließende
Vor-Mitternachts-Bier.

Sonntag, 27. Juli 2014
Ein Tag - geprägt von vielem Wasser,
das die Hofser Ach runterrauscht.
Am Überlauf-Mäucherchen gegenüber
dem Marienbildstöckchen 'nagt'
das Starkwasser. Holz-Anschwemme
samt Baumstrunk, der nicht unter
der hochgekurbelten Staufalle durch will.
Fotografieren der 'Rotiser Seenplatte'
(also Hochwassers über dem Wiesen
im Achtal). Erste Ausräum-Versuche
des Holz-Geschwemmsels - linke
'Klappe' sieht danach holz-frei aus.
Abends Sonne.


Montag, 28. Juli 2014
Heute holen vor allem Handwerker
aus. Zum Beispiel Wilhelm Steinhauser
und Richard Kämmerle. Sie wuchten den
Balken zum Tragen des Balkon(-Trapezblechs)
an die obere Südwand des entstehenden
Baukörpers. Außerdem befreit Kämmerle
behänd und flott das Fallenstock-Wehr von
einem wuchtig wirkenden Baumstrunk.
Und dann versuchen er und Julian Aicher,
die Lücken (Gewässer-)oberhalb und unterhalb
des Überlauf-Mäucherchens, die Starkwasser
jetzt in den Damm gerissen hat, zu schließen.
Ein (bis zwei) Bau-Schalungsbretter scheinen
dort zu bleiben. Auf jeden Fall: Nochmals
'ordentlich' Arbeit am Staubereich des
Wasserkraftwerks.
Zu was soll dies alles gut sein?
Um heimisch und bewährt Strom zu gewinnen
- ganz ohne die Luft mit dem Klimagas
Kohlendixid, ohne Schwefel, Stickstoff oder
Staub in die Luft zu blasen? Mehr noch:
Dem ersten Renault Zoe, der mehr oder minder
ohne Motorengeräusch vor's Haus Rotis
5 - 2 rollt, entsteigen in der Nachmittagssonne
Erwin Maier ("Das EnergieMehr" Ulm) und sein
Schwiegervater, der begeisterte Wasserkraftler
Richard Ruchti. Der erste Zoe? Ja schon -
aber ein Foto von dem umweltschonenden
'Hüpfer' hat Christine Abele-Aicher schon in
die Keller-Garage gehängt - als Wunschziell
(noch für 2014?).


Dienstag, 29. Juli 2014.
Der alt-katholische Pfarrer Michael Edenhofer
erzählte bei einer Predigt in Kempten 'mal
folgendes: Jemand hatte empfohlen,
morgens 10 Erbsen in de linke Hosentasche
zu tun - und immer, wenn etwas erfreuliches
passiere, eine Erbse in die rechte Hosentasche.
Die so Beratenen hätten anschließend berichtet,
jeden Abend sei die linke Hosentasche leer und
die rechte voll.
Solche "Erbsen" erlebt Julian Aicher heute mindestens
drei mal. Da dann ziemlich dicke.
Zum einen sagt ein Bankfachmann einen
kurzfristig erleichternden Weg zu, aktuelle
Zahlungen leisten zu können.
Zum anderen zeigt ein Radiosender nach Monaten
plötzlich doch 'vorsichtiges' Interesse an einem
Buchverfasser, der von Julian Aicher beraten wird.
Stichwort: Öffentlichkeitsarbeit.
Zum dritten ein Anruf von jemand, der 'was zu
sagen hat: Kulturelle Aufwertung Leutkirchs
scheint nun rasch möglich.
(Genaueres, wenn das Ergebnis 'steht'.)
Julian Aicher notiert heute 24 'Arbeitspunkte'
(entweder eMail schreiben und versenden/Telefonat/
Artikel schreiben, Baustelle Wehr ...). Dazu zählt
ein - mehr oder minder ? - einstweilen fertig-
gestellter Artikel über Heizen mit Biogas:
gut 50% günstiger als mit Heizöl.
Abends noch ein beseelter Anruf von Carsten de
Riese - er machte (sich und anderen) schon in den
1970er Jahren in und von Rotis mehr als ein Bild.


Mittwoch, 30. Juli 2014/Donnerstag, 31. Juli 2014

An diesen Tagen zeigt das Buch mit den
'Arbeitspunkten' jeweils zwischen Morgen und
Abend 'nur' 12 Punkte. Zu diesen zählen aber
viele, die je Punkt teils rund eine Stunde und
mehr Zeit benötigen. So etwa weitere Schritte,
um Tausende Euro 'inf Fluss zu bringen'.
Dabei vorausweisende Gespräche mit
Finanzfachleuten.
Mehr als Minuten benötigen derweil auch
Besichtigungen von Teilen der
Wasserkraftanlage. Dort hat das letzte
Starkwasser an den Rändern des Hochwasser-
-überlaufmäuerchen heftig Damm-Kies
ausgespült - was wiederum ein bis zwei
Tage Arbeit nach sich ziehen dürfte.
Ermutigend: Das schadhafte Stellmotörchen
neben dem 'Leitapparat' der Turbine von 1994
verfügt tatsächlich über eine Art (schwer
lesbares) Typenschild. Seine Daten gehen
als eMails an Leute, die wiederum mit
Kontakten zu Fachleuten helfen wollen.
Deutlich mehr als 200 Arbeitsstunden
allein als Julian Aichers Eigenleistung
- samt vielen helfenden Händen von
Freunden - wirken sich vor allem dann,
wenn die Wasserkraftanlage neue, so
nicht erwartete Herausforderungen mit
sich bringt, etwas beschwerend für
andere Arbeiten aus. Umso erfreulicher
die Aufforderung einer 'großen' Kundin
am 30. Juli an Julian Aicher, doch
"jetzt" die Rechnung zu schicken
(was im Juli geschieht). Das ermutigt
Julian Aicher zu der Zuversichtlich,
noch vor Mitte August solche auszahlen
zu können, denen Julian Aicher
bereits zwischen 80% und 90%
seiner Schulden beglichen hat. Und
dies aus der Welt eines 'selbständig'
Arbeitenden in Zeiten, da ganze
Staaten ihrer Zahlungsfähigkeit
beraubt werden sollen.
Das lehrt.
Am Donnerstagabend beschauliches
Zusammensitzen vor dem Haus von
Manuel Aicher. Und danach in der
Dämmerung noch die Bestätigung
eines Amtsträgers, die helfen kann,
so manchen Mobbing-Versuch gegen
die Wasserkraftanlage und ihren
Inhaber mit Nennung der Tatsachen
aus zu bremsen.


Montag, 4. August 2014
Arbeit von 8.oo bis 20.30 Uhr.
Darunter von etwa 9.30 Uhr bis
20.30 Uhr teils schwere körperliche
Tätigkeit am Hochwasser-Überlauf-
mäucherchen der Wasserkraftanlage
gegenüber dem Marienbildstöckchen
von 1948. Mit Steine-Schleppen.
Kies, der umlaufendes Wasser aufhalten
soll, kommt dort in Eimern hin
- am Bachboden unter Stauwasser
eingeholt. Teils bis Brusthöhe im Wasser.
Zwischen der Welt oberhalb und unterhalb
des Wasserspiegels. Das Ziel, die um's
Mäucherchen drängende Wassermenge
mindestens zu halbieren, scheint
am Abend gelungen. Zu einem recht-
winklich zum Überlauf-Mäucherchen
entstehenden Betonriegel hinter der
Mauer entsteht sogar noch ein
Betonfundament. Ob's über Nacht
zum Dienstag aushärtet?
Zimmermann Richard Kämmerle
stellt abends fest, solche Arbeit
zehre viel Kraft. Dennoch: draußen
großteils unter Bäumen am Wasser.
Nahe der Natur.


Dienstag, 5. August 2014
Heute messen Fachleute aus München
den Fischbestand der Hofser Aach auch
an den Ufern der Rotismühle.
Julian Aicher genießt morgens
wieder das Achtal bei seiner kurzen
Radeltour nach Hofs. Erfreulicher
Kontakt zu einer öffentlichen Einrichtung,
die sich mit Gestaltung befasst. Das
weckt Zuversicht.
Nach 31 'Arbeitspunkten' (Telefonat,
eMail, Text, Brief ...) um 19.30 Uhr
das Gefühl des 'verdienten Feierabends'.
Chrstine Abele-Aichers anerkennende
Hand auf Julian Aichers Schulter.


Mittwoch, 6. August 2014
Nachdem er kurz vor 5.oo Uhr in der
Morgendämmerung aufgewacht ist,
denkt Julian Aicher nach einem ersten
Vaterunser und Streicheln von Kater
Carlo über ein neues Faltblatt für und
über Leutkirch nach. Davon 'wach'
geworden, schreibt er die morgenfrischen
Ideen gleich in sein Arbeitsbuch - damit
sie nicht vergessen werden ...
Ob das Ergebnis im Herbstmonat Oktober
schon vorliegt?
Zuvor denkt Julian Aicher Seneccas Zeilen
"Nicht weil es schwer ist, wagen wir es
nicht, sondern weil wir es nicht wagen,
ist es schwer." Zuerst in knappen Worten
("Du kannst es ja gleich googeln") dann
doch bei abgeschaltetem Bildschirm ganz.
Ein Zufall? Heute vor 4 Jahren stürzte
das Überlaufwehr der Rotismühle unter
Hochwasserdruck um. "Wirst Du das jemals
wieder hinkriegen", fragte sich Julian
Aicher damals manchmal. Seither lief
die Wasserkraftanlage oft nur bei
Starkwasser - bei dann hoch
genugem Wasserspiegel.
Erst seit 2013 drehten
sich Turbinenräder wieder fast
regelmäßig. Mit Hilfe vieler fleißiger
Hände in Hunderten von Arbeitsstunden
weiß Julian Aicher heute:
Das Wehr steht wieder.
Gewagt - gewägt?
Wer sie mag, genießt diese Sonnenmorgen
vor dem "Altweibersommer" - mit tau-feuchten
Spinnweben, in denen das Sonnenlicht glitzert.


Freitag, 8. August
Beeindruckende "Kneipen-Kommerz- und
Kultur-Nacht" in Leutkirch. Dessen Altstadt-
straßen wirken wie in einem südeuorpäischen
Ort. Aus Odessa rast der Geigenbogen.
Kulturbeauftragter Karl Anton Maucher
bestätigt Julian Aicher, dass ihm die
Stadt Leutkirch Original-Otl-Aicher-Möbel
zum günstigen Sonderpreis abkauft.

Samstag, 9. August
Und ab geht die Post mit einem
"Ulmer Hocker" an die "Stiftung Bauhaus
Dessau" - die am Montag seine
Ankunft bestätigt.
Diese Sendung geht zurück auf
einen Bericht in der Ulmer
"Südwest Presse".
Interessante Gespräche auf der
Freiland-Bühne des "Cafe Bock".


Montag, 11. August 2014
97. Geburtstag von Inge Aicher-Scholl
(11. August 1917 bis 4. September
1998). 26 Arbeitspunkte.


Dienstag, 12. August 2014
Erfreuliche eMail von Hubert Winter aus
Wangen-Beutelsau. Sein optimiertes
Wasserkraftwerk genießt internationale
Anerkennung. Zu den Arbeiten an der
Wasserkraftanlage Rotismühle schreibt
er an Julian Aicher: "Ich freue mich
für Dich".
Heute spricht Julian Aicher mehrmals
mit den Ravensburger Solarfachleuten
Karl Friedrich Rommel und Claus Scheuber.
Alle drei zeigen sich einig: Die wirklich
große Zeit für Sonnennergie in Deutschland
steht erst noch bevor. Ab jetzt (bald)?
Solarstrom aus beweglichen Modulen?
Darüber sprechen Claus Scheuber
und Julian Aicher bei einem Fläschchen
echten Rotiser Quellwassers draußen an/vor
Rotis 5 - 2.


Freitag, 15. August 2014
Diesen Monat hat Julian Aicher so viel Möbel
aus Entwurf seines Vaters Otl Aicher plus
einen von ihm und vielen anderen in Rotis
'besetzen' "Ulmer Hockers" veräußert wie
zuvor nie. Im Zusammenhang mit solchen
Auslieferungen hatte Julian Aicher auch
Sachspenden an die "Große Kreisstadt Leutkirch"
gegeben. Sie kann sich damit mittelfristig als
kultureller Anziehungspunkt erweisen.
Danach gibt es von den von Otl Aicher
entwickelten Tisch-Segmenten (siehe:
Otl Aicher Möbel auf www.rotismuehle-aktuell.de)
aus der "rotisserie" keine
mehr in Rotis 5 - 2. Ebenso wenig
voll funktionsfähige von Otl Aicher
entwickelte Barhocker mit fünf 'Füßen'.
Ab jetzt wollen Christine Abele-Aicher
und Julian Aicher nur noch zwei
"Ulmer Hocker" abgeben. Einen übers
Münchner Auktionshaus "Quittenbaum"
(das ihn September für 4.500 bis 5.000 Euro
zur Versteigerung anbietet), den
anderen bekommen ab 19. August
über 20 potenziell Interessierte
für 4.300 Euro angeboten.
Die Einnahmen aus den Verkäufen
dienen einerseits der Wasserkraftanlage
Rotismühle (deren Sanierung fast fertig ist
- siehe Energie in dieser Internet-
Seite), decken dabei aber auch zwei
Zahlungsforderungen sofort ab. Eine stark
spürbare finanzielle Entlastung.
Abends gemütlicher Stammtisch von
Rotiserinnen und Rotisern im Holzhäuschen
am Schädle-Hof. Mit Informationen, die nicht in der
Zeitung stehen.


Samstag, 16. August 2014
Heute Einladung zur Sitzung des jungen Arbeitskreis
Öffentlichkeitsarbeit im Fachverband Biogas, Landes-
sektion Baden-Württemberg, in Mengen.
Zuvor wunderbares Beeren-Frühstück bei den Wuchers
in Erbach. Wunderbar!
Die anwesenden Energiegeladenen in Mengen fordern Julian
Aicher auf, ihnen mit seinem Büro rio's das Faltblatt
"Big - Biogas ist günstig" heraus zu bringen (später
umgetitelt in "Biogas kann's"). Aufbruchstimmung.
Die Biogasleute zeigen sich vom rio's-Faltblatt
"Wasserkraft im Kreis Ravensburg" und den
Zeitungsartikeln in Stuttgart beeindruckt, für
die Julian Aicher mitgearbeitet hatte.
Nach 16.oo Uhr holt Julian Aicher Christine Abele-Aicher
am Ulmer Hauptbahnhof ab.
Heimfahrt nach Rotis unter hells-sonnig-wolkigem Himmel.


Montag, 18. August 2014
Noch hat Christine Abele-Aicher eine Woche Urlaub.
Also gleich zum Markt in Leutkirch.
Treffen mit Barbara Adam und Harald
Häsler vor dem "Cafe Bock" unter freiem Himmel.


Dienstag, 19. August 2014
Mehrere potenzielle Kundenfirmen melden sich
von sich aus bei Julian Aicher: Biogas, Sonnenstrom
und Vortrag Julian Aichers am 21. September
in Riedlingen.


Mittwoch, 20. August
Das schönste an diesem Tag: Die kleine
Wanderung, die Christine Abele-Aicher
und Julian Aicher von Legau nach Rotis
abends abgehen. Zuvor hatte Christine
Abele-Aicher ihr Auto zur Reparaturwerk-
statt nach Legau gebracht.


Freitag, 21. August
Schöner, leicht bewölkter und sonniger
Tag.
Nach 21 'Arbeitspunkten' im Bürobuch
empfangen Florian Aicher, Gabriele
Hirth und Julian Aicher ein rundes
Dutzend netter Leute von der
"Alma"-Kantine der ehemaligen
"Hochschule für Gestaltung" (HfG)
samt Stadtführerin, Geschäftsführerin
und Technikleiter.
Zu ihnen zählen gute Bekannte
wie Susanne Freitag, Julia Hanisch
und Anja Maier sowie Mateo Maier.
Lecker Kuchen und Kaffe - und dann
Fahrt ins gemütliche Lokal
"Haldenhof" mit klassischen
Allgäuer Kässpätzla.



Freitag, 22. August 2014
Was ist eigentlich ein 'Arbeitspunkt'?
Ein 'Arbeitspunkt' stellt einen Kreis dar - in
seiner Mitte nummeriert. Dahinter stichwortartig
Notizen: Wer wird wann warum wie angeschrieben.
Oder: Wer meldet sich auf welchem Weg wann
und wann? Solch ein 'Arbeitspunkt' kann eine
eMail sein, ein Brief. Ein 'Arbeitspunkt' kann
aber auch die Summe von einem runden
Dutzend Versuchen darstellen, jemanden telefonisch
zu erreichen.
16 solcher 'Arbeitspunkte' stehen heute im
Bürobuch Julian Aichers.
Gegen Spätnachmittag ein wunderbares
Mittagessen (Gemüse und Salat) von Christine
Abele-Aicher draußen unterm sonnenhellen
Himmel. Dann drei Cigarillos und eine Tasse
ajurvedischen Kaffees.
Abends gegen etwa 18.oo Uhr setzt sich
Julian Aicher auf sein 'herrenloses Damenfahrrad',
um mit ihm ins 5 km entfernte Ausnang zu
fahren. Dort treffen sich drei von fünf Wasserkraftlern
an der Hofser Ach zwischen Ausnang und Lautrach:
Informationsaustausch, 'gemeinsame Linie'.


Samstag, 23. August 2014
Wer über die Wasserkrafanlage Rotismühle
mehr wissen möchte als hier in
www.rotismuehle.aktuell.de E n e r g i e
steht, klicke auf www.rio-s.de W a s s e r -
kraft. Jetzt vom gestalterisch-technischen
Betreuer von www.rio-s.de, Klaus Sam, schön
auf den gegenwärtigen Punkt gebracht (mit
Texten von Julian Aicher).
Am heutigen Samstag besucht Julian Aicher
Ulrich Ramsaier von der "Naturenergie Glemstal
Biogas GmbH&Co KK in Hemmingen (Kreis Lud-
wigsburg). Die beiden besichtigen mehrere
Biogas-Höfe. Deren Wärme beheizt ganze
Siedlungen und Betriebe. Billiger als aus
Heizöl. Und "klimaneutral". Energiezukunft
konkret - hier und jetzt. Julian Aicher fertigt
Fotos fürs gegenwärtig in seinem Büro rio's
entstehende Faltblatt "Big - Biogas ist
günstig". Nicht zuletzt dank 'zähflüssigem
Verkehr' auf Autobahnen: Abfahrt in Rotis
um 12.40 Uhr - (Rück-)Ankunft in Rotis um
21.oo Uhr - knapp 8,5 Stunden. Darunter
rund 6 Stunden Fahrt. Auf der Hinreise
wiederholt Radio "bayern 2" eine Sendung
aus den frühen 1970er Jahren zur "Welt
ohne Auto". Ein rundum energischer
Erlebnis-Tag.

Montag, 25. August 2014
Geht's schnell, wenn's geht?
Keinen Tag brauchen zwei gestandene Fach-
handwerker, um die Trapezbleche 'auf'/für
Christine Abeles Südbalkon ans Haus Rotis
5 - 2 zu montieren. Ein Riesen-Schritt nach vorne.

Dienstag, 26 August. 2014
Endlich: drei erste Entwürfe für die (höchstens) 14
Postkarten-großen Flächen des derzeit bei rio's
entstehenden Faltblatts "Big- Biogas ist günstig".
Zum Feierabend Gespräch Christine Abele-Aicher
und Julian Aicher: Wie 'groß denken'?

Mittwoch, 27. August
25 'Arbeitspunkte'. Die Schalter-Betreuerin der
Post Legau sagt, noch heute gingen Briefe an 7
Biogasler wegen des Faltblatts Big (siehe 26.8.) ab.

Montag, 1. September
Noch vor 8.oo Uhr: eMails, die fachliche Verbes-
serung derKartenplakat-Druckdatei "Kreis Ravensburg
regenerativ 2014" erwarten lassen u n d
s i e b t e Zusage von Biogasleuten, eine Postkarten-
-große Fläche im bei rio's derzeit entstehenden Faltblatt
"B i g Biogas ist günstig" zu kaufen. Damit 'steht' die
Finanzierung des Blattes bereits zu Hälfte. Kurz:
Es geht voran.

Dienstag, 2. September 2014
Julian Aicher von 6.35 bis 21.10 Uhr unterwegs für
ein denkbares 4-Megawatt-Solarkraftwerk zwischen
Frankfurt und Köln. Dabei im Auto Abstimmung
über Big-Faltblatt-Sponsoren mit Biogas-Kenner
Sigi Wucher.

Bis Donnerstagabend, 4. September:
Seit 3. September 'Rausrufen' mit Telefon wieder
möglich - seit 5. September Faxe versenden.
Die Fachleute wirkten vor Ort jeweils rund 10
Minuten. Aller technischen Probleme zum Trotz:
44 Arbeitspunkte geleistet. Klar erkennbare
Fortschritte für's Faltblatt "Big - Biogas ist
günstig". Viel Arbeit, die Freu(n)de stiftet.

Mittwoch, 10. September 2014
'Raubritter' vor der Haustüre vertrieben.
Sein 'Dienstausweis' erinnerte an den
Presseausweis Schülerzeitung.

Freitag, 12. September 2014
Faltblatt Big von der Kundschaft in "Biogas
kann's" umbenannt - es geht voran.


wetterarchiv juli bis september 2014


Montag, 15. September 2014
7.15 Uhr
plus 11,5 Grad celius
Himmel nicht geschlossen
bewölkt - teils gelblich-bläulich.
Kein Regen, kein Wind.
Um 8.20 Uhr im Niederschlags-
-Messbecher 3 Tropfen.


Sonntag, 14. September 2014
9.oo Uhr
plus 12 Grad celsius
Himmel fast durchgehend grau
bedeckt - nach Osten etwas
heller.
Kein Regen (mehr - ab spätestens
8.30 Uhr, aber manche noch
tropfende Dachrinne), kein Wind.
Der Niederschlags-Messbecher
zeigt um 9.10 Uhr 16 Liter an.
Ab 10.oo Uhr scheint mehr und
mehr Sonnenlicht durch die Wolken.


Samstag,13. September 2014
10.oo Uhr
plus 10,25 Grad.
Himmel grau bewölkt,
leichter Nieselregen. Kein Wind.
Um 10.30 Uhr 'drückt' Sonnenlicht
durch - kein Regen mehr.
Um 11.oo Uhr zeigt der Nieder-
schlags-messbecher 15 Liter.


Freitag, 12. September 2014
7.oo Uhr
plus 9 Grad celsius
kein Regen, kein Wind
Dachrinnen teils tropfend.
Tagsüber immer wieder Regen.
Gegen 13.15 Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbecher
6 Liter.



Donnerstag, 11. September 2014
7.15 Uhr
plus 9,25 Grad celsius
Himmel gleichmäßig (hochnebel-
artikg?) grau bedeckt.
Kein Regen, 'laues Lüftchen'.
Gegen 19.(30) Uhr Gewitter
- danach bemerkenswertes
Abendlicht.





Mittwoch,10. September 2014
7.oo Uhr
plus 12,5 Grad celsius
Himmel durchgehend grau bedeckt.
Nach kräftigem Landregen vor
6.oo Uhr jetzt keine Tropfen - außer
in Dachrinnen. Kein Wind.
Nach 8.15 Uhr zeitweise
Starkregen.
Um 8.25 Uhr zeigt der Niederschlags-
-Messbecher 4 Liter.




Dienstag, 9. September 2014
8.oo Uhr
plus 11,5 Grad celsius
Himmel bei 'gefühlten' 30%
blau - vor allem gegen Westen,
sonst unterschiedlich bewölkt.
Kein Regen, kein Wind.
Danach zusehends sonnig.


Montag, 8. September 2014
gegen 8.oo Uhr
plus 12.25 Grad celsius
Himmel - außer ganz im
Westen - mit Schäfchenwolken
bedeckt.
Kein Regen, kein Wind.
Um 8.30 Uhr im Niederschlags-
-Mesbecher kein Tropfen.
Gegen 10.10 Uhr zeigt sich
der Himmel - abgesehen von
ein paar Kondensstreifen -
zu 100% blau bei 19 Grad
celsius.
Um 12.15 Uhr am Himmel nach
Süd(west)en hin einige Schäfchen.
wolken, sonst blau. Plus 25,25
Grad celsius.



Sonntag, 7. September 2014
9.30 Uhr
plus 17.25 Grad celsius.
Himmel wolkenlos.
Kein Regen, kein Wind.
Der Niederschlags-Messbecher
zeigt kein Wasser.
Um 17.15 Uhr plus 23,5 Grad
bei teils diesigem, aber
großenteils blauem Himmel.


Samstag, 6. September 2014
10.15 Uhr
plus 15 Grad
Himmel grau bewölkt - Schäfchen.
wolken.ähnlich. Kein Regen,
kein Wind.
Um 9.50 Uhr zeigt der Niederschlags-
messbecher 5 Liter.
Ab etwa 11.oo Uhr scheint auffällig
helles Herbst-Sonne(nlicht) durch
die Wolken durch.


Freitag, 5. September 2014
gegen 6.40 Uhr
plus 8,1 Grad celsius
Himmel nach Westen dicht,
oben eher in Schäfchenwolken
und nach Osten kaum bedeckt.
Kein Wind, kein Regen.
Gegen 8.20 Uhr 2 (Tau-?-)Tropfen
im Niederschlags-Messbecher.


Donnerstag, 4. September 2014
gegen 7.oo Uhr
plus 11,25 Grad celsius
Himmel gleichmäßig grau bedeckt,
kein Regen, kein Wind.


Mittwoch, 3. September 2014
gegen 7.55 Uhr
plus 11 Grad celsius
Himmel grau bedeckt,
kein Regen - manche tropfende
Dachrinne. Kein Wind.
Gegen 8.20 Uhr zeigt der Nieder-
schlags-messbecher 2 Liter.


Dienstag, 2. September 2014
14,5 Stunden beruflich unterwegs
- da vergaß Julian Aicher den
Wetter-Eintrag.




Montag, 1. September
gegen 7.17 Uhr
plus 8,5 Grad celsius
Himmel (bis auf einzelne
blaue 'Flecken' im Westen,
grau bewölkt.
Kein Regen. kein Wind.
Der Niederschlagsmessbecher
zeigt um 8.17 Uhr
18,25 Liter.
Ab 9.40 Uhr breitet sich
Sonnenlicht mehr und mehr
aus.


Sonntag, 31. August 2014
gegen 16.oo Uhr
plus 12 Grad
Regen - mehr oder minder
ganztags, nachmittags mehr.


Samstag, 30. August 2014
gegen 7.oo Uhr
plus 14 Grad celsius
Himmel weitgehend aber
unterschiedlich bedeckt.
Kein Regen, kein Wind.
Gegen 8.oo Uhr lockert
die Bewölkung etwas auf.




Freitag, 29. August 2014
gegen 7.50 Uhr
11,5 Grad zeslius
Himmel fast volständig von
Schäfchenwolken bedekt,
kein Regen, kein Wind.
Gegen 8.oo Uhr einige
Regentropfen.
Um 9.13 Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbecher
0,3 Liter.



Donnerstag, 28. August 2014
7.50 Uhr
plus 9.75 Grad celsius
Himmel zu etwa 5% blau
- sonst bedeckt mit Schäfchen-
wolken.
Kein Regen, kein Wind.
Der Niederschlagsmessbecher
zeigt um 8.30 Uhr 12,75 Liter
an - von den Regengüssen am
gestrigen Dienstagnachmittag.

Wie weiter mit dem Wetter?
"Wetterwarte süd" Bad Schussenried
"Meteomedia" Leutkirch-Herlazhofen



Mittwoch, 27. August 2014
Gegen 6.56 Uhr
plus 12 Grad celsius
Himmel (fast) gleichmäßig
grau bedeckt.
Leichter Regen, Baumwipfel
bewegen sich teils etwas im
Wind.
Um etwa 7.oo Uhr verstärkt
sich der Regen kurzfristig.
Nachmittags teils starke
Regengüsse.


Dienstag, 26. August 2014
7.oo Uhr
plus 11,5 Grad celsius
Himmel durchgehend grau
bewölkt.
Landregen. Leicher Wind.





Montag, 25. August 2014
8.oo Uhr
plus 7 Grad celsius
Am Himmel hat Dunst die
Schäfchenwolken abgelöst, die
dort vor gut einer Stunde noch
zu sehen waren.
Kein Regen, kein Wind.


Sonntag, 24. August 2014
11.07 Uhr
plus 14,5 Grad celsius
Himmel zu etwa zwei Dritteln blau,
sonst größere Haufenwolken
- von West nach Ost bewegt.
Kein Regen, Westwind.
Um 13.oo Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbecher
vom Regen gestern abend
(circa 21.30 Uhr) 4 Liter.
Abends gegen 18.oo Uhr
plus 12 Grad.


Samstag, 23. August 2014
gegen 9.oo Uhr
plus 12,5 Grad celsius
Himmel zu etwa einem Viertel blau,
sonst Schäfchenwolken.
Kein Regen, kein Wind.



Freitag, 22. August 2014
gegen 8.20 Uhr
plus 10,5 Grad
Himmel zu etwa 40% blau,
sonst Schäfchenwolken
kein Regen, kein Wind.
Abends gegen 18.oo Uhr
plus 19.5 Grad celsius.



Donnerstag, 21. August 2014
gegen 8.30 Uhr
plus 10.5 Grad
Himmel zu etwa einem Drittel
blau - sonst locker bewölkt
mit großen, von der Morgen-
sonne angeleuchteten häufig
hellen, von West nach Ost
ziehenden Wolken.
Kein Regen, 'laues Lüftchen'
von West nach Ost.




Mittwoch, 20. August 2014
gegen 9.19 Uhr
plus 12 Grad
Himmel unterschiedlich
grau bewölkt.
Kein Regen, leichter Wind.



Dienstag, 19. August 2014
gegen 7.30
plus 10,75 Grad celsius
Himmel zu etwa zwei Dritteln
bewölkt - unterschiedlich stark.
Bodenplatten feucht.
Kein Regen, 'laue(st)es Lüftchen'.
Danach zeigt sich der Himmel
immer grauer.
Gegen 10.oo Uhr zeigt sich
wieder die Sonne.
Um 10.oo Uhr vor allem
nach (Süd-)Westen wachsende
blaue Himmelsflächen.
Um 10.oo Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbeucher
8,25 Liter.


Montag, 18. August 2014
Himmel fast immer locker
bewölkt. Gelegentlich wirkt's
sonnenhell. Oft Wind.
Kein Regen.




Sonntag, 17. August 2014
8.56 Uhr
plus 12,75 Grad celsius
Himmel wolkenfrei
leichter Wind, kein Regen.


Samstag, 16. August 2014
gegen 18.30 Uhr
plus 12 Grad clsius.
Himmel größtenteils grau
bewölkt - von Westen aufklarend.
Regen. Leichter Westwind.
Der Niederschlags-Messbecher
zeigt 10 Liter.


Freitag, 15. August 2014
9.30 Uhr
plus 10 Grad celsius
Himmel grau bedeckt
ergiebiger Landregen
leichter Westwind.
Um 9.45 Uhr zeigt der
Niederschlags-messbecher
4,5 Liter.
Um 14.35 Uhr bei plus
18 Grad celsius Himmel zu etwa
einem Viertel blau - sonst von
West nach Ost ziehende Wolken,
im Westen mehr. Kein Regen,
Westwind,



Donnerstag, 14. August 2014
gegen 7.17 Uhr
plus 10 Grad celsius
Himmel bewölkt - nach Westen
eher grau, nach Osten teils mit
kleinen blauen Flächen, und anderen
kleinen Lücken, durch die Morgen-
sonnenlicht leuchtet.
Kein Regen, kein Wind.


Mittwoch, 13. August 2014
gegen 7.15 Uhr
plus 12 Grad
Himmel grau bewölkt
- nach Westen dunkler,
nach Osten heller.
Kein Regen, kein Wind.
Gegen 8.oo Uhr beginnt
ein leichter Landregen.


Dienstag, 12, August 2014
gegen 8 Uhr
plus 12,25 Grad celsius
Himmel größtenteils mit
(Schäfchen-)Wolken bedeckt
- also kaum blaue Flächen dort.
Kein Regen, 'lau(est)es Lüftchen'.
Um 13.08 Uhr bei plus 21,25 Grad
celsius Himme zu etwa 20% (dieisig)
blau und sonst locker bewölkt.
Kein Regen, leichter Wind.


Montag, 11. August 2014
gegen 7.15 Uhr
plus 16 Grad
Himmel grau bewölkt
(gegen Westen heller)
Regen.



Sonntag, 10. August 2014
gegen 8.30 Uhr
plus 19 Grad
Himmel großenteils mit
Schäfchenwolken bedeckt - nach
westen eher dicht, nach Osten
eher locker - so dass die Sonne
hell durchscheint.
Kein Regen, kein Wind.
Gegen 9.oo Uhr dichtere
Bewökung im Westen.


Samstag, 9. August 2014
gegen 9.oo Uhr
plus 21 Grad celsius
Himmel zu etwa zwei Dritteln
mit Schäfchenwolken bedeckt,
von Westen her dichter
und eher diesig.
Leichter Wind eher aus Westen,
kein Regen.



Freitag, 8. August 2014
gegen 7.45 Uhr
plus 10,5 Grad celsius
Himmel zu rund 80% blau,
einige Schäfchenwolken.
Kein Regen, kein Wind.
Um 16.06 Uhr plus 28 Grad;
Himmel zu etwa 80 mit
Schäfchenwolken locker
bedeckt, föhnig,
schwühl,
kein Regen, kein Wind.
Der Niederschlags-Messbecher
zeigt (vom kurzen Starkregen
gestern nachmittag) 4 Liter.




Donnerstag, 7. August 2014
6.55 Uhr
plus 14 Grad celsius.
Himmel grau bewölkt.
Kein Regen, kein Wind.
Nach 9.oo Uhr scheint
gelegentlich die Sonne
von Osten hell durch
locker schwebende
Wolken. Leichter
Wind zwischenrein aus
Südwesten.
Nachdem sich ab 9.oo Uhr
oft sehr helle Abschnitte am
Himmel gezeigt hatten, beginnt's
um 15.30 Uhr zu regnen.
Um 16.oo Uhr regenet's
nicht mehr.


Mittwoch, 6. August 2014
5.50 Uhr:
plus 8,75 Grad celsius
Himmel wolkenlos,
ganz leicht (vorherbstlich?)
diesig,
kein Regen, kein Wind.
Um 8.07 Uhr plus 11 Grad.
Um 8.30 Uhr im Niederschlags-
messbecher 5,5 Liter angezeigt
- vom Gewitter vom Dienstagabend
gegen 19.oo Uhr.


Dienstag, 5. August 2014
6.50 Uhr
plus 12,5 Grad celsius
Himmel größtenteils mit
Schäfchenwolken bedeckt
- also zu rund einem Zehntel
blau.
Kein Regen.
In Baumwipfeln teils 'laues
Lüftchen' erkennbar.
Um 8.20 Uhr zeigt der Nieder-
schlagsmessbecher 13 Liter
(vom Gewitter am Vorabend).
Etwa 11.30 bis 12 oo Uhr Regen.
Nachmittags auch mal ein
'Schütter'. Abends gegen
19.oo Uhr ein Gewitter
- sonst eher sonnig.



Montag, 4. August 2014
6.oo Uhr
plus 10,75 Grad celsius
Himmel wolkenlos
kein Regen, kein Wind
- in Büschen (Tau-?)Tropfen.
Um 10.oo Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbecher
6 Liter.

Sonntag, 3. August 2014
hell und intensiv wirkendes
Sonnenlicht zwischen einigen
größeren 'cumuli_(?)-Wolken
bis etwa 15.oo Uhr.
Um 16.oo Uhr Gewitter.
18.oo Uhr
weitgehend bewölkt
- nach Regen kein Niederschlag.


Samstag, 2. August 2014
9.30 Uhr
plus 18,75 Grad celsius
Himmel blau-grau diesig
eher in den Baumwipfeln
leichter Wind aus Südwesten.
Kein Regen.
Es bleibt den ganzen Tag
niederschlagsfrei.



Freitag, 1. August 2014
6.35 Uhr
plus 11,25 Grad celsius
Himmel diesig blau
kein Regen, 'laue(st)es
Lüftchen'.


Donnerstag, 31. Juli 2014
6.48 Uhr
plus 14,25 Grad
Himmel eher gleichmäßig
grau bedeckt.
Kein Regen, kein Wind.
Gegen 8.(30) Uhr zeigen
sich im Osten hellere
Bereiche am Himmel.
Gegen 11.oo Uhr scheint
die Sonne immer heller
zwischen Wolken durch
zu strahlen.
Um 12.oo Uhr zeigt der
Niederschlagsmesser (nach
regenfreiem Vormitag)
7 Liter.
Um 15.oo Uhr herrschen
unter von Schäfchenwolken
bedecktem, nur an wenigen
kleinen Flächen blauem Himmel
und verhaltenem Sonnenlicht
plus 22.5 Grad celsius.
Kein Regen.



Mittwoch, 30. Juli 2014
6.06 Uhr
plus 13,25 Grad
Himmel mehr oder minder
gleichmäßig grau bewölkt.
Kein Regen, in den Baum-
wipfeln leichter Wind.




Dienstag, 29. Juli 2014
6.42 Uhr
plus 13,25 Grad
Himmel durchgehend grau
kein Regen, aber feuchte
Bodenplatten,
'laues Lüftchen' aus Westen.
Ab 7.30 Uhr leichter Landregen.
Um 19.07 Uhr plus 17,5 Grad celsius.
Himmel unterschiedlich grau bewölkt
- kein Regen, kein Wind.






Montag, 28. Juli 2014
6.45 Uhr
plus 12 Grad celsius
Himmel nach Westen hin
eher grau bedeckt, teils
auch helle Schäfchenwolken
- sonst wirkt der Himmel
zu etwa zwei Dritteln blau.
Kein Regen, kein Wind,
nasse Bodenplatten,
tropfende Dachrinne.
Kein Regen, kein Wind.
Um 8.20 Uhr zeigt der
Nieerschlags-Messbecher
2,75 Liter an.
Um 18.00 Uhr:
26,25 Grad celsius;
Himmel teils diesig blau,
nach Osten und
Süden eher gräulich,
leichter Wind. Kein Regen.




Sonntag, 27. Juli 2014
gegen 7.40 Uhr
plus 13 Grad
Himmel durchgehend
grau bedeckt.
Landregen.
In Baumwipfen teils wenige
bewegte Blätter.
Starkwasser in der Hofser
Ach. Ihr Wasserspiegel befindet
sich rund 50 cm unterhalb der
Unterkante der Kreisstraßen-
-Brücke nach Legau.
Am Stauwehr (rechter Fallenstock)
hängt wieder mal ein Baumstrunk.
Um etwa 9.oo Uhr zeigt der
Niederschlagsmessbecher
Wasser über den Messlinien
- sicherlich rund 50 Liter.
Bis etwa 12.oo Uhr endet der
Regen - Gott sei Dank!
Die Hofser Ach bleibt in
ihrem Bett.
Gegen 17.30 Uhr zeigt sich
die Sonne - gegen 18.oo Uhr
plus 18 Grad.



Samstag, 26. Juli 2014
9.45 Uhr
16,25 Grad
Himmel grau bedeckt
beginnend tropfender Regen
(bei noch trockenen
Bodenplatten)
in den Baumwiipfeln 'aufes
Lüftchen'.



Freitag, 25. Juli 2014
gegen 7.oo Uhr
plus 11,5 Grad celsius
Himmel weitgehend
wolkenlos - etwas diesig
gegen Westen.
Kein Regen.
Laue(st)es Lüftchen.



Donnerstag, 24. Juli 2014
7.05 Uhr
plus 11,25 Grad
Himmel diesig blau
'laue(ste)s Lüftchen'.


Mittwoch, 23. Juli 2014
6.55 Uhr
plus 15,25 Grad
Himmel grau, zunehmend helll,
an wenigen Stellen auch blau
kein Regen, kein Wind.
Bodenplatten weitgehend
trocken.
An Pflanzen Tropfen.
Nach 10.oo Uhr scheint
zusehends die Sonne durch
Wolken, die immer mehr
Himmelsblau zeigen.




Dienstag, 22. Juli 2014
gegen 6.30 Uhr
plus 13 Grad
Himmel grau bedeckt
Regen.
Leichter Westwind.
Der Niederschlags-Messbecher
ist randvoll (Höchst-Messlinie:
35 Liter), so dass wohl
rund 55 Liter angezeigt werden.
Er wird aber wegen Vergleichs-
werten zu anderen Beobachtungs-
stationen der "Wetterwarte süd"
bis 8.30 Uhr nicht geleert.
Ab etwa 7.oo Uhr scheinen die
Regentropfen kleiner zu weden.
Siehe auch unter J e t z t.
Gegen 14.oo Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbecher
5 Liter an. Plus 17 Grad celsius.
Kein oder kaum Regen.
Wolken zeitweise etwas heller.






Montag, 21. Juli 2014
gegen 6.45 Uhr
plus 14,5 Grad
Himmel grau bewölkt,
beginnender, leichter Regen
(Bodenplatten fast noch
trocken)
Westwind.
Gegen 8.30 Uhr:
Der Niederschlagsmessbecher
zeigt 2.5 Liter Wasser an.
Der Regen fällt - mal als
'Landregen', dann auch
mal wieder gar nicht - so bis
etwa 12.oo Uhr.


Sonntag, 20. Juli 2014
gegen 8,30 Uhr
plus 21,75 Grad celsius
Himmel blau - aber nach
Westen zu sehr diesig.
Leichter Westwind.
Kein Regen.
Um 18.10 Uhr plus
24 Grad celsius.
Himmel (großenteils hell-)-grau
bedeckt, teils diesig blau,
leichter (West-?-)Wind, kein
Regen. Eher schwül.



Samstag, 19. Juli 2014
gegen 8.40 Uhr
plus 18 Grad
Himmel blau
- nach Westen an wenigen
Teilen teils etwas schlierig.
Kein Regen - 'laues(tes)
Lüftchen'.



Freitag, 18. Juli 2014
7.40 Uhr
plus 12,25 Grad
Himmel wolkenlos blau
kein Regen, kein Wind.
(Um 4.10 Uhr und um
6.oo Uhr hatte es
plus 11 Grad celsius.)
Gegen 14.30 Uhr plus
28 Grad unter blauem
Himmel - abgesehen von
etwas 'diesigen' Stellen dort.
'Laues Lüftchen', kein Regen.

Roland Roth von der "Wetterwarte
süd" aus Bad Schussenried erwartet
heute "subtropische Warmluft"
bei bis zu 28 Grad.
Auch laut "Meteomedia" Leutkirch-
-Herlazhofen gibt es heute 15
Sonnenstunden, am morgigen Samstag
14,3 und am Sonntag 8,2.
Zwischen Sonntag, 20. Juli 14.oo Uhr
und Montagmorgen 2.oo Uhr
8,3 Liter Regen - davon 1,1 Liter
am Sonntag zwischen 14.oo und
20.oo Uhr.





Donnerstag, 17. Juli 2014
9.30 Uhr
plus 21 Grad celsius
wolkenloser Himmel
kein Regen, 'laues Lüftchen'.
Um 14.25 Uhr plus 26,25 Grad
unter zu etwa 60% blauem
Himmel und einigen 'Cumuli'-ähnlichen
Haufenwolken. Kein Regen,
'laues' Lüftchen.




Mittwoch, 16. Juli 2014
gegen 6.45 Uhr
plus 11,25 Grad celsius
Himmel locker bedeckt
- vielleicht ein Drittel der
Fläche blau, sonst eher
kleine 'cumuli'-Wolken.
Kein Regen, kein Wind.
Um 13.oo Uhr plus 26,5 Grad
celsius.

Die "Wetterwarte süd"
erwartet am heutigen Mittwoch
"zunehmend heißes Sommerwetter".
Laut "Meteomedia" Leutkirch
bis etwa 24 Grad während
13,1 Sonnenstunden. Am
Morgigen Donnerstag 14,5
Sonnenstunden - diese Woche
ist dort kein Regen verzeichnet.



Dienstag, 15. Juli 2014
8.oo Uhr
plus 15,25 Grad celsius
Himmel locker bewölkt,
Schäfchenwolken-ähnlich,
daher viele wolkenlos kleine
Flächen am Himmel. Er wirkt
daher zu etwa einem Drittel blau.
Kein Regen, kein Wind.
Um 8.34 Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbecher
2,3 Liter.
Um 12.20 Uhr plus 24.75 Grad celsius
unter rund 50% blauem Himmel
- sonst locker bewölkt (kleine
Cumuli?), kein Regen, lechter
Westwind.

Jürgen Hieber von der
"Wetterwarte süd"
Bad Schussenried meint heute, Dienstag:
"Jetzt ist sommerliches Wetter
angesagt."
Bis 27 Grad.
Die kommenden Tage eher noch wärmer
- kommendes Wochenende Gewitterneigung.
Ähnlich die Vorausschau von "Meteomedia"
Leutkirch-Herlazhofen. Diese kündigt bis
einschließlich Freitag keinen Regen an.
Heute, Dienstag, 7,6 Sonnentunden - am
Donnerstag 14.





Montag, 14. Juli 2014
7.41 Uhr
plus 14,25 Grad
Himmel zu etwa 75% bewölkt
- aber dank Sonnenaufgang ein
hell wirkender Morgen.
Kein Regen, aber 'mager'
tropfende Dachrinnen.
Leichter Westwind.
Um 8.30 Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbecher
0,75 Liter.
Der Morgen/Vormittag zeigt sich
da (9.30 Uhr) zusehends
hell-sonniger.





Sonntag, 13. Juli 2014
gegen 6.30 Uhr
plus 12,25 Grad celsius
Himmel größtenteils bewölkt
kein Regen - aber tropfende
Dachrinnen. Kein Wind.
Ab etwa 7.40 Uhr
scheint Sonnenlicht durch
die Wolken durch.
Dann leichter Westwind.
Um 12.oo Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbecher
20 Liter - nach einem Vormittag
wohl ohne Regen.



Samstag, 12. Juli 2014
7.50 Uhr
plus 13 Grad celsius
Himmel fast durchgängig grau
bewölkt - eher ab 8.15 Uhr
lwenige blaue 'Flecken' am Himmel.
Kein Regen, leichter Wind aus Westen.
Nach teilweise heftigen Regenfällen
nach Mitternacht zeigt der
Niederschlags-Messbecher um
8.20 Uhr 24 Liter.
Gegen 8.40 Uhr scheint die
Sonne zaghaft durch Wolken.





Freitag, 11. Juli 2014
8.20 Uhr
plus 13 Grad
Himmel fast durchgehend
grau bewölkt. Vielleicht 5%
der Himmelsfläche wirkt
- in kleinen 'Flecken' - blau.
Kein Regen - aber tropfende
Dachrinnen und nasse Boden-
platten.
Um 8.30 Uhr steht das Wasser
im Niederschlags-Messbecher bei
7 Liter.
Ab etwa 9.30 scheint zeitweise
die Sonne durch die Wolken - diese
wirken stellenweise etwas heller.
Um 14.30 Uhr plus 20 Grad celsius
unter zu etwa 50% blauem Himmel.
Locker bewölkt, Wind von West,
helles Sonnenlicht.


Donnerstag, 10. Juli 2014
gegen 7.oo Uhr
plus 9 Grad celsius
Himmel durchgehend
grau bewölkt
kein Regen - eher leichtes
Nieseln - Bodenplatten nass.
Wind wohl aus Westen.
Um 10.oo Uhr 10 Liter auf
der Skala des Niederschlags-
-Messbechers.



Mittwoch, 9. Juli 2014
6.06 Uhr
plus 9,75 Grad celsiius
Himmel durchgehend grau
(leichter) Landregen,
Westwind.
Um 8.3 ist der Wasserstand
im Niederschlags-Messbecher
deutlich höher als die
35-Liter-Messlinien.
Fast randvoll.
Insofern dürfte der Nieder-
schlags-messbecher 45 Liter
zeigen.


Dienstag, 8. Juli 2014
gegen 6.40 Uhr
plus 14,5 Grad celsius
Himmel mehr oder minder
durchgehend grau bewölkt
mit nach (Nord-)Osten bewegten
Wolken.
Kein Regen, Westwind.
Ab etwa 7.15 Uhr regnet's.
Um 9,05 Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbecher
7 Liter.
Nachmittags stärkere Regenfälle.
Das (da nicht entleerte) Rohr
des Niederschlagsmessbecher
zeigt um 19.oo Uhr 25 Liter.
Also 'locker' 10 Liter mehr als
von "Meteomedia" Leutkirch
zuvor angesagt.
Die Hofser Ach schwillt erst ab
etwa 20.(30) Uhr an - bleibt
indes erkennbar innerhalb in
ihren Ufern.


Montag, 7. Juli 2014
6.55 Uhr
plus 16 Grad
Himmel locker bewölkt
(helle Bereiche, teils blaue
Flächen),
kein Regen, kein Wind.
Der Niederschlags-Messbecher
zeigt drei Tropfen.
Trotz manchem Wetterleuchten
in der vorangegangenen Nacht.
wirken die meisten Boden-Steinplatten
trocken.
Anders als von 'Wetterfröschen' angesagt,
regnet's am Montag in Rotis nicht.


Sonntag, 6. Juli 2014
11.30 Uhr
plus 25 Grad
Himmel blau, teils leicht diesig
ganz leichter Wind, eher aus Norden.

Heute ist Sonntag, Am gestrigen 5. Juli
war Julian Aicher von 6.20 Uhr bis 23.50 Uhr
zur, bei und von der Vorstandssitzung
der "Arbeitsgemeinschaft Wasserkraftwerke
Baden-Württemberg eV" (AWK) unterwegs.
Er, Julian Aicher, sieht sich deshalb nicht in
der 'Chronisten-Pflicht', hier eine Wetter-
vorhersage wieder zu geben, statt aus zu ruhen
und diejenigen Arbeiten teils zu erledigen, die
am gestrigen Samstag 'liegen blieben'.
Sie, verehrte Leserin und geschätzte Leser,
finden genaue(re) Prognosen bei der
Wetterwarte süd in Bad Schussenried
und bei Meteomedia Leutkirch-Herlazhofen.





Samstag, 5. Juli 2014
5.40 Uhr
plus 13,5 Grad
Himmel locker bewölkt
kein Regen, leichter Westwind.


Freitag, 4. Juli 2014
8.34 Uhr
plus 15 Grad celsius
Himmel eher diesig grau-(gelblich)
als grau blau.
Die Sonne scheint durch.
Kein Regen, kein Wind.


Donnerstag, 3. Juli 2014
14.oo Uhr
plus 22.5 Grad
wolkenloser Himmel
'laues Lüftchen'
kein Regen.


Mittwoch, 2. Juli 2014
7.40 Uhr
plus 11 Grad
Himmel weitgehend grau
in unterschiedlicher Tiefe bewölkt.
Kein Regen, kein Wind.
Der Niederschlags-Messbecher
enthält um 8.19 Uhr vier kleine
Tropfen.



Dienstag, 1. Juli 2014
6.14 Uhr
plus 5 Grad celsius
(fünf Grad)
Himmel wolkenlos.
Kein Regen, kein Wind.
Um 8.45 zeigt der Nieerschlags-
-Messbeecher 2 Liter.
Um 9.44 Uhr plus 17 Grad bei
zu etwa 95% wolkenlosem Himmel
(nur am südöstlichen Horizont ein
paar Wölkchen), 'lauem Lüftchen'
und keinem Regen.



Montag, 30. Juni 2014
gegen 6.40 Uhr
plus 9,5 Grad celsius
Himmel grau bewölkt
wenige Regentropfen -eher
nieselig.
Bodenpflastersteine trocken.
Leichter Westwind.
Um 10.oo Uhr plus 11.25 Grad unter
unterschiedlich bedecktem Himmel
bei särkerem Regen (seit 5 Minuten).
Der Niederschlags-Messbecher zeigt
16 Liter an (was er wohl auch schon
um 8.30 Uhr tat - danach hatte es
kaum geregnet).
Kurz nach 10.oo Uhr hört
der Regen wieder fast komplett auf.



Sonntag, 29. Juni 2014
8.47 Uhr
plus 14 Grad celsius
Himmel mehr oder minder
gleichmäßig grau bedeckt.
Regen.
Leichter Wind (eher 'laues
Lüftchen') wohl aus Westen.
Dier Niederschlags-Messbecher
zeigt 10,5 Liter an.


Samstag, 28. Juno 2014
etwa 7.oo Uhr
plus 13,75 Grad celsius
Himmel schlierig bewölkt,
daher großenteils so blau
wie grau.
Kein Regen, kein Wind.


Freitag,27. Juni 2014
Nachdem der gestrige
Donnerstag ohne Regen
und größenteils wolkenlos
mit Abend-Temperturen
(18.30 Uhr) um plus 21
Grad geendet hatte,
beginnt der heutige Freitag-
morgen um 6.50 Uhr mit
plus 9,75 Grad celsius
unter zu etwa 90% wolken-
losem, sonst teils etwas
schlieren Wolken ohne
Wind und Regen.
Tagsüber schönes, angenehm
sommerliches Wetter.
Gegen Mitternacht
(Gewitter-)Wetterleuchten
vom Oberallgäu her.


Donnerstag, 26. Juni 2014
gegen 18.30 Uhr
plus 21 Grad
großenteils wolkenlos.
Ganztags kein Regen.
Der Niederschlags-Messbecher
zeigt 0 Liter.


Mittwoch, 25. Juni 2014
gegen 7.40 Uhr
plus 12 Grad celsius
Abgesehen von wenigen
Kondensstreifen blauer Himmel
(der sich ab etwa 8.oo Uhr von
Osten wolkiger zeigt).
Kein Regen, kein Wind.
Der Niederschlags-Messbecher
zeigt um 9.oo Uhr 0,5 Liter.



Dienstag, 24. Juno 2014
6.48 Uhr
plus 12 Grad celsius
leichter Regen
kein Wind.
Gegen 9.oo Uhr scheint
der Regen etwas stärker zu
werden.
Um 9.oo Uhr zeigt der
Niederschlags-Messbecher
17 Liter.
Der Regen endet gegen 10.30 Uhr.
Dann zunehmend sonniger.
Um 12.05 Uhr plus 18,5 Grad celsius,
kein Regen, leichter Wind,
Wolken lockern von Westen auf.


Montag, 23. Juno
gegen 6.45 Uhr
plus 10,5 Grad
Himmel - abgesehen
von wenigen Schleier-
wölkchen - wolkenlos.
Kein Regen, kein Wind.
Um 10.15 Uhr plus 22,5 Grad
celsius, (leicht diesig) blauer
Himmel, kein Regen, bestenfalls
'laues Lüftchen'.




Wetterwarte-Sued
Meteomedia Leutkirch


Sonntag, 22. Juno 2014
8.04 Uhr
plus 11,5 Grad celsius
Himmel (abgesehen von kaum
sichtbaren Resten der Kondensstreifen
von Flugzeugen) wolkenlos.
Kein Regen, kein Wind.


Samstag, 21. Juno 2014
16.51 Uhr
plus 22 Grad celsius
Himmel zu etwa 97% blau
wenige hell(gelblich-weiße) Wolken
schwacher Wind (aus Nordost)


Freitag, 20. Juni 2014
9.48 Uhr
plus 13,75 Grad celsius
Himmel grau bedeckt
ganz leichter, etwas tröpfelnder
Regen.
Kein Wind.
Der Niederschlagsmessbecher
zeigt 6,75 Liter an.



Suche | Login | powered by editus® 4.1.2 | letzte Änderungen: 12.10.2014

Veranstaltungen mit Bezug zu

Donnerstag,19. Oktober 2017
19.00 Uhr
Museum im Bock
(neben dem Rathaus)
Leutkirch
Vortrag Carsten de Riese
"Mythos Rotis"


Freitag, 11. August 2017
19.30 Uhr
Museum im Bock,
Leutkirch
(neben dem Rathaus)
bei schönen Wetter im Museumshof
Lesung von Christine Abele-Aicher und
Julian Aicher aus Christine Abele-Aichers
Buch
"Die sanfte Gewalt
Erinnerungen an Inge Aicher-Scholl"
aus Anlass des
11. August 2017
- 100ster Geburtstag von Inge Aicher-Scholl
(11. August 1917 - 4. September 1998).
Veranstalterin: Volkshochschule Leutkirch




17. Mai bis 24.(?) November 2017:

Ausstellung
r o t i s. u n d. o t l. a i c h e r
Museum im Bock
Leutkirch
(Am Gänsbühl, nahe Rathaus)
Veranstalterin: Heimatpflege Leutkirch
www.heimatpflege-Leutkirch.de



1. September 2016:
25ster Todestag von Otl Aicher
(13. Mai 1922 - 1. September 1991).
Seine Bauten prägen die Rotismühle
bis heute mit.
Siehe auch Ausstellungen in Berlin
und Köln - 12 Zeilen weiter unten.

"Gezapft und verleimt
Otl Aicher
Linien und Zeichen"
Ausstellung vom 27. August bis 1. Oktober 2016
bei
Martin Bohns
formformsuche
Flitzegraben 22
50676 Köln
www.formformsuche.de

Ab 1. September in YouTube zu sehen:
Vortrag Professor Dr. René Spitz am
8. Mai 2016 in der "Rotisserie" Rotis
zum Thema:
"Otl Aicher
1922-1991
25 Jahre nach dem Tod des Gestalters
- was bleibt?"
Einfach in YouTube René Spitz Otl Aicher
Vortrag Rotis
eingeben.
Tilo Grätz und Julian Aicher erstellten
das Filmdokument.

Ab 31. August 2016 ist der
von der Rotismühle (Julian Aicher)
aus mit hergestellte Film
"RaD Regenerativ am Donauufer"
in YouTube zu sehen.

Freitag, 26. August 2016:
Manuel Aicher und Susanne Bacher
heiraten in Rotis bei einer berührenden
afrikanischen Trauung nahe des
Marienbildstöckchens beim Ufer
der Hofser Ach.
Standesamt Leutkirch:
Samstag, 27. August 2016, 11.oo Uhr.




Sonntag, 8. Mai 2016
10.30 Uhr
Vortrag
Professor Dr. René Spitz
"Rotisserie" Leutkirch-Rotismühle
zum Thema
"Otl Aicher
1922-1991
25 Jahr nach dem Tod des Gestalters
- was bleibt?"
Eintritt frei.
Sitzplatz-Reservierung ab 8. Mai 2016,
7,45 Uhr nicht mehr möglich - aber
es gibt mehr Sitzbank-Plätze als die
bisher gut 50 Anmeldungen für
solche Plätze.
Wer per Fahrrad oder zu Fuß kommt,
findet übrigens leichter einen Parkplatz.



Freitag, 29. April 2016
16.oo Uhr
Öffentliches Kurz-Seminar
im
Farny-Hotel
Kisslegg-Dürren (Kreis Ravensburg)
östlich von Wangen A 96
bei freiem Eintritt
zum Thema
"100 bis 20
100% bis 2020?
Kann der Altkreis Wangen seinen
Strombedarf bis 2020 komplett aus
heimisch-erneuerbaren Energiequellen
decken?"
Kurzvorträge regional-erfahrener
Experten aus der Praxis.
Eine Veranstaltung 30 Jahre nach der
Reaktorkatastrophe von Tschernobyl
(26. April 1986) geboten vom
Kreisverband Ravensburg der
ödp ökologisch demokratische partei.
Organisation und Moderation:
ödp-Kreisrat Julian Aicher
(Büro rio's www.rio-s.de)
Leutkirch-Rotismühle.


Sonntag, 24. April 2016
Heute feiert die von Inge Aicher-Scholl
(11. August 1917 - 4. September 1998)
www.ingeaicherscholl.de
mit gegründete und bis 1974 geleitete
vh ulm Ulmer Volkshochschule
ihren 70sten Geburtstag.
Schönes Fest dazu ab 23. April 2016.
Am 16. April 2016 Eröffnung der Ausstellung
von Nachdrucken von Plakaten, die Otl Aicher
(13. Mai 1922 - 1. September 1991)
in den 1940er/1950er/1960er Jahren für
die vh ulm entworfen hatte in
"Alberts Cafe" in der vh ulm im EinsteinHaus,
Kornhausplatz.
Einige Dutzend Originale solcher Plakate hatten
Christine Abele-Aicher und Julian Aicher seit
2012 der vh gespendet.





Sonntag, 8. Mai 2016
10.30 Uhr
(Saalöffnung: 10.oo Uhr)

"Rotisserie"
Leutkirch-Rotismühle

Vortrag
Professor Dr. René Spitz:

Otl Aicher
1922-1991
25 Jahre nach dem Tod des Gestalters - was bleibt?


Eintritt frei
(Austritt auch).

Sitzplatz-Reservierung bei
julian.aicher@rio-s.eu
0 75 61 7 05 77
möglich.



Da bis 1. Mail 2016 bereits 26 Sitzplätze
reserviert waren, empfiehlt sich solche
Reservierung rasch
- idealerweise v o r 5. Mai.





René Spitz lehrt als Professor
Designtherorie und Internationales Design
an der Rheinischen Fachhochschule Köln
Für den WDR berichtet er seit 20 Jahren
über das aktuelle Designgeschehen
(mehr als 350 Sendungen).
Er war Vorsitzender des Fachbeirats
des Internationalen Forums für Gestaltung
(IFG) Ulm.
Zwischen 1988 und 1991 auf Empfehlung
Otl Aichers für die Firma durst (Brixen)
gearbeitet.

Eine Veranstaltung des Vereins
otl aicher rotis eV
organisiert und moderiert von Julian Aicher.

Herzliche Einladung.




Arbeiten des "büro aicher" aus seiner Zeit v o r Rotis:
"Das Designwunder von 1972" hängen bis
17. Januar 2016 in Form von 21 Original-
-Plakaten aus Otl Aichers Büro für die
Olympischen Sommerspiele München
1972 im "Wälderhaus" Hamburg-Wilhelmsburg.
Adresse: Am Inselpark 19 21109 Hamburg
(ehemals Containerbahnhof)
Telefon: 040 302 156

Am 1. September 2016 jährt sich
Otl Aichers Todestag
(13. Mai 1922 - 1. September 1991)
zum 25. mal.




29. September 2015
bis
17. Januar 2016
Wälderhaus
Hamburg
(Am Inselpark 19
ehemals Containerbahnhof)
Ausstellung
Erinnerungen
Olympia-Plakate München 1972



Sonntag, 13. September 2015
11.oo bis 17.oo Uhr
Tag des offenen Denkmals
Bereich Wasserkraftanlage Rotismühle
Führungen um 11.oo und um 14.oo Uhr
Eintritt frei.
Es kamen zu den beiden Führungen insgesamt
rund 40 Leute - teils bis aus Stuttgart.
Einige zeigten sich so angeregt, dass
sie Julian Aicher noch am gleichen
Spätnachmittag/Abend in die
"Obere Mühle" Leutkirch-Ausnang
zum Essen eiinluden.
Vier kauften sich Christine Abele-Aichers
das Buch "Die sanfte Gewalt. Erinnerungen
an Inge Aicher-Scholl".


Freitag, 8. Mai 2015
19.oo Uhr
Restaurant Cafe Bock
Leutkirch (neben dem Rathaus)
Eröffnung Ausstellung
"Kohleförderung"
mit Zeichnungen des
Hofser Achtals.
Siehe auf dieser Internetseite:
Hofser Achtal.


Samstag, 25. April 2015
14.oo Uhr
Rotis 5 - 2
(Gebäude mit bis zum Erdreich ragenden
schwarzen Außenkamin):

Führung durch die Baustelle
Wasserkraftanlage Rotismühle
zum
"Tag der Erneuerbaren Energien"

Eintritt frei (Austritt eher auch)

Nach Möglichkeit bitte Anmeldung bis
13.oo Uhr an

julian.aicher@rio-s.eu

0 75 61 7 05 77






Donnerstag, 23. April 2015
19.30 Uhr
Geschwister-Scholl-Schule Leutkirch

Autorinnenlesung
von
Christine Abele-Aicher
aus ihrem Buch
"Die sanfte Gewalt.
Erinnerungen an Inge Aicher-Scholl"

Abendkasse: 5 Euro.

Veranstalterinnen:
Volkshochschule Leutkirch
und
Geschwister-Scholl-Schule Leutkirch














Eine schlichte Steintafel aus den 1930er Jahren an einem der Häuser der Rotismühle verrät es: Die "Rotismühle" fand sich in Urkunden erstmals 1414. In Zusammenhang mit einem Leutkircher Bürger. Als Burgmühle der Feste Rotis.
Albrecht Roth hat sich damit jahrelang befasst.

Begrüßung und Moderation:
Julian Aicher

Termin 2
zu
600 Jahre Rotismühle.





Kambodscha im Allgäu?

Die "tagesschau in 100 Sekunden"
- an zu sehen in 76 Minuten.
Derart verzerrt zeigte sich Internet in Gebäuden
des Hofser Achtals (also auch in Rotiis) bis 2014.
Im Haus Rotis 5 - 2 brach zudem etwa alle
zehn Tage die eMail-Verbindung ab.
So die "Qualität" der Verbindung seitens der
"Deutschen Telekom".
Mit ihr hatte die "Große Kreisstad Leutkirch"
einige Jahre verhandelt. Erfolglos. Dann wandte sich
die Gemeindeverwaltung an den vertrauenswürdigeren
privaten Anbieter "smart dsl" (Wiggensbach(Oberallgäu), ließ
im Sommer 2013 ein Leer-Rohr durchs Hofser Achtal
legen und ermöglichte so, dass ab 19. März
2014 die "tagesschau in 100 Sekunden" tatsächlich
in 100 Sekunden in Rotis 5 - 2 zu sehen war.

Julian Aicher hatte am 12. Juno 2012 an Bundeskanzlerin
Angela Merkel geschrieben. Seine Bitte: Die
Regierungschefin möge doch bitte dafür sorgen,
dass im 'ländlichen Raum' in Deutschland ähnlich
'schnelles Internet' bereit stehe, wie in Kambodscha.
Dort hatte nämlich eine Freundin von Christine Abele-Aicher
und Julian Aicher als "Entwicklungshelferin" gearbeitet.
Mit TDSL-vergleichbar schnellem Internetanschluss
in ihrem Dorf. Wie viel Zeit benötigten die Fachleute
in dem "Entwicklungsland", das entsprechend schnelle
Netz im Dorf bereit zu stellen? "Einen halben Tag haben
sie schon gebraucht."

In der Rotismühle dürften ähnliche Anschlussfristen
etwa 5 Jahre gedauert haben.
Und leider nicht nur dort.
Allein Julian Aicher hat diese Mangel-Lieferung der
Deutschen Telekom inzwischen rund 10.00 Euro
gekostet.

Bisher (März 2015) weigert sich das teils bundeseigene
"Unternehmen" diesen Schaden zu begleichen.




Dezember 2012 erschienen:
das Buch
"otl aicher, gestalter"

Die Konstanzer Kunstgeschichtlerin
Eva Moser
hat es geschrieben und Mitte Dezember 2011
veröffentlicht - das Buch:
"otl aicher. gestalter"

Also 456 Seiten geballte Information
- einschließlich 374 Abbildungen

Graphisch gestaltete das Buch Berthold Weidner,
der jahrelang bei Otl Aicher in Rotis gearbeitet
hatte.

Verlag Hatje Cantz
Ostfildern

ISBN 978-3-7757-3201-7




Archiv